Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
276 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Im Traumawald
Eingestellt am 14. 02. 2009 11:40


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
viktor
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 117
Kommentare: 309
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um viktor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Im Traumawald

Die Humpelh├Ąslein im Traumawald,
die schnattern und frieren am Wege.
Es ist noch dunkel und eisig kalt,
warum sind die H├Ąslein so rege?

Die Rumpelrehlein stehn auch schon da,
mit dampfend geweiteten N├╝stern.
es scheint, als witterten sie Gefahr,
sie knistern und knastern und fl├╝stern.

Da brummt ein stinkendes Unget├╝m
und schw├Ąngert die Waldluft mit Diesel.
Nun st├╝rzen sie alle ungest├╝m -
das H├Ąslein, das Rehlein, das Wiesel -

herbei - noch immer ist dunkle Nacht
und alle Natur harrt in Stille,
doch Willi, der Schulbusfahrer lacht
und putzt sich den Schnee von der Brille.

Version vom 14. 02. 2009 11:40

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Ja, ja,

"das B├Âse ist immer & ├╝berall" ... selbst im Trauma hat man keine Ruhe

Applaudierend:
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


viktor
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 117
Kommentare: 309
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um viktor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

danke euch beiden!
zur genaueren erkl├Ąrung:
die idee zu diesem wirren text kam mir vor etlichen tagen, als ich meine frau zum fr├╝hdienst fuhr: es war stockdunkel, eiskalt, glatt und dazu noch neblig - zus├Ątzlich war ich nach zu kurzer nacht leicht paranoider stimmung.
ich fuhr an der schulbushaltestelle vorbei, wo sich die grundschulkinder dr├Ąngelten.
hier auf dem d├╝nnbesiedelten land werden die kinder von schulbussen abgeholt und zur mittelpunktsschule in einen zentralen ort gebracht - die kleinen dorfschulen gibt es ja nicht mehr.
da die busse viele d├Ârfer abklappern m├╝ssen, m├╝ssen die kinder tw sehr fr├╝h bereitstehen.
die situation kam mir spontan v├Âllig bescheuert vor: v├Âllige dunkelheit, die gesamte natur befindet sich in winter-starre/schlaf/ruhe, nur die bekloppten menschen ziehen ihren "fahrplan" durch (was durchaus gef├Ąhrlich sein kann - in meiner aktiven lehrerzeit habe ich erlebt, dass ein bus samt kindern im winter in den graben gekippt ist...)
ich hab hier einfach mal menschen- gegen tierkinder ausgetauscht, um die absurdit├Ąt zu verdeutlichen...
liebe gr├╝├če
viktor

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Viktor,

ich hatte deinem Text eine schwarzhumorige Seite abgewonnen:

All die sanften Kuscheltiere, von Scheinwerfern erfasst, bleiben vor Schreck auf der Stra├če stehen und werden schlie├člich vom Busfahrer (ausgerechnet einem Schul-Busfahrer!) gnadenlos umgenietet. Der putzt sich dann auch noch lachend die Brille ...

Hoffentlich bist du nun nicht verstimmt!

Herzliche Gr├╝├če
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!