Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
250 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Illinois Tod (brauche dringend ein paar Tipps)
Eingestellt am 27. 12. 2001 00:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
rufus
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2001

Werke: 4
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rufus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo zusammen,

ich bin erst vor relativ kurzer Zeit auf die Leselupe gestoßen und bin einfach hin und weg. Die Idee ein gemeinsames Forum zu schaffen in dem man eigene Werke veröffentlichen und darĂŒber diskutieren kann, ist einfach super. Nach so etwas habe ich lange gesucht. Zwar habe ich schon ein paar Geschichten gepostet, aber leider noch nie so recht Zeit gehabt, mich intensiver mit den Möglichkeiten zu beschĂ€ftigen. Das soll sich aber jetzt Ă€ndern.
Zu Beginn habe ich den (ganz) groben Plot eines Zyklus ĂŒber mehrere Stories, vielleicht wird auch ein Roman daraus, und den Beginn der Geschichte. Gerne hĂ€tte ich ein paar Meinungen und Tips, zum Beispiel zum Stil der ErzĂ€hlungen ĂŒber die alten Götter. Oder zum Tod von Gwen, der endgĂŒltigen Motivation von Korth sein Heimatdorf zu verlassen. Muss ich detailliert auf ihren Tod eingehen, oder reicht ein Satz: In dieser Nacht starb Gwen? Ist ihr Tod ĂŒberhaupt nötig?

Zuerst der Hintergrund soweit vorhanden:

Vergangenheit:

Die terranische Heimat und die Kolonialwelten liegen im Krieg um die UnabhĂ€ngigkeit der Kolonien. Die Terraner (Urweltler) und die Kolonisten verlieren im System Rigel bei einem ScharmĂŒtzel je ein Raumschiff durch Absturz auf den Planeten Rigel VII. Diese Schiffe heißen: USS Illinois von den Urweltlern und XXX von den Kolonisten.

Welt:

Bei Rigel VII handelt es sich um einen ungefĂ€hr marsgroßen Planeten mit niedriger Schwerkraft und zwei großen Kontinenten, die die HĂ€lfte des Planeten bedecken. Die andere HĂ€lfte ist Wasser. Der Kontinent ‚PANIS‘ auf dem die Geschichte(n) spielt (spielen) ist grĂ¶ĂŸtenteils von Wald bedeckt. Nur ca. ein drittel ist offenes Land. Dort herrschen riesige Raubvögel, mit Ausmaßen, die in etwa mit einem Sportflugzeug zu vergleichen wĂ€ren. Nur einige kleine WĂ€lder durchbrechen die große Leere wie Inseln.

Hintergrund:

Die beiden Raumschiffe sind in verschiedenen Zonen abgestĂŒrzt. Die Illinois in der ‚großen Leere‘ und die XXX im Wald. In den folgenden Jahrtausenden entwickelte sich aus der tatsĂ€chlichen Geschichte ein mythologischer Krieg der Götter. Bei diesem Krieg wurde Illinois, der Gott des XXX und XXX der Gott des XXX getötet und auf Rigel VII bestattet.

Geschichte:

Spielt im Wald bei den Kolonisten. Mehrere Versuche in die ‚große Leere‘ vorzudringen sind gescheitert, die Abenteurer verschwunden. Es geht eine böse Krankheit (Kinderlosigkeit o.Ă€.) um. GerĂŒchte erzĂ€hlen, das Illinois auch der Gott der Heilkunde war. Also muß eine Expedition aufbrechen um das Grab des Illinois zu finden. (Was ja in Wirklichkeit das Wrack des Raumschiffes ist)

Die Gilde der GeschichtenerzÀhler:

Die Gilde nutzt das Wissen und die Technik der abgestĂŒrzten Raumschiffe um den Frieden auf der Welt aufrechtzuerhalten.

Und nun der Anfang der Geschichte:

Illinois Tod

„Kommst du mit Gwen? Bran, der GeschichtenerzĂ€hler ist hier und erzĂ€hlt von Illinois.“ Aufgeregt hĂŒpfte der junge Korth um seine Schwester herum. Nachdenklich folgte diese ihrem Bruder, doch ihre Gedanken vermochten sich nicht von den traurigen Szenen zu lösen, die sich zur Zeit in fast jedem Haus ihres Dorfes abspielten. Kaum eines der weiblichen Kinder erreichte sein sechzehntes Jahr. Eine furchtbare Krankheit, gegen die es scheinbar keine Hilfe gab, nahm ihnen ihr junges Leben. Verzweiflung und Hilflosigkeit machten sich breit und es war still geworden im Wald, der schon lange keine Geborgenheit mehr ausstrahlte. Nur hin und wieder, wenn einer der GeschichtenerzĂ€hler von fernen Orten und vergangenen Zeiten erzĂ€hlte, hob sich die Stimmung ein wenig. Dann konnte man fĂŒr ein paar Stunden das schwere Los von Homestead ertragen.
Bran war einer dieser wandernden Weisen, die mit Geschichten und RatschlÀgen das schwere Leben in den WÀldern erleichterten. Man sagte, die Weisen wÀren direkte Nachkommen von Illinois, des Gottes, der von seinem eigenen Bruder Deneb getötet worden war. Mit ihnen war eine Macht, die viel stÀrker war als die einfache AutoritÀt der DorfoberhÀupter - die Macht der Sprache und der Erinnerung.
Als Gwen den kleinen Dorfplatz erreichte sah sie, wie Korth heftig und gestenreich auf Bran einredete. Also versuchte er es doch. Schon lange trĂ€umte ihr Bruder davon, mit einem dieser Weisen zu wandern und mehr von der Welt kennenzulernen. Fast jeder Junge hatte einmal diesen Traum, nur Korth weigerte sich hartnĂ€ckig seinen Traum wieder aufzugeben. Dabei wußte er doch so gut wie jeder andere im Dorf, daß er seine Heimat dann wohl nie wieder sehen wĂŒrde. Denn das war die Bedingung, die die Weisen an ihre Gehilfen stellten. Zu groß wĂ€re die Verlockung den Freunden in der Heimat das geheime Wissen der Weisen weiterzuerzĂ€hlen. Und doch fand sich immer wieder ein junger Knabe, der bereit war seine Heimat und seine Familie aufzugeben. Und nun war es also Korth, ihr Bruder, das letzte Familienmitglied, das nach dem Überfall der Flieger bei der letzten Ernte, noch ĂŒbriggeblieben war. Und trotzdem durfte sie ihn nicht halten. Hatte nicht jeder Mensch ein Recht darauf sein Leben so zu fĂŒhren, wie er es wollte?
Ein leichter Schwindel lies sie taumeln, als sie sich ihrem Platz nĂ€herte. Erschrocken setzte sie sich auf die klobige Bank und wartete darauf, daß Bran mit seiner ErzĂ€hlung begann. Ängstlich verfolgte sie die Signale ihres Körpers. Hatte die Krankheit nun auch sie befallen? Traurig senkte sie die Lider und akzeptierte ihr Schicksal. LĂ€ngst schon hatte sie damit gerechnet, daß sie noch diesen Sommer sterben wĂŒrde, und so traf es sie nicht unerwartet. Erschöpft hob sie den Kopf, als der weise Bran begann vom Krieg der Götter zu erzĂ€hlen.

Deneb erschlÀgt seinen Bruder Illinois mit einem gestohlenen Blitz

Und Wega saß gleich zur Rechten von Washington, dem obersten der Erdgötter, und sie besiegelten den Bund des Friedens und machten dem langen Leid der beiden Göttergeschlechter ein Ende. Weinend ĂŒber den Tod ihrer Kinder, legte sie ihre Hand in die seine und sie versprachen sich von nun an ewigen Frieden. Da erhob sich ein Jubel zwischen den Kindern der beiden mĂ€chtigen Götter und sie begannen ein großes Festmahl vorzubereiten, an einem Platz, der weit weg lag von den zerstörten Gefilden ĂŒber die Washington und Wega nun gemeinsam herrschen wollten. Und dieser Platz war in der SphĂ€re des Rigel.
Von nun an herrschte Frieden zwischen den Göttergeschlechtern und alle waren glĂŒcklich. Und als die Zeit kam gebar Wega zwei Söhne, und sie nannten die Zwillinge Deneb und Illinois und sie lebten viele Jahre in Frieden.
Deneb und Illinois wuchsen auf und wurden unzertrennlich. Gemeinsam erlebten sie unzÀhlige Abenteuer im gesamten Kosmos, sie entdeckten neue Welten und schulten ihr Wissen.
Und dann verliebten sie sich in das gleiche MĂ€dchen. Alabama war das schönste Geschöpf, das die BrĂŒder bisher gesehen hatten, und beide waren hoffnungslos der Liebe zu dem MĂ€dchen verfallen. Und aus ihrer Freundschaft wurde RivalitĂ€t, aus der RivalitĂ€t wurde Feindschaft und Haß. Deneb und Illinois bekĂ€mpften sich nun bis aufs Äußerste, doch keinem der beiden gelang es den Bruder zu besiegen. Aber Alabama liebte beide BrĂŒder und sie war zutiefst betrĂŒbt. Traurig versuchte sie die BrĂŒder zur Vernunft zu bringen, doch gegen deren Verblendung kam sie nicht an. Und Deneb hob seine Hand und schleuderte das MĂ€dchen von sich und schrie: „Hinfort mit dir, du falsches Weib. Siehst du nicht, daß du aus Freunden und BrĂŒdern Todfeinde gemacht hast?“
Mit einem weiteren Schlag schleuderte er Alabama aus der Halle - nie wieder wurde sie von den Göttern gesehen. Aufschreiend vor Wut stĂŒrzte sich Illinois auf seinen Bruder. Der aber hob den Arm und rief: „Warte! Die Schlange ist fort, fortan soll wieder Frieden herrschen zwischen uns.“, und Deneb schleuderte einen Blitz gegen seinen eigenen Bruder. „Verzeih mir Bruder, aber nur so kann ich noch in Frieden weiterleben, nachdem du meine Liebe zerstört hast.“


Freundliche GrĂŒĂŸe sendet
Rufus

Möge das Sternenlicht ĂŒber euch niemals verblassen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!