Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   93023
Momentan online:
84 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Im Fahrstuhl (Ein Versuch/Variante 1)
Eingestellt am 24. 09. 2004 16:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Null.
Der Mann steht gerade, den Blick nach vorn wie auf ein Lineal gelegt. Die linke Hand umfasst den abgenutzten Henkel des Aktenkoffers, wĂ€hrend die rechte unnötigerweise und zum wiederholten Male die Krawatte zurecht rĂŒckt. Die Frau kann sich links von ihm nicht entscheiden, auf welchen Fuß sie den Schwerpunkt setzen soll, bei jeder Bewegung gibt der Rock ein belegtes Rauschen von sich. Sie hat eine große, schwarze Mappe unter den linken Arm geklemmt, die rechte Hand sucht etwas in der Jackentasche. Ihre Augen wandern fliehend auf der Suche nach einer Stelle, auf der sie sich ausruhen können.

Eins.
Der Mann hebt kurz den Kopf, als die Null erlischt und die Eins aufleuchtet. Obwohl sein Blick nach oben gerichtet war, hat er mehr die langen, dunklen Haare im Augenwinkel wahrgenommen als die verschmierten Ziffern. Eine Andeutung von Wellen schleicht fĂŒr Sekunden ĂŒber seine hohe Stirn. Die Frau betrachtet die Spitze ihres rechten Schuhs und dreht ihre Schultern um einen winzigen Winkel. Die rechte Hand hat ein Feuerzeug gefunden und hĂ€lt es vorsichtshalber fest.

Zwei.
Sie lĂ€sst das Feuerzeug los, um sich eine HaarstrĂ€hne aus dem blassen Gesicht zu streichen. Sie verlagert das Gewicht auf das rechte Bein und entdeckt an der linken Schuhspitze einen dunklen Kratzer. Die Mappe rutscht zentimeterweit nach vorn. Sie schiebt sie mit einem sicheren Handgriff wieder zurĂŒck. Er schwingt den Aktenkoffer hinĂŒber auf die andere Seite, um den linken Arm anzuwinkeln und eine chromblitzende Uhr freizulegen. Er schaut flĂŒchtig auf ihren grobkarierten Rock. Es ist viertel vor neun.

Drei.
Er senkt den Arm, nachdem er erneut den Krawattenknoten korrigiert hat. Seine Lippen presst er zu einem undeutlichen KrĂ€useln zusammen, wĂ€hrend er sich rĂ€uspert. Ihre Augen wandern an den Schaltern und Knöpfen entlang und verharren fĂŒr einen Moment an dem riesigen roten Hebel, auf dem das Wort „Nothalt“ aufgedruckt ist. Ihre Mundwinkel wandern sekundenlang nach oben.

Vier.
Mit einem polternden Ruck kommt der Fahrstuhl zum Stehen. Die Frau blickt auf die beleuchtete Vier, dann auf die leicht verbeulten TĂŒren, die sich scheppernd auseinander schieben. Der Mann schaut erneut auf die Uhr und dann zwischen den geöffneten TĂŒren hindurch. Dort ist ein Flur mit ehemals weißem Linoleumfußboden und gegenĂŒber eine MetalltĂŒr mit einem Schild. Der Mann hebt die Hand und drĂŒckt mehrmals einen der oberen Knöpfe, die Frau schaut der Bewegung hinterher und streift mit ihrem Blick sein leicht errötetes Ohr. Sie macht einen halben Schritt zurĂŒck und lehnt sich mit der Schulter an die Wand. Die TĂŒren bewegen sich zögernd und rumpelnd aufeinander zu. Mit einem polternden Ruck gerĂ€t der Fahrstuhl wieder in Bewegung.

FĂŒnf.
Der Mann stellt den Aktenkoffer auf dem Boden ab und lockert mit beiden HĂ€nden den Krawattenknoten. Dabei zieht er sein markantes Kinn und gleichzeitig die Augenbrauen nach oben. Dann zupft er seine Ärmel zurecht. Die Frau seufzt unhörbar und dreht mit dem Daumen ihren Ring am schlanken Mittelfinger. Sie hat hell und sauber lackierte FingernĂ€gel.

Sechs.
Der Mann verschrĂ€nkt die HĂ€nde hinter seinem RĂŒcken. Dabei beugt er sich etwas nach vorne und schickt einen huschenden Blick zu den braunen Haaren um das geschwungene Profil. Die Frau reagiert mit einer unbehaglichen Bewegung von der Wand weg und fĂ€ngt wieder an, das Gewicht zu verlagern. Sie kramt nach dem Feuerzeug, bekommt aber den SchlĂŒsselbund zu fassen. Sie seufzt hörbar.

Sieben.
Der Mann starrt mit gerunzelter Stirn auf die Ziffernreihe und holt tief Luft. Die Frau sieht auf den schmutzigen Boden und hÀlt die Luft an.

Acht.
Der Fahrstuhl kommt ruckelnd zum Stehen und erneut geben die TĂŒren den Blick auf einen unbelebten Flur frei. Die Frau rĂ€uspert sich und geht mit wackligen Schritten geradeaus, wo sie sich geduckt umschaut. Der Mann schickt ihr einen langen Blick hinterher, bis sich die TĂŒren langsam schließen.

Die Frau dreht sich um und sucht vergeblich auf den geschlossenen FahrstuhltĂŒren nach einer Antwort.

Neun.
Der Mann stellt sich vor, wie er sie angesprochen und wie ihre Stimme geklungen hĂ€tte. Er runzelt die Stirn und zieht die Augenbrauen zusammen. Er fĂŒhlt eine Ungeduld in sich aufsteigen. Er holt tief Luft und schnaubt.

Zehn.
Der Mann schließt die Augen und kratzt sich unsicher am Kopf. Er reibt die Nase und macht einen Schritt nach hinten. Sein Blick ist wieder geradeaus gerichtet und sein Mund presst sich fest zusammen.

Elf.
Er nimmt den Aktenkoffer in die linke Hand und rĂŒckt an der Krawatte seine Gedanken zurecht.

Zwölf.
Der Fahrstuhl spuckt den schnell voran schreitenden Mann aus. Er sieht sich nicht nach den schließenden TĂŒren um, hört nur das Scheppern des alten Metalls. Als das GerĂ€usch verklungen ist, bleibt er kurz stehen. Der Fahrstuhl setzt sich wieder in Bewegung und nimmt eine der vielen Abzweigungen einer möglichen Zukunft mit, die niemals stattfinden wird.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


sonnenstÀubchen
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2004

Werke: 5
Kommentare: 68
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sonnenstĂ€ubchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

...eine schöne ErzĂ€hlung, die mir gut gefĂ€llt: Die Idee anhand reiner Äußerlichkeiten eine nicht stattgefundene Bekanntschaft zu beschreiben - die reine Begegnung ohne die innere Beteiligung, die aber leicht nachlesbar an den Bewegungen und Körperhaltungen wird... wie oft passiert so etwas im Alltag!
Als ob menschliche Kommunikation so schwer wĂ€re! Und immer bleiben nur die geschlossenen TĂŒren.
Einziger (aber sehr nebensÀchlicher)Störfaktor: aus der Aktentasche wird ein Aktenkoffer. Ist mir deshalb aufgefallen, weil der Mann plötzlich beide HÀnde frei hat.

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Hallo sonnenstÀubchen.
Vielen Dank fĂŒrs Kommentieren und den Hinweis. Habe nun einheitlich einen Aktenkoffer draus gemacht, das war mir glatt entgangen. Bei so einem eher statischen, nĂŒchternen Text fĂ€llt mir das Redigieren sehr schwer, beim dritten Durchlesen sehe ich nur noch Buchstabensuppe...

Lieben Gruß
A.

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6252
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bei fĂŒnf und sechs wiederholt sich markant – störenderweise, weil es einmal fĂŒr ihn und einmal fĂŒr sie gilt. (Ich wĂŒrde es bei der Frau ersetzen – markant klingt immer irgendwie nach "mĂ€nnlich").

MĂŒssen es wirklich 12 Stockwerke sein? Er könnte ohne große ErzĂ€hlverluste in der 10. Etage schon aussteigen, oder?

Ansonsten: Spannend und ziemlich gut gemacht. (Erinnert mich an KĂ€stners "sehr moralische Droschke". )
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalÀsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Hallo jon.
Vielen Dank fĂŒr den Hinweis, das zweite "markant" habe ich ersetzt. Und auch vielen Dank fĂŒrs Lob. Leider kenne ich die "Sehr moralische Droschke" nicht, werde mal neugierigerweise stöbern, ob ich das irgendwo finde.

Mit den Stockwerken habe ich gehadert. In der Tat waren es zunĂ€chst 10. Dann wollte ich ein Dutzend voll machen. Und dann dachte ich auch daran, das Zögern und Wiedereinrenken des Mannes zu illustrieren. Wenn ich es jetzt so lese und nach der 10 enden lasse, fehlt mir etwas. Aber ich werde nochmal drĂŒber nachdenken.

Lieben Gruß
A.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!