Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
201 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Im Märzsturm
Eingestellt am 03. 04. 2007 21:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nisavi
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2006

Werke: 104
Kommentare: 238
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nisavi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich suchte Schutz in diesem Haus.
Sang sieben Lieder an die kahlen Wände.
Es schien so Brauch.
Aus meinen Worten wurden Bilder.

Du willst sie sehen?

Dann musst du warten.
Bis die Schatten träge werden und auf den Mauern dösen.
Wie alte Katzen.

Schließ’ deine Augen.
Leg’ die Hände auf die Steine und fühl’ hinein.
Nur manchmal schmerzt es.
Und ist.
Ganz leicht.

Die blauen Maidechsen heißen dich willkommen.
Scheinen leise zu lachen, wenn sie die Köpfe heben.
Sei unbesorgt.
Nicht einmal lächeln können sie.
Sie sind nur.
Meine Geschöpfe.

Und ich?
Bin längst gegangen.

Wetterlinge gaukeln durch die Glut des wilden Weines.
Ob sie dich brennen?
Nein.
Sie sind nur Sehnsuchtsklang.
Ein Sommertraum.
Längst ausgeträumt.
Erfroren, als die Eisfrau an den Fenstern stand und ihrem Liebsten winkte.
Er wohnte einst in jenem Schloss auf hohem Berge.
Du siehst es nicht?
Dann ist ein Bild verblasst.
Verhallt mit dem Gesang.
Die Geschichte hat kein Ende.

Mehr.

Fürchte nicht die Schlangen, die aus den Dielen kriechen.
Sie waren hier, von Anfang an.
Aus fremden Liedern kamen sie.
Fernweh züngelt.
Sie trinken saure Milch.
Und häuten sich.
Von Zeit zu Zeit.

Eine Greisin wacht im Garten.
Wenn der Pflaumenbaum blüht, wird ihre Haut rosig und sie lächelt in die Ferne.
Sie weiß um das, was wird.
Sie weiß.

Sing’ deine sieben Lieder an die kahlen Wände.
Es ist so Brauch.

__________________
On a poet's lips I slept.
(P.B.Shelley)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ohrenschützer
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 690
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo nisavi,

ein eigenartiger Text. Liest sich sehr leicht, luftig, poetisch. An der Grenze zu einem freien Gedicht. Wie eine abgekoppelte Traumsequenz, ein Bild ohne Rahmen. Es gefällt mir der Stil, noch besser würde es mir vielleicht gefallen, wenn ich mehr Hintergrund der Geschichte verstünde.

Schönen Gruß,
__________________
Der Ohrenschützer

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!