Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5603
Themen:   96650
Momentan online:
312 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Im Cafe der Musen (gelöscht)
Eingestellt am 22. 01. 2004 22:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Willibald
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 47
Kommentare: 661
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willibald eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Minouche
Guest
Registriert: Not Yet

wunderschön...

Hallo Willibald !

Es existiert allemal in meinem Herzen, dein Café. Und wenn nicht schon vorher, dann spätestens jetzt, so schön hast du es mir beschrieben. Und Musen sind äußerst launische Geschöpfe, das brauche ich dir nicht zu sagen. Meine sucht mich zu den ungelegensten Zeitpunkten heim. Ich muß dann mitten in der Nacht aufstehen, anziehen, Kaffe kochen - und schreiben. Nervig die Dame, nervig.

Und manchmal stürzt man ab. Wahrscheinlich hat man sie dann verärgert, die Muse. Aber du fällst ja zum Glück weich. Ich werde es demnächst auch tun. Ich werde der Dame ein Schnippchen schlagen, wenn sie mich mal wieder ärgern will mit unausgegorenen Texten.

Ich setze mich nämlich in dein Café. Ha ! Und damit hat sie nicht gerechnet ! Dann falle ich weich. Es gibt dort dicke Teppiche. Und es gibt Schokolade, dickflüssig und würzig, so wie ich es mag. Und nette alte Damen. (sanftmütige Musen ?)

Danke für den sehr schönen Text.
Ich habe ihn genossen.

Liebe Grüße
Minouche

Bearbeiten/Löschen    


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Willibald,
auch mich hat diese kleine Geschichte begeistert - ich mußte sie gleich ein zweites Mal lesen! Mir gefällt besonders diese "Du"-Anrede - eine gewagte Perspektive, aber sehr passend in diesem Text.


>>Eine Labsal, wenn du ein Glas trinkst, aber eine beschämende Hilfe, wenn du so den dumpfen Schlaf suchst, der dir noch übrig bleibt.
<<

An diesem Satz bin ich hängengeblieben. Wieso eine beschämende Hilfe? Was ist beschämend? Daß die Hilfe überhaupt gebraucht wird oder daß sie nicht funktioniert? Mir ist die Funktion dieser Stelle nicht klar; sie scheint auf etwas dauerhaft Unbewältigtes zu stehen in einem Text, den ich eigentlich als glücklich empfinde. Oder habe ich da etwas nicht verstanden?

Liebe Grüße von Zefira,
die auch gern ins Café kommt
__________________
schmollfisch

Bearbeiten/Löschen    


Willibald
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 47
Kommentare: 661
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willibald eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dear minouche, dear zefira,

thanks for lecture

Mir geht es mit dem Motiv und der Textur des literarichen Cafes ein bisschen gemixter, so Stilmischungen halt:

Der Kakao hat so was Gemütliches, dann wieder die Alptraumszene mit den splitterndenScheiben. Dann allerdings auch wieder die Aufhebung der tödlichen Situation. Jou und die Erzählperspektive ist auch ein bisschen gemanscht, oder geschwollener ausgedrückt: oszillierend zwischen ich und du und einem vielleicht vorhandenen anderen Sprecher.

Helfe mir ein wenig damit, dass es in Musencafes, in die man sich zurückzieht, ein bisschen wuderbar, ein bisschen anheimelnd, ein bisschen grausam, ein bisschen realtitätsabgewandt zugeht. Ein Schonraum, der exterritorial ist, auch bezogen auf die gewöhnlichen Gesetze von Zeit und Raum.

Aber das wissen ja wir literarisch Euphorischen und leicht Angeknacksten (?) ziemlich genau.

aes/w

Bearbeiten/Löschen    


Minouche
Guest
Registriert: Not Yet

jaaaaa.......

....ich hörte nur Schonraum und texte für mich gleich Schonzeit. Wunderbar. Ich habe meine Muse auf meinem total ergonomisch-geformten Bügelstuhl festgebunden. Ich hasse das Ding. Und manchmal hasse ich diese Muse. Blödes Weib.
Nun habe ich schon zweierlei zusammengeknebelt.
Irgendwas will sie sagen. Ich lasse sie nicht. Ihr Mund mümmelt so komisch. Kann sein. Vielleicht behagt ihr der Weichspüler im Tuch nicht. Und dabei ist das extra Sensitive....Sie kann sich nicht losreißen, ich habe die Wäscheleine genommen, das ist extradicker Draht mit Nylon.


Und nun, nun gehe ich in dein Café. Scheiben werden nicht splittern, dafür habe ich ausreichend gesorgt. Sie kann nicht weg. Wäscheleinen schafft sie nicht. Hoffe ich...

Und ich hoffe, du hast etwas Schönes zu Lesen da ?! ;-)

Bis in Bälde und inspirierende Stunden bei den Damen im Café wünsche ich, leicht angeknackst.....

Minouche ;-)





Bearbeiten/Löschen    


Gandl

Autorenanwärter

Registriert: Jul 2003

Werke: 1
Kommentare: 166
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Nachtrag

zu meiner nächtlichen 9:
Nein, am Morgen danach: es ist eher ne 10!
(ja, die LL schreibt ja: lieber eine Nacht drüber schlafen,
dann erst urteilen!)
Vergib mir!
Vielen, vielen Dank.
Und das mit dem DU hast du genial hingekriegt.
Liebe Grüße
Gandl

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung


Leselupe-Bücher