Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
213 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Im Mai
Eingestellt am 07. 08. 2003 13:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Melchior
???
Registriert: Oct 2001

Werke: 30
Kommentare: 137
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Melchior eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Im Mai

Wer hier einen doppelten Boden vermutet [suche und du findest] ist weise. Die Personen sind frei erfunden. Das zum Geleit. Ein kleiner Junge steht am Fenster. Er zieht die Gardine zur Seite und schaut und sieht in den Hinterhof, vom Nachbarhaus. Mauern trennen schĂ€big da Katze auch Vögel sandig morscher Putz. [rote Ziegel mit grĂŒnem Gras darunter] Der Junge sieht jemanden ein Buch lesen und sieht und winkt nach einem Freund. Der kommt so schnell er kann ans Fenster. Nun schauen beide zu dem lesenden Fremden im Gras im Hinterhof. Nun schatten Vögel flĂŒchtig Katze und Mauer roter Putzlöcher gegen blauen Himmel und Wolken. Und wohl haben sie nichts Besseres zu tun. [KopfzustĂ€nde] Das Fenster ist offen jetzt. Ein Junge: Hallo du Fremder! Hallo du lesender Mann! der andere. [Wer hier gesehen werden will ... sollte von sich hören lassen] Der fremde Mann ist Herr Meier. Meier reaktionslos und liest. Die Katze auf der Mauer zielt auf Vögel. ZweimeterfĂŒnfzig mit sandig löchrigem Putz nach unten. Was liest du da? Der fremde Meier sitzt und liest und sitzt und steckt sich eine Zigarette in den Mund. Was liest du da und rauchst? – Genau und was sitzt du da, du Mann? Sonne tötet Schatten ĂŒberflutet Haus Hinterhof mit Katze Vögel Mann. Zu der Zeit nahezu mit dreißig Grad. Wohnst du hier? Meier schulterzuckt und raucht und liest und sitzt und raucht zuviel. [Dieses Objekt wird zur Vermeidung von Straftaten videoĂŒberwacht] Das zu glauben steht jedem frei. Mann [Meier] Freiheit Mauer Katze will Vögel Zigarette Buch Schulterzucken. [Keine Ahnung] Bist du Schriftsteller, Mann? der eine Junge. Ja, oder Reporter? der andere. GegenĂŒber jetzt geht ein Fenster auf. Das ist die kleine Maria, die hat den LĂ€rm gehört. [Weil ich die Schnauze gestrichen voll hatte ... habe ich mich einfach gemeldet.] Was macht ihr da Jungs?
Wir beobachten den Mann. Maria lehnt sich aus dem Fenster, ihrem. Hinterhof Mauern Meier brauner Stuhl. Katze vogelt unter Sonne. [ZweimeterfĂŒnfzig] Welchen Mann denn? Fragt das sĂŒĂŸe Kind. Die Jungen zeigen simultan: Der da unten sitzt mit dem Buch und raucht und schulterzuckt! Was macht der da? Meier drĂŒckt die Zigarette aus und Maria schaut ihn an: Eigentlich gefĂ€llt er mir ganz gut. He du Mann, wollen sie Nudeln essen? Maria. Ja, oder haben sie einen Bruder, der so aussieht wie sie? So die Jungen gegenĂŒber. Schulterzucken. Katze liegt und frisst blau, den Vogel, Rot! Zweige Baum Gras grĂŒn mit Mauer. Maria: Hören sie gerne Musik? Was ist das fĂŒr ein Buch? Die Jungen: Sind sie Fußballfan? Maria: Haben sie eine Frau, oder eine Freundin? und nun die Jungen: Sind sie Feuerwehrmann? Meier zuckt Schulter. [Mit Speck fĂ€ngt man...] So werden die Jungen langsam böse. Warum redest du nicht? Du blöder Mann, du dummer Sitzemann, du alter BĂŒcherwurm du! Die Jungen lachen Maria sagt: Dabei schien er so nett, als er damals das Eis bezahlt hat. Der will uns verdummen will uns locken. Sagen die beiden am Fenster erregt und haben vielleicht recht soweit. Aber Meier hat keine Bonbons oder Schokolade fĂŒr die drei dabei. Die kleine sĂŒĂŸe Maria ist schier außer sich vor Freude ĂŒber ihr Bild. Jungen zörnen unzufrieden Mann Meier Leser Raucher sitzt im Hinterhof. [So sei es!] Du altes dummes Schwein, du Aas kannst was erleben! und: Dem zeigen wir’s! Der wird sehen was er davon hat! schreien die Jungen und tragen Steine Spielsachen MĂŒll auch Essensreste zusammen. Meier? Sitz Buch Schulter zuckt unentwegt Maria Lachen Applaus gegenĂŒber. [Mutter sagt...] Wir sind bereit, willst du jetzt mit uns reden, du Affe? Doch Meier sitzt im gewohnten Licht. Die Jungen werfen alles MĂŒll Steine ziegeln treffen Mann Blut ĂŒber und ĂŒber Sachen SchlĂ€fe Gras rot Abfall. Nach eine Weile dann ist die Gestallt des Mannes, Meiers, vollkommen von Geworfenem bedeckt mit viel Blut.
Plötzlich steht Meier auf! Den drei Zuschauern stockt der Atem. Augen glotzen große Erwartung Staunen Bauklötze. Nein! Nein! Nein! Schreit die Kreatur und schmeißt das Buch zur Seite ins rotbunte Gras. Meiers Ă€ußere Erscheinung was man sehen kann beginnt zu tanzen und zu singen. Super Klasse weiter so, du schöner Fremder! fordert Maria am Fenster und lĂ€sst jede Hemmung fahren. Die Jungen staunen noch ĂŒber das ungewöhnliche Verhalten, aber stimmen mit ein, schließlich: Sing lauter wilder TĂ€nzer! Sing lauter! Diese Reaktion scheint ĂŒbertrieben bei diesem romantischem Lied vom völlig entstellten bluttriefenden MĂŒllabfallmeier.
Mann Tanz Gesang MĂŒll hinterm Hof begeistert Leute Kinder. Maria lehnt in ihrer Begeisterung zu weit ĂŒberm Fensterbrett. Ich bin so glĂŒcklich, so verliebt! sind ihre letzten Worte bevor sie fĂ€llt. Sie hatte sich nicht in Meier getĂ€uscht. Nur die satte Katze sieht den Sturz. Meier Jungen auch Vögel lassen sich nicht stören im Treiben. [Betreten verboten!] Der Hausmeister kommt. Auf die MĂŒllhalde. Schuss mit diesen Kindereien, oder ich werde böse! Meier Jungen und die Vögel lassen sich nicht stören. Auch die Katze nagt weiter an Marias Leiche. Als der SĂ€ngertĂ€nzer im Tanzgesang ĂŒber den Hausmeisterkehrbesen fĂ€llt und aufwacht. Wer glauben sie, Herr Meier, soll das wieder in Ordnung bringen? Das ist nicht meine Schuld! sagt Meier. Die Jungen mĂŒssen zum Abendessen. Meier weiter: Es war nur ein Spiel, ein harmloses Kinderspiel.

Nachwort:

Wer hier einen doppelten Boden vermutet ist weise. Wer hier einen Sinn entdeckt hat nichts verstanden, denn die Personen sind frei erfunden. Das ist der Schluss, doch nicht das Ende. [Sich regen bringt Segen] Auf bald!

__________________
Melchior

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Daktari
Guest
Registriert: Not Yet

grĂŒbel grĂŒbel

Hi, Melchor!

Der hintergrĂŒndige Sinn dieser Parabel ist leicht ersichtlich, aber es ist schwierig, den Weg zu Ende zu gehen. Die Geschichte ist wahnsinnig anstrengend, da der Blickwinkel dauernd springt - Mann - Jungen - Maria - Katze. Der Leser ist ĂŒberanstrengt, hat vielleicht gar keine Lust, nach einer Weile weiter zu lesen.
Und ein wenig unlogisch auch. Stehen die HĂ€user so eng zusammen, daß man sich so ohne weiteres unterhalten kann? Und wo haben die Jungs in der Wohnung die Steine zum Werfen her? Und warum tanzt der Mann?

Der Hintergrund der Parabel ist brisant und fĂŒr jeden begreifbar, der sich mit Zeitgeschichte befasst. Darum halte ich die Basis des Textes nicht nur fĂŒr gut, sondern sogar wichtig. Mit etwas Feinarbeit gibt da ein erstklassiges Werk.

Ciao
Tim

Bearbeiten/Löschen    


Papyrus
Guest
Registriert: Not Yet

Große Kunst

Endlich habe ich den Text gelesen Melchior.

Bin sehr entzĂŒckt,

anstrengend zu lesen finde ich ihn nicht,

"Hintergrund der Parabel"
"Zeitgeschichte" ?

Generationsprobleme?
Gedankenwelten/Traumwelten?

Mit den Konsequenzen der Neugier leben mĂŒssen?
'Zauberlehrling' ?

Melchior, du schwÀrmtest mal von dem Eigenleben/Konsistenz/Eigener Welt der Leselupe

Ich habe da akustisch verstanden, dass: Können die HÀuser sich miteinander unterhalten, wenn sie so weit auseinander sind?

Nun scheint es, wie geschrieben, aber anders.
Im anderen Sinne konnte ich verstehen was du meintest, Melchior, aber die HĂ€user unterhalten sich ja nicht.

Eine famose Geschichte.
Erschließt sich mir aber nicht das in den eckigen Klammern;
eine zweite(weitere?) EzÀhlperspektive?,
das 'ĂŒbere' Ich des (ohne-hin-schon-all-wissenden) EzĂ€hlers?

Kritisieren die Kinder, dass die Erwachsenen nicht mit Ihnen reden?

Absurdes Theater

Und werden sie zur Handlung gezwungen,
werden weitere Fragen aufgeworfen

"Zeitgeschichte"?


Herr Meier schreibt/liest ĂŒber das Leben,
kriegt aber das Unmittelbare um ihn herum nicht mit?

'Das Leben pausieren wollen, damit man ĂŒber das Leben erzĂ€hlen kann' ?


Letztendlich 'sowieso' nur ein Traum des Herrn Meiers,
der noch schlaftrunken nach dem Aufwachen RealitÀt und Traum vermischt............

bemerkt niemand Marias Fall?

absurdes Theater


ja


grandios

wĂŒrde mich gern prĂ€gnanter ausdrĂŒcken können

egal


gute Arbeit noch



TRÖDel....!!!!!!!!



Bearbeiten/Löschen    


Jo Klexx
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 13
Kommentare: 162
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jo Klexx eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zen

alleswasist-istfreierfunden
auch Personen
oder unfrei oder zwangslÀufig?
von wem?

Comik? Ballettchoreographie? Traumtanz?
traumtanzballettcomicchoreographie

"wer eine doppelten Boden vermutet ist weise
wer einen Sinn entdeckt hat nichts verstanden"

Ist jedenfalls das lÀngste und wortreicheste Koan, das mir begegnet ist, Meister Melchior.
Muss jetzt los das Kloster fegen
Jo
__________________
Sie...Sie...Sie SiGnatur Sie!

Bearbeiten/Löschen    


Papyrus
Guest
Registriert: Not Yet

.............



Hallo Jo,

Koan, Koran?

was meinst du?

wenn ich fragen darf.....

Bearbeiten/Löschen    


Jo Klexx
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 13
Kommentare: 162
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jo Klexx eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Koan

Hallo Papyrus,
ein Koan ist in der Zen-Meditation ein Spruch, Satz,e.t.c. als Aufgabe, die mit dem Verstand und dessen herkömmlicher Art zu denken nicht zu lösen ist. Ziel ist die Loslösung vom Denken als Schritt zum "Sartori" der Erleuchtung, die nach Aussagen Wissender durchaus auch beim Pinkeln stattfinden kann.
Neulinge in Zen-Klöstern durften sich, da auch niedrige BeschÀftigungen wichtig sind, zur Vorbereitung auch jahrelang mit dem Fegen des Hofes beschÀftigen.
Gruß
Jo

__________________
Sie...Sie...Sie SiGnatur Sie!

Bearbeiten/Löschen    


Papyrus
Guest
Registriert: Not Yet

...............


dann weiß ich ja,

dass ich weiterhin,

sinnlose gedichte schreiben kann
von riesen und walen

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!