Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
283 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Im Hotelzimmer
Eingestellt am 14. 10. 2008 17:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
seelenstimme
???
Registriert: Sep 2008

Werke: 53
Kommentare: 152
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um seelenstimme eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es klopft nun schon das dritte Mal. Sie sitzt in ihrem Sessel und beobachtet angespannt das Gesicht ihres Mannes. Es ist ausdruckslos und gelangweilt.
„Hört er es gar nicht?“, denkt sie verwundert. Er zieht an seiner Zigarette und atmet den Rauch genüsslich wieder aus.
Es klopft schon wieder. Ihre Hände verkrampfen sich um das Buch in der Hand.
„Es klopft!“, sagt er schließlich zum Fenster gewandt.
„Ich hör es“, ihre Knöchel sind weiß und sie konzentrier sich darauf die Hand zu entspannen.
„Erwartest du jemanden?“, fragt er.
„Du etwa?“, fragt sie zurück.
„Bitte, hör doch endlich auf zu klopfen!“, fleht sie im Stillen.
„Nein“, immer noch zum Fenster gewandt beobachtet er den vorbeifahrenden Zug.
Ein Weile ist es Still. Erleichtert atmet sie aus.
Das Klopfen hat aufgehört.
Bestimmt wartet er jetzt unten im Café auf sie. Dort, wo sie jeden Nachmittag hingehen. Sie könnte einfach nachkommen, sobald ihr Mann endlich runter zur Bar gehen würde.
„Wer war eigentlich der junge Mann heute Morgen?“
Unsicher sieht sie ihn an. Wie viel hatte er mitbekommen von den heimlichen Blicken, die sie sich zugeworfen hatten, in dem Glauben er wĂĽrde es nicht bemerken?
„Welcher junge Mann?“, sie klemmt ihre Hände zwischen ihre Beine, damit er das Zittern nicht sieht.
„Der vom Nachbartisch…“
Er beobachtet den nächsten Zug. Jede Minute kommt hier einer vorbei. Sie hätten sich echt ein anderes Hotel nehmen sollen, dieses hier ist direkt am Bahnhof und für diese Verhältnisse viel zu teuer.
„Ich weiß nicht…“, antwortet sie ausweichend.
Sie steht auf und holt sich ein Glas Wasser aus dem kleinen KĂĽhlschrank in der Ecke. Langsam trinkt sie und schluckt jeden Schluck bedacht runter. Dann stellt sie ihr Glas auf die Kommode. Noch immer steht ihr Mann am Fenster.
„Ich gehe runter an die Bar“, sagt er und verlässt ohne ein weiteres Wort das Zimmer.
Als er mehrere Stunden später wiederkommt schläft seine Frau schon. Er bemerkt weder, dass ihre Augen rot sind vom Weinen, noch achtet er auf die gepackten Koffer neben ihrem Bett. Er öffnet das Fenster und steckt sich noch eine Zigarette an. Die letzte vor dem Schlafengehen. So macht er es immer.

__________________
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum! (Verfasser unbekannt)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Retep
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2008

Werke: 41
Kommentare: 607
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Retep eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo seelenstimme,

dein Text hat typische Merkmale einer Kurzgeschichte:
Geringer Umfang, personaler Erzähler, keine Einleitung, sofortiger Einstieg, konfliktreiche Situation, wenig Handlung, einfache Sprache.
Den Dialog hast du gut geschrieben, wie ich meine.

Es handelt sich sich wohl um einen entscheidenden Einschnitt im Leben der Frau.
Ich weiĂź nicht, wie alt sie ist, wie alt ihr Mann ist. Bei der neuen Beziehung handelt es sich wohl um einen Mann, der jĂĽnger ist als ihr Ehemann.
Hat sie sich mit dem "neuen" Mann getroffen, als ihr Mann in der Bar war, hat sie die Koffer gepackt, um mit ihm wegzugehen? Warum hat sie geweint? Klappt diese neue Beziehung auch nicht? Will sie dennoch aus ihrer Ehe aussteigen?

Viele Fragen bleiben fĂĽr mich offen, was du wohl auch beabsichtigt hast, als du einen offenen Schluss geschrieben hast.

Der Leser muss zwischen den Zeilen lesen, kann zu verschiedenen Interpretationen kommen.

Du deutest viel an, ohne ins Detail zu gehen, Das finde ich gut.

Deine Geschichte regt zum Nachdenken an, ich habe sie gerne gelesen.

Kleine Korrektur:

-Ein Weile ist es Still.

-Das wĂĽrde ich vielleicht anders formulieren:

"und schluckt jeden Schluck bedacht runter"

GruĂź

Retep

P.S.: Wer hat das geschrieben?

"Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!"



Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!