Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
444 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Im Namen des Volkes
Eingestellt am 02. 01. 2008 16:52


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Wittgenstein
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2003

Werke: 57
Kommentare: 242
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wittgenstein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Im Namen des Volkes!

Ein Amtsrichter aus Friedrichshafen,
der hatte im Prozess geschlafen.
Er urteilte dann instinktiv,
weil er - wie schon gesagt - ja schlief
und folglich prompt die Einvernahme
der Zeugen, n├Ąmlich einer Dame
und zweier Herren, glatt verpasste,
daher die Sache nicht erfasste,
und deshalb am Verk├╝ndungstag
sein Urteil voll daneben lag.

Der Schaden denkt man ist nicht gro├č,
es war das Amtsgericht ja blo├č.

Doch in der Nachfolgeinstanz
verirrte das Gericht sich ganz
im Sumpf der vielen Paragrafen,
die diesen Sachverhalt betrafen,
und wurde seinerseits sehr m├╝de,
weshalb es, ├╝berhaupt nicht pr├╝de,
verwies den Rechtstreit also dann,
wie man sich unschwer denken kann,
bevor es selbst begann zu schlafen,
zur├╝ck ans Amtsgricht Friedrichshafen.

__________________
Wittgenstein

Version vom 02. 01. 2008 16:52

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wittgenstein
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2003

Werke: 57
Kommentare: 242
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wittgenstein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Gareth,

bez├╝glich Deiner zwei Kritikpunkte m├Âchte ich auf Folgendes hinweisen:

Das Wort "pr├╝de" steht unter anderem als Synonym f├╝r "zimperlich" und "schamhaft".

Insofern bin ich der Meinung, dass es vom Sinngehalt her voll in den Text passt.

Das Problem mit "pr├╝de" besteht wohl darin, dass es - abgesehen von "Et├╝de" - das einzige Reimwort auf "m├╝de" ist, und daher, passend oder nicht, oft notgedrungen in ein Reimgedicht gepresst wird.

Das trifft aber hier definitiv nicht zu.

Die Sache mit dem "Amtsgricht" ist die: Da ich meine Gedichte auch vorlese, habe ich Erfahrungswerte, was die Reaktionen der H├Ârer anbelangt. Und da ist es im konkreten Fall eindeutig so, dass die abschlie├čende Bezugnahme auf das Amtsgricht Friedrichshafen (offenbar wegen der Er├Âffnung: Ein Amtsrichter aus FN ...) schlichtweg besser ankommt.
Die Leute lachen jedenfalls mehr.
Vielleicht deshalb, weil sich dann der Kreis schlie├čt?

Beim stillen Lesen k├Ânnte dies allerdings anders sein.
Mal nachdenken.

Herzlichen Dank f├╝r Deine R├╝ckmeldung.

Viele Gr├╝├če
sendet Dir
Wittgenstein



__________________
Wittgenstein

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!