Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95265
Momentan online:
627 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Impression einer Nacht
Eingestellt am 24. 03. 2014 13:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HajoBe
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2012

Werke: 77
Kommentare: 197
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HajoBe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Novembertag verabschiedet sich hinter einem Regenvorhang, die Hektik der City fällt in gemächlicheres Tempo. Quietschende Straßenbahnen holpern Nachtbummler durch die Innenstadt und die Lichtreklamen spiegeln sich in Pfützen rund ums Münster, als ich den Platz kreuze auf dem Weg zum Bahnhof. Ein schneidender Wind wirbelt vor mir Papierfetzen und Blätter zu Kreiseln. Mich fröstelt und ich ziehe mich in den flauschigen Anorak zurück. Hinter mir gähnt ein langweiliger Nachmittag, aber noch bleibt die Nacht.

Sie naht aus einer Seitengasse und stöckelt in roten Highheels über das buckelige Pflaster. Im hautengen Minirock, den Kragen der Lederjacke lässig hochgeschlagen, balanciert sie vor mir her. Ich folge ihr. Zigarettenrauch und herber Parfümgeruch mischen sich hinter ihrer grazilen Gestalt und das erotisierende Wiegen der Hüften im Rhythmus ihrer Schritte weckt unweigerlich Fantasien. Jetzt zögert sie, bleibt unschlüssig vor einer Boutique stehen und schnippt die Kippe auf den Asphalt. Sollte ich sie überholen? Ein Schaufenster nimmt mir die Entscheidung ab. Sie wirft einen flüchtigen Blick zurück, übersieht mich wohl, setzt ihren Weg jedoch gemächlicher fort. Ich schlendere wieder hinterher. Weit und breit kein Mensch auf der nächtlichen Gasse. Sie könnte befürchten, ich verfolge sie. Was, wenn sie ihre Schritte beschleunigt, um den Abstand zu vergrößern? Mein Tempo steigern? Sie fühlte sich möglicherweise bedrängt. Nein, ich verwerfe meine absichtslosen Gedanken.

Der Regen hat wieder heftiger eingesetzt. Ich drücke mich schutzsuchend an Hauswänden entlang. Da erregt ein Schlüsselbund in ihrer Hand plötzlich meine Aufmerksamkeit. Sie rasselt spielerisch bei jedem Schritt damit. Ist das unbedacht oder will sie mir etwas zu Verstehen geben? Ein verhohlener Wink vielleicht? Schließlich wird kolportiert, dass "gewisse Damen" in solcher oder ähnlicher Art auf sich aufmerksam zu machen suchen. Ich verdränge den Gedanken. Nein, die ist vermutlich keine "Käufliche"…, oder?

Drüben auf der Bahnhofsuhr rücken die Zeiger auf 23 Uhr. Mein Zug fährt in 10 Minuten. Ein letzter Fußgängerüberweg trennt uns vom Hauptportal. Die Ampel zeigt "Rot". Wir stehen jetzt dicht nebeneinander. Die dunkle Brille hat sie leger ins blonde Haar gesteckt. Ihr Parfümduft weht zu mir herüber. Doch die Frau nimmt keine Notiz von mir, schlenkert weiter mit den Schlüsseln und kreuzt bei "Grün" eilends die Straße. Ich folge ihr - unbemerkt - wie ich glaube.

In der Bahnhofshalle steuert sie auf das Nachtcafé zu, lässt sich in einen speckigen Ledersessel fallen und schlägt die schlanken Beine übereinander. Verführerisch verrutscht der Rocksaum. Ihr Anblick fesselt mich ungemein.
<Du musst handeln!>, regt es sich in mir. Hinter einem Zeitungsstand verborgen beobachte ich die Sitzgruppe. Alle Tische neben ihr sind frei und ich könnte mich setzen. Oder sollte ich die unsinnige Frage an sie richten, ob an ihrem Tisch…? Nein, das wäre zu direkt und ich riskierte "einen Korb". Doch zögerlich Unentschlossenheit erkennen lassen?
<Aber mal ehrlich, beachtet sie mich überhaupt?> Lässigkeit vortäuschend schlendere ich an ihrem Tisch vorüber.

"Möchten Sie sich zu mir setzen?", klingt es mir mit einem verführerisch einladenden Lächeln entgegen. Mich ärgert, dass ich verlegen erröte.
"Gerne!", presse ich heraus und lasse mich neben sie in einen Sessel gleiten.
"Verreisen Sie heute Nacht?", fährt sie fort.
<Sollte ich ihr gestehen, dass mein Zug in wenigen Minuten abfährt? Ausgerechnet jetzt?>
"Ja", erwidere ich Coolness mimend, "könnte aber auch einen späteren Zug nehmen."
<Was rede ich denn da bereits von "später"?>

Ein lustlos dreinschauender Ober fragt mit gespielter Höflichkeit nach unseren Wünschen.
"FĂĽr mich ein Pils, bitte!"
"Und die Dame?", fĂĽgt er mĂĽrrisch hinzu.
Die blättert unentschlossen in der abgegriffenen Getränkekarte ohne die Bedienung zu beachten.
"Ich komme nochmal wieder…", brummt der Ober sichtlich genervt und schlurft davon.
"Ich nehme auch ein Pils", wendet sie sich an mich. Mein Bier wird serviert.
"Das Gleiche fĂĽr die Dame, Herr Ober!"
"Bitte sehr!" Es klingt, als wollte er fortfahren: <Das hätten Sie mir auch gleich sagen können.>

Sie kramt in einem Kroko-Täschchen, fördert eine Dose mit Spiegel zutage, pudert ihr Gesicht und schminkt die Lippen.
<Macht man das in Anwesenheit eines fremden Herrn? Ist sie etwa doch eine von "diesen Damen?> Doch ich mag meine voyeuristischen Vorstellungen nicht neuerlich beflĂĽgeln. Sie hebt ihr Glas.
"Prost!" - Ich erwidere mit einem Nicken.
"Warten Sie auf die Abfahrt Ihres Zuges?"
"Ich fahre nicht weg", verneint sie mit kurzem Augenaufschlag.
"Dann warten Sie auf jemand?", werfe ich ein.
Ihr kaum merkliches Kopfnicken vermittelt den Anschein, das Gespräch beenden zu wollen.
Doch dann wechselt sie den Beinüberschlag, gibt ihre netzbestrumpften Schenkel großzügig frei, zupft gewollt verlegen am Rock und bemerkt meine Blicke. Will sie mir etwas andeuten? Unsere Fußspitzen berühren sich unter dem Tisch und sie stößt mich leicht an. Ich ziehe nicht zurück, taste nach ihrem Fuß.
"Entschuldigung!", murmelt sie beiläufig. Mein Fantasiegebäude bekommt Risse.

Sie verreist nicht, erwartet offenbar niemanden, scheint - wie soeben demonstriert - keine "bestimmten Absichten" zu verfolgen… Eigenartig!

"Ich komme jeden Abend hierher", greift sie das Gespräch erneut auf.
<Jede Nacht…, also doch eine von "denen"!> Ich verwerfe den Gedanken.
"Ich erwarte meinen Freund. Nur der ist selten pünktlich", ergänzt sie.
<Aha, eine feste Beziehung!> Die Realität holt mich ein. Vermutungen zerstreuen sich zwar, Chancen bieten sich augenscheinlich ebenso wenig.

>Klar, dass eine junge Frau einen Freund hat. Der hat vermutlich Spätschicht, arbeitet hier bei der Bahn und sie holt ihn ab. Oder..passt da jemand auf sie auf? Kontrolliert sie? Kassiert ab? Und sie ist doch…?>
Als errate sie meine Gedanken, schenkt sie mir ein Unschuldslächeln und ausdrucksvolle, dunkle Augen gesäumt von bläulichen Lidschatten strahlen mich betörend an.
<Wie schön sie ist…und so jung!>

"Wann geht denn nun ihr Zug?", wendet sie sich an mich.
"Der letzte ist weg und der nächste…? Ich schau` mal auf den Fahrplan, bin gleich zurück."
Falls sie jetzt nicht <Gute Nacht!> oder <TschĂĽss!> sagt, bleibt sie, beruhige ich mich, und wende mich dem Fahrplankasten zu. Sie schweigt!

Jedermann kennt dieses erregende Kribbeln! Ihre gewinnende Art, diese angenehm tiefe, rauchige Stimme! Meine Fantasie spiegelt mir Bilder vor, entblößt sie vor meinem inneren, begehrlichen Auge. <Sollte ich mich, falls sie doch…, auf sie einlassen?>

Sie blättert in einer Illustrierten, blickt kurz auf, als ich mich setze.
"Na, haben Sie Ihren Zug gefunden?"
"Ja", lĂĽge ich.
Sie legt unvermittelt die Zeitschrift zur Seite und richtet sich plötzlich ruckartig auf.
"Ich glaube, er kommt!"
Jetzt wird es sich entscheiden. Doch außer dem gelangweilten Kellner ist niemand zu sehen. Ich komme mir plötzlich als Verlierer vor.
<<Gute Fahrt!>, höre ich bereits - und sie wird mit dem Kerl verschwinden.>

"Da bist du ja endlich!", es klingt freudig und erleichtert. In einiger Entfernung wedelt eine struppige Promenadenmischung mit abstehenden Ohren und dem sprichwörtlichen Hundeblick mit dem Stummelschwanz.
"Das ist Ihr Freund?", quetsche ich verdattert heraus und versuche Ordnung in alles bisher Erwogene zu bringen.
"Ja, das ist Ferdy. Ich nenne ihn so. Er ist mir mal durch die ganze Stadt nachgelaufen bis zum Bahnhof. Seither wartet er jeden Abend hier auf mich. Ist das nicht rĂĽhrend?"

Da tut sich ein völlig neuer, unerwarteter Aspekt auf. Fantasien, Trugschlüsse, Verdächtigungen…alle sind wie weggewischt. Ich sehe mich mit "dieser Seele von Mensch" konfrontiert, welcher eines streunenden, halb verhungerten Köters wegen bei Regen und Kälte nachts zum Bahnhof kommt, um ihm ein paar leckere Happen zu reichen.
"Bewundernswert, einfach bewundernswert!" Mehr fällt mir nicht ein. Ferdy liegt unter dem Tisch und nagt an seinem Büffelhautknochen.
"Wissen Sie, der Hund tut mir leid. Nachhause kann ich ihn nicht nehmen. Der Vermieter, Sie verstehen?" Ich nicke zustimmend. Der Druck fällt von mir ab. Alles scheint geklärt.
"Ich heiĂźe ĂĽbrigens Walter."
"Ich Olga."
"Darf ich Du sagen?"
"Gerne!", und krault Ferdys zerzaustes Fell unter meinem neidvollen Blick.

Es ist nach Mitternacht und mein letzter Zug längst weg. Ich werde ein Taxi nehmen.
"Darf ich dich ein StĂĽck mitnehmen?"
"Oh ja, schön!", meint sie und ich bezahle den Ober mit reichlich Trinkgeld; verdient hat der Muffel es nicht.
"Sehen wir uns wieder, Olga?"
"Warum nicht. Du weiĂźt ja, wo du mich findest."
"Ich meine, einmal ohne den Hund." Sie blickt spitzbĂĽbisch.
"Ja, auch ohne Hund. Hier meine Karte!"

Meine letzten Zweifel habe ich begraben.
<Sie vertraut mir ihre Telefonnummer an. Wir werden uns wieder treffen, Essen gehen, Kino, Theater, Ausflüge und…Kuschelabende!>
Ich winke einem Taxi. Ferdy trottet zufrieden davon. An der nächsten Kreuzung steigt Olga aus. Wir küssen uns züchtig, ist ja das erste Mal.
"TschĂĽss, mach`s gut, Olga!"
"Du auch, Walter! Hast ja meine Visitenkarte", und verschwindet unter dem Schirm in die Nacht.
"Ich rufe dich morgen an, Olga!" - <Ob sie es noch gehört hat?>

Puh…, ich lehne mich entspannt zurück. Regen prasselt gegen die Scheiben, während sich der Wagen durch den nächtlichen Verkehr fädelt. <Ach ja, die Visitenkarte!> Ich ziehe sie erwartungsfroh hervor, sie riecht nach ihrem Parfüm. Meine Hände zittern, ich versuche sie zu entziffern im spärlichen, vorüber huschenden Schein der Laternen und lese…, lese noch mal…, und abermals…

"Wohin wollen Sie eigentlich?", raunzt der Taxifahrer.
"Halten Sie sofort, bitte!"
Ich muss raus, nur raus. Meine Hand krampft sich um das zerknüllte Kärtchen.














__________________
Wer nicht verrĂĽckt ist, ist nicht normal!

Version vom 24. 03. 2014 13:32
Version vom 26. 03. 2014 21:35

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung