Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   92995
Momentan online:
260 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Im Fahrstuhl (Variante 2)
Eingestellt am 29. 09. 2004 20:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Im Fahrstuhl

Null.
Die Frau betritt mit hastigen Schritten den Fahrstuhl. Kerzengerade stellt sie sich mit vor dem Körper verkreuzten Armen in die linke hintere Ecke. Der Mann hebt kurz seinen mĂŒden Blick. Er hat einen Aktenkoffer in der linken Hand.

Eins.
Die Frau lehnt sich seufzend an die blecherne Wand. Sie schiebt ihre rechte Hand in die Jackentasche und streicht mit der linken den grobkarierten Rock glatt. Ihre Augen wandern an den Schaltern und Knöpfen entlang und verharren fĂŒr einen Moment an dem riesigen roten Hebel, auf dem das Wort „Nothalt“ aufgedruckt ist. Ihre Lippen krĂ€useln sich fĂŒr einen kurzen Moment. Der Mann fĂ€hrt sich mit der rechten Hand durchs wilde, grau durchzogene Haar, dabei legt er den Kopf schrĂ€g und stĂ¶ĂŸt ein leises Schnauben aus.

Zwei.
Die Frau kramt mit der rechten Hand in der Jackentasche und bekommt den SchlĂŒsselbund zu fassen. Sie dreht ihn unschlĂŒssig in den Fingern. Der Mann kann sich nicht entscheiden, auf welchen Fuß er den Schwerpunkt setzen soll, bei jeder Bewegung gibt sein Jackett ein belegtes Rauschen von sich. Eine Andeutung von Wellen schleicht fĂŒr Sekunden ĂŒber seine hohe Stirn. Mit einer plötzlichen Bewegung hebt er den Arm und legt eine chromblitzende Uhr frei. Er schaut flĂŒchtig auf ihren grobkarierten Rock. Es ist viertel vor sieben.

Drei.
Der Mann streicht sich erneut durch das Haar. Er senkt den Arm, nachdem er den Krawattenknoten korrigiert hat. Seine Lippen presst er zu einem undeutlichen KrĂ€useln zusammen, wĂ€hrend er sich rĂ€uspert. Die Frau lĂ€sst den SchlĂŒsselbund los und schiebt sich wieder in eine gerade Position. Sie reckt das Kinn und verschrĂ€nkt die HĂ€nde hinter dem RĂŒcken.

Vier.
Mit einem polternden Ruck kommt der Fahrstuhl zum Stehen. Die Frau blickt auf die beleuchtete Vier, dann auf die leicht verbeulten TĂŒren, die sich scheppernd auseinander schieben. Der Mann schaut erneut auf die Uhr und dann zwischen den geöffneten TĂŒren hindurch. Dort ist ein Flur mit ehemals weißem Linoleumfußboden und gegenĂŒber eine MetalltĂŒr mit einem Schild. Der Mann hebt die Hand und drĂŒckt mehrmals einen der oberen Knöpfe, die Frau schaut der Bewegung hinterher und streift mit ihrem Blick sein leicht errötetes Ohr. Sie macht einen halben Schritt zurĂŒck und lehnt sich wieder mit der Schulter an die Wand. Die TĂŒren bewegen sich zögernd und rumpelnd aufeinander zu. Mit einem polternden Ruck gerĂ€t der Fahrstuhl wieder in Bewegung.

FĂŒnf.
Der Mann stellt den Aktenkoffer auf dem Boden ab und lockert mit beiden HĂ€nden den Krawattenknoten. Dabei zieht er sein markantes Kinn und gleichzeitig die Augenbrauen nach oben. Dann zupft er seine Ärmel zurecht. Die Frau seufzt unhörbar und dreht mit dem Daumen ihren Ring am schlanken Mittelfinger. Sie hat hell und sauber lackierte FingernĂ€gel.

Sechs.
Der Mann verschrĂ€nkt die HĂ€nde hinter seinem RĂŒcken. Dabei beugt er sich etwas nach vorne und schickt einen huschenden Blick zu den braunen Haaren um das stimmige Profil. Die Frau reagiert mit einer unbehaglichen Bewegung und fĂ€ngt an, das Gewicht zu verlagern. Sie kramt nach dem SchlĂŒsselbund, bekommt aber das Feuerzeug zu fassen. Sie seufzt hörbar.

Sieben.
Der Mann starrt mit gerunzelter Stirn auf die Ziffernreihe und holt tief Luft. Die Frau sieht auf den schmutzigen Boden und hÀlt die Luft an.

Acht.
Der Fahrstuhl kommt ruckelnd zum Stehen und erneut geben die TĂŒren den Blick auf einen unbelebten Flur frei. Die Frau rĂ€uspert sich. Der Mann schickt ihr einen langen, unerwiderten Blick hinĂŒber, bis sich die TĂŒren langsam schließen.

Neun.
Die Frau holt den SchlĂŒsselbund aus der Tasche und fĂ€ngt an, ihn in ihren Fingern hin- und herzuwenden. Der Mann runzelt die Stirn und zieht die Augenbrauen zusammen. Er fĂŒhlt eine Ungeduld in sich aufsteigen. Er holt tief Luft und schnaubt.

Zehn.
Der Mann schließt die Augen und kratzt sich unsicher am Kopf. Er reibt die Nase und macht einen Schritt nach hinten. Sein Blick ist geradeaus gerichtet und sein Mund presst sich fest zusammen. Die Frau blickt auf die abgenutzten TĂŒren, auf dem jemand verewigen wollte: Leo liebt Susi. Sie rasselt erneut mit den SchlĂŒsseln.

Elf.
Er nimmt den Aktenkoffer in die linke Hand und rĂŒckt an der Krawatte seine Gedanken zurecht. Die Frau blickt seufzend auf den Boden.

Zwölf.
Der Fahrstuhl spuckt den schnell voran schreitenden Mann aus. Die Frau geht langsam einige Schritte hinter ihm. Er sieht sich nicht nach den schließenden TĂŒren um, hört nur das Scheppern des alten Metalls. Als das GerĂ€usch verklungen ist, bleibt er kurz stehen und dreht sich zu ihr um. „Wann mĂŒssen wir nachher los?“, fragt er nĂŒchtern. Sie zuckt leicht mit den Schultern und antwortet: „Um halb acht. Wir sollen pĂŒnktlich sein, Anne will etwas kochen.“ Der Fahrstuhl setzt sich wieder in Bewegung und nimmt eine Vergangenheit mit, von der niemand etwas wissen will.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!