Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
406 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Im Wald
Eingestellt am 31. 12. 2011 15:50


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Sagittarius
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2011

Werke: 7
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sagittarius eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Waldesruh

Der Wald ist still. Kein lebendes Ger├Ąusch. Weit aus der Ferne schwingt Glockenklang durch die klare Luft. Es ist die siebte Stunde. Noch jung steigt die uralte Sonne vom Horizont in den azurnen Himmel. Sendet milchige Strahlenb├╝ndel zwischen rauen Fichtenst├Ąmmen durch die Zweige. Sie lassen den Farn erstrahlen in sattem Gr├╝n und die Tautropfen Funken in allen Farben verspr├╝hen.
Tief str├Âmt Ruhe in mich ein. Fast k├Ânnte ich mich von ihr gefangen nehmen lassen.
Doch ich habe eine Mission zu erf├╝llen. Von meiner Rechten blitzt eine scharfe Messerklinge. Die Linke h├Ąlt den Hund an der Leine. Die Schnauze nur Zentimeter ├╝ber dem feuchten Boden, versucht er Witterung aufzunehmen. Mein Blick ist nach unten gerichtet. Mit allen Sinnen taste ich die n├Ąhere Umgebung ab. Da! Eine Bewegung! Auf einem modrigen, bemoosten Baumstamm l├Ąuft ein gro├čer, pechgl├Ąnzender K├Ąfer davon. Versteckt sich unter einem Stein. Nichts. Weiter. Aufmerksam schweifen die Blicke umher. Der Hund hat etwas entdeckt. Bleibt ruckartig stehen. Richtet sich auf. Wittert. Jetzt steht er fast auf den Hinterbeinen. Still. Angespannt bis in die letzte Faser seines K├Ârpers. Mit lautem Krachen bricht etwa zehn Meter vor uns ein Rehbock aus dem Dickicht. Hetzt mit gro├čen Spr├╝ngen tiefer hinein inÔÇÖs Geh├Âlz. Der Hund ist kaum zu halten. Aber er bellt nicht. Kein Ton. Der Wald schweigt. Langsam laufen wir ├╝ber den Fichtennadelboden, ├╝ber Moose und Gr├Ąser. Atmen diesen w├╝rzigen Duft tief ein. Versuchen, uns nicht ablenken zu lassen. Es wird heller.
Pl├Âtzlich bricht ├╝ber uns die H├Âlle los! ├äste knacken, heftiger Fl├╝gelschlag. Laute, kreischende Rufe. Eine Ladung Kot verfehlt mich nur um Millimeter. Ein Eichelh├Ąher. Waldpolizei. Kann es sich erlauben, die Leute zu erschrecken.
Da ist etwas! Verd├Ąchtig. Mu├č ich n├Ąher besehen. Wieder nichts. Zehn Meter noch.
Wir stehen am Waldrand. Vor uns ein Kartoffelacker.
Entt├Ąuschung macht sich breit in mir.
Ich habe nicht einen einzigen Pilz gefunden!!
__________________
Und wir: Zuschauer, immer, ├╝berall.
Dem allen zugewandt und nie hinaus!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!