Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5469
Themen:   92956
Momentan online:
334 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Im Fluss/ ein Versuch
Eingestellt am 07. 07. 2003 09:34


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

IM FLUSS

zu
verKehrt
kehrt wer
zu
verR├╝ckt
r├╝ckt wer
zu
verSagen
sagt wer
verLassen
lass es
zu

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


soleil
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: May 2001

Werke: 5
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um soleil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo anonymous,

sehr interessante zeilen, weil sich viele lesearten anbieten. aber ich glaube ich habe noch nicht alles "entschl├╝sselt", vor allem wenn ich den titel sehe.

ich taste mich mal heran:
verkehrt - verr├╝ckt - versagen - verlassen
--> ist das ein fluss? auf jeden fall scheint mir dies das skelett zu sein, mit der betonung auf "verlassen", da es den schluss bildet und gleichzeitig ein bruch im schema ist.

zu
verKehrt
kehrt wer

--> jemand kehrt verkehrt (=falsch?) => jemand mistet aus, aber wohl an der falschen stelle oder mit den falschen hilfsmitteln. ;-)

zu
verR├╝ckt
r├╝ckt wer

--> jemand r├╝ckt (sch├Ąrft/├Ąndert seinen blick) etwas verr├╝ckt (=un├╝berlegt, ├╝berzogen)zurecht, was vielleicht nicht verr├╝ckt werden m├╝sste.

zu
verSagen
sagt wer

verLassen

lass es
zu

--> versagen >> verlassen: jemand f├Ąllt zu "versagen" "verlassen" ein und jemand verl├Ą├čt oder wird verlassen (lass es zu). das klingt ziemlich gleichg├╝ltig oder "so ist halt der lauf der dinge".

hm, ich bin nicht wirklich schlauer als am anfang, denn ich sehe immer noch folgendes: eine beziehung, wo jemand anf├Ąngt etwas aufzur├Ąumen oder die/seine situation neu ├╝berdenkt (verkehren), dann loslegt ein/sein neues gleichgewicht zu finden (verr├╝cken) und pl├Âtzlich steht "versagen" im raum, weil jetzt alles neu scheint und die konsequenz ist dann "verlassen" wir uns, lassen wir es zu, weil sich eh alles ge├Ąndert hat ...
irgendwie ist da also schon ein fluss, aber ich w├╝├čte gerne welchen fluss du gemeint hast, denn ganz zufrieden bin ich mit meiner interpretation nicht, weil ich dauernd denke irgend etwas entscheidendes ├╝bersehen zu haben.

herzliche gr├╝├če
soleil

ps: die versalien finde ich eigentlich nicht n├Âtig, ich denke es ist auch ohne ersichtlich, dass du mit den worten spielst.

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Deinem p.s. ist nichts entgegen zu setzen

Ansonsten finde ich, dass du es bis ins Feinste dargelegt hast.
Was soll ich noch deuteln, das letzte was noch offen sei, soll bleiben.

Gru├č und Danke... die Zeilen haben mich gefreut

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Anonymus Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!