Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95240
Momentan online:
451 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Ikigai/ Thank God It`s Friday
Eingestellt am 05. 06. 2013 18:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rhondaly DaCosta
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Dec 2012

Werke: 100
Kommentare: 301
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhondaly DaCosta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ikigai/ Thank God It`s Friday


Akio sitzt auf der Veranda vor seinem Haus und beobachtet einen Vogel, der offenbar gerade sein Nest vollendet hat. Der Kleine hĂŒpft auf einem Ast hin und her, so als ob er stolz wĂ€re ĂŒber seine Leistung. So stellt Akio sich das jedenfalls vor. Das Netz wippt leicht. FĂŒr heute hat der Vogel seine Arbeit getan.

Akio lĂ€chelt. Er lĂ€chelt ĂŒber viele kleine Dinge im Leben. Sein Vater hat ihm diese Einstellung, Ikigai, behutsam beigebracht. Ikigai heißt, frei ĂŒbersetzt, etwas zu haben, fĂŒr das sich das Aufstehen lohnt.

Akio arbeitet in der Fischfabrik unten im Gewerbegebiet auf Okinawa. Sein Vater hat ihm einst die Anstellung dort besorgt. Vater war noch als Fischer draußen auf dem Meer tĂ€tig. FĂŒr die nachfolgende Generation sind nun nicht mehr genug FischgrĂŒnde vorhanden. Daher gehen MĂ€nner wie Akio in die Fabrik zur Arbeit.

Die Arbeit ist körperlich nicht sehr schwer, aber eintönig. Doch die Arbeit ermöglicht Akio und seiner Familie ein ausreichendes Einkommen. Seine Familie ist ihm sein Ein und Alles. Er liebt seine Frau, die als Frau so gut zu ihm ist. Er liebt seine Kinder, die so drollig sind, und dabei doch so vernĂŒnftig. Sein Ă€ltester Sohn heißt auch Akio, so wie er. Akio bedeutet `der Fröhliche`, und auch `der helle Junge`.
Und weil das Familienleben ihm so viel gibt, darum lohnt es sich fĂŒr Akio morgens aufzustehen und zur Arbeit zu gehen. So ist das mit Ikigai.

Er schreibt gerne Haiku Gedichte und versucht manchmal, die Kulturen in seinen Gedichten zu verbinden. Daher benutzt er hin und wieder amerikanische Überschriften fĂŒr seine Gedichte. FĂŒr sein aktuelles Gedicht hat er allerdings noch keinen passenden Namen gefunden.

Zwei HĂ€user weiter wohnt ein Amerikaner, der in einer Computerfirma arbeitet. Oh, da kommt Bill gerade von der Arbeit.
Akio steht auf und geht von der Veranda ein paar Schritte zum Ende seines Gartens. Dort begrĂŒĂŸt er nun Bill. „Hallo Bill, wie geht es dir? Hattest du einen schönen Tag?“
„Kann man nicht unbedingt sagen. Aber ein Gutes hat der Tag. Es ist Freitag. Und wie man so sagt: Thank God it`s Friday. Bye, Akio“.

Akio geht zurĂŒck zu seiner Veranda und beendet sein Gedicht. Jetzt hat er endlich einen Titel. Er nennt es: Thank God It Is Friday.

Vogel dort im Baum
Zum Tanzen ruft der Stolze
Das Nest wippt lÀchelnd

Der HĂŒter in Pracht
Die Sonne streift die Weite
Es schwingt das Eine


Akio ist mit sich selbst zufrieden.

2


Ito und Sosuke kommen am Abend zum gemeinsamen Dichten. Jeden zweiten Dienstag treffen sich die drei Dichterfreunde und tauschen ihre Gedanken aus.

Akari, Akios Frau, hat Tee fĂŒr alle zubereitet. Die drei zelebrieren nicht mehr die traditionelle Teezeremonie, was Akio sehr bedauert. Nur er und seine Frau gönnen sich dieses Ritual noch, aber sie erzĂ€hlen den anderen nicht davon.

Ito und Sosuke lesen aufmerksam Akios Gedicht. Die beiden schauen sich wortlos an. Sosuke senkt den Blick. Ito, der Ältere der beiden, wendet sich mit ernstem Blick an Akio und spricht: „Lieber Akio, dies ist nicht die traditionelle Form.“

Akio hĂ€lt dem kritischen Blick stand und erwidert: „Ich habe nur die Titelzeile amerikanisiert.“

„Dein Titel stammt aus einem amerikanischen Popmusik-Film. Diese Ausdrucksform ist simpel. Ein Haiku beschreibt die Natur. Diese Ausdrucksform ist wesentlich.“, entgegnet Ito.

„Ich stelle einen Bezug zur Gegenwart her.“, erwidert Akio. „Die Amerikaner auf unserer Insel sind Gegenwart. Es sind auch Chinesen ansĂ€ssig, ebenso indische GeschĂ€ftsleute. Eines Tages mögen noch mehr Chinesen zu uns kommen, und noch weitere Völker. Wir mĂŒssen diesen EinflĂŒssen gegenĂŒber offen bleiben.“

Ito wird im Ton nun schĂ€rfer. „Die Tradition ist unser Halt. Mit der Tradition im Herzen werden wir nie untergehen.“

Akio sammelt nun die drei BlĂ€tter mit dem Gedicht ein und zerreißt diese ruhig in gleichmĂ€ĂŸige StĂŒcke. Er steht auf, wirft die Zettel in das offene Kaminfeuer, und wartet bis sie in der Glut zerfallen sind.
Danach nimmt er wieder seinen Platz in der Gruppe ein. Ito und Sosuke nicken mit dem Köpfen und brummeln zustimmend vor sich hin.
„Nun wollen wir eure Werke lesen.“, schlĂ€gt Akio vor. Sie lesen, und sie unterhalten sich eine Weile, wie es bei ihnen ĂŒblich ist.

Als es an der Zeit ist, verabschiedet Akio seine beiden Dichterfreunde höflich draußen am Zauntor. Er wartet, bis zu um die Ecke der nĂ€chsten Straße gebogen sind.

ZurĂŒck im Haus geht er zielstrebig in die KĂŒche, in der sich seine Frau Akari aufhĂ€lt.
„Liebe Akari, meine liebe Frau.“, spricht er in ruhigem Ton, „ bitte bereite uns beiden doch einen Tee zu.“

Akari schaut kurz verwundert auf, weil sie sonst nur am Wochenende die Teezeremonie ausfĂŒhren. Dann steht sie wortlos auf und beginnt mit den Vorbereitungen.

3


Sosuke lĂ€sst sich zuhause auf seine Matte nieder und ruft nach seiner Frau Sachi. Diese kommt rasch in das Zimmer und setzt sich ihm gegenĂŒber.
Er erzĂ€hlt ihr, was wĂ€hrend der Dichterstunde bei Akai geschah. „Was denkst du darĂŒber?“, fragt er sie ernst. „Es ist gut, wie du denkst und handelst.“, antwortet Sachi mit gesenktem Kopf.
„Ich möchte heute ausdrĂŒcklich deine Meinung höre, liebe Sachi. Dies ist wichtig fĂŒr mich.“, entgegnet Sosuke in freundlichen Ton.
„Akai hat recht, wenn er sagt, dass die Dinge sich Ă€ndern. Sie Ă€ndern sich in diesen Zeiten offenbar schneller als zu den Zeiten unserer Eltern.“, beginnt Sachi ihre AusfĂŒhrung. „In Zeiten raschen Wandels ist die Bewahrung der Tradition besonders wichtig. Tradition gibt uns Menschen Orientierung und Sicherheit.“, fĂ€hrt Sachi fort. Dann macht sie eine kurze Pause. „Akai hĂ€tte die amerikanisierte Überschrift nicht verwenden dĂŒrfen. Er hĂ€tte sich einen anderen Weg suchen sollen, um die VerĂ€nderungen der Zeit auszudrĂŒcken.“, schließt sie ihre AusfĂŒhrung.
Sesuke nickt ihr freundlich zu. „Ich danke dir fĂŒr deine Worte. Lass uns in den Garten gehen.“


Version vom 05. 06. 2013 18:43
Version vom 27. 07. 2013 12:20

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung