Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
496 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Im Ich
Eingestellt am 18. 01. 2011 13:20


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Marco Moll
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2011

Werke: 10
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marco Moll eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich
ein Gebäude aus Schatten,
verlassen und ohne Umriss.

Ich
ein versunkener Hafen,
in dem die Sonne
begraben wird

und Lemuren sich verirrn,
gefäßig in mir schwirrn
durch meine falben Gassen,
mit bösartigen Grimassen.

So ruhe ich
auf dem Grund der Meere;
Algen umschlingen mein Gebein
und voller Schwere
verdammt sich meiner Seele
schwarzumfaulter Schein.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Label
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2011

Werke: 168
Kommentare: 2280
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Label  eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Hallo Marco Moll

du zeichnest ein wahrhaft d√ľsteres Bild das mit deiner leichten poetischen Sprache einen eigenartigen interessanten Kontrast bildet.

da du Bilder aus ferner Vergangenheit (versunkener Hafen) zeichnest, denke ich dass du mit Lemuren die antiken Totengeister meinst.

An einer Stelle empfinde ich das gew√§hlte Wort nicht ganz gl√ľcklich gew√§hlt
verdammt sich meiner Seele
schwarzumfaulter Schein.

hier w√ľrde sich (so wie ich dein Gedicht auffasse) ergreifen, bem√§chtigen, befallen, erfassen, beschleichen, besser eignen.

Ich habe dein Gedicht mit Interesse gern gelesen.

freundlich gr√ľ√üt dich
Label
__________________
sie lasen soeben die buchstabenfolge, zensiert nur von eigener meinung

Bearbeiten/Löschen    


Pelikan
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Marco,
mir geht es wie Label - das Gedicht gefällt mir, dennoch, auch ich habe ein paar Mäkeleien

1. Wieso schreibst Du verirrn/schwirrn und nicht
verirren/schwirren?
Dazu besteht doch keinerlei Anlass. Bei vollem Ausschreiben
verändert sich doch weder Rhythmus noch Melodie...
Die Stelle mit den "bösartigen Grimassen" ließe sich
glatter lesen, wenn man sie in "boshafte Grimassen"
umwandeln w√ľrde. Dieses "verdammt" w√ľrde ich auch,
wie Label schon sagte, ändern...

Beispiel wäre:

und Lemuren sich verirren,
gefäßig in mir schwirren
durch meine falben Gassen,
mit boshaften Grimassen.

So ruhe ich am Grund der Meere;
Algen umschlingen mein Gebein
und voller Schwere
bemächtigt sich der Seele
schwarzumfaulter Schein.


Zum Schluß noch eine kleine Frage:


quote:
Ich
ein versunkener Hafen,
in dem die Sonne
begraben wird


Der obige Hafen ist doch im Wasser versunken?
Kann Sonne im Wasser begraben werden, oder
wird sie eher ertränkt/ersäuft....oder ähnlich...
Begraben im Wasser will mir als Bild nicht so ganz
aufgehen


mit herzlichen Gr√ľ√üen, Pelikan

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!