Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
405 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Ich und Dankbarkeit
Eingestellt am 18. 08. 2010 01:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
mavys
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2010

Werke: 39
Kommentare: 119
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mavys eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich und Dankbarkeit
Danke ist ein Wort, das man meist erst wahrnimmt wenn es nicht kommt.
Ich sieht Dankbarkeit als selbstverst├Ąndlich an und es f├Ąllt ihm spielerisch leicht Dankbarkeit zu empfinden. Jedoch die Dankbarkeit anderer an zu nehmen, ist f├╝r Ich eher ein Problem (Ich arbeitet daran).
Im Hindi z.B. existiert kein Wort f├╝r Danke.
Nehmen und Geben bekommt einen anderen Stellenwert.
Das hat wohl mit dem Karma-Gedanken zu tun.
Eigentlich m├╝sste ein Hinduist oder Buddhist seiner Philosophie nach danke sagen, wenn er jemanden findet, der das nimmt, was er zu geben hat. Wird ihm so doch geholfen gutes Karma an zu sammeln.
Ich traut diesem Gedanken und folgt ihm wo immer er kann.
Etwas weggeben hei├čt: loslassen. Mit dem Loslassen erscheint die Freiheit.
So ist Ich dem dankbar, dem er geben darf und dem, der ihm gibt.
Dankbarkeit wird so allt├Ąglich und nimmt in dieser H├Ąufigkeit eine andere Form an: die Demut.
Hat sich Dankbarkeit einmal in Demut verwandelt, wird alles ertr├Ąglich.
Gr├Â├čter Schmerz und v├Âllige Verwirrung.
Ich lebt die Demut.
Immer wenn er ihren Pfad verl├Ą├čt, wird es schwieriger die Klarheit zu empfinden, die den Dingen innewohnt.
Nichts ist mehr entt├Ąuschend f├╝r Ich als einen Pfad ein zu schlagen, der in die Irre f├╝hrt, obwohl er es wei├č. Jedoch geschieht das immer wieder, scheinbar wie von selbst.
So pl├Âtzlich, da├č es Ich Angst macht.
Er geht einen Pfad der Klarheit, wochen-, monate-, jahrelang um eines Tages zu entdecken, da├č er v├Âllig im Dunkeln steht, ohne zu wissen wann er hierher kam und warum.
Fehler erkannt und trotzdem gemacht.
So was erzeugt Wunden.
Dankbarkeit f├╝r diese Wunden klingt absurd, ist aber der erste Funke f├╝r ein Licht, das den Pfad aus dem Dunkel leuchtet.
F├╝r die Dankbarkeit kennt Ich 4 Regeln:

1. Dankbarkeit mu├č immer da sein .
2. Dankbarkeit mu├č immer gezeigt werden.
3. Dankbarkeit, die sich wie Pflicht anf├╝hlt, ist keine.
4. Dankbarkeit braucht nicht zwingend ein gegen├╝ber, d.h. Ich kann Ich dankbar sein.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo mavys,

jeder freut sich ja ├╝ber ein Lichtlein in der Dunkelheit, weniger aber ├╝ber Prosa in der Kategorie Lyrik ...

Wie w├Ąre es, eine Verschiebung bei den Moderatoren zu beantragen?

Wohlwollende, doch undankbare Gr├╝├če
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
H├Ąufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo mavys,

ich kann nichts an Deinem Text erkennen, was experimentell daher kommt. Und lyrisch (wie im Forentext ausdr├╝cklich gefordert) schon gar nicht.
Ich will nicht behaupten, dass Deine Gedanken zum Thema Dankbarkeit nicht interessant w├Ąren, nein nein, aber sie klingen eher wie ein Auszug aus einem Tagebuch. Sehr pers├Ânlich.
Und darum verschiebe ich ihn auch ganz gezielt in dieses Forum.

Viele Gr├╝├če
Sta.tor
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!