Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
401 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Im Schwimmbad
Eingestellt am 25. 04. 2002 11:29


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Sonne
Hobbydichter
Registriert: Mar 2002

Werke: 5
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Sie lachten. Sie lachten, alle lachten sie, gemein und sp√∂ttisch. Er stand verloren am Rand des 5-Meter-Bretts. Hinter ihm, unter ihm, √ľberall, wohin er sah, entdeckte er gemeines Gel√§chter. Am liebsten w√§re er im Erdboden versunken - doch bis dahin war es ein langer Weg - mindestens 5 Meter. Am liebsten w√§re er gesprungen, aber er konnte nicht. Warum musste er auch den Angeber spielen, er, der alles kann und dem niemals ein Missgeschick passierte? Dass man nicht perfekt ist, sollte er bald erfahren. Es w√§re ja auch alles gut gegangen, er w√§re gesprungen, h√§tte noch eine Rolle dazwischengelegt... Aber nein, Sarah musste ja vorbeikommen! Sarah, die so toll aussah, f√ľr die er schon lange schw√§rmte, ja vielleicht sogar verliebt in sie war! Sie hatte einen kanppen Bikini an, und ihr Gang war einmalig. Er konnte nicht einfach springen. Auf einmal begannen die anderen laut zu lachen. "Seht euch den St√§nder an!", "Meine G√ľte, leidet der unter Samenstau?!", "Notgeil nennt man sowas wohl!". Er merkte, wie sie alle auf ihn zeigten. er sh an sich herunter, mit einem Blick waren die √Ąu√üerungen best√§tigt. Blut stieg ihm ins Gesicht, wurde rot wie eine Tomate. Das Schlimmste, das Allerschlimmste aber war, dass Sarah mitlachte. Pl√∂tzlich sp√ľrte er eine flache Hand auf seinem R√ľckern - die ihn nach vorn dr√ľckte. Ehe er noch bemerkte, was los war, befand er sich auf dem Weg unten, sah das Wasser n√§herkommen... Machte eine harte Bauchlandung. Autsch, das tat weh! Als er wieder aufteuchte, l√∂achte fast niemand mehr, jeder ging seiner Besch√§ftigung nach. Er stieg aus dem Wasser, schnappte sein badetuch mitsamt seinen Sachen. Er ging und mit einem Blick zur√ľck sah er, wie Sarah dicht neben einem anderen Jungen stand und gemeinsam mit ihm Eis a√ü.
__________________
Auch wenn die Welt unheimlich kalt und hart ist, ein L√§cheln w√§rmt sie wieder auf...Der k√ľrzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein L√§cheln!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!