Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
289 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Impromptu
Eingestellt am 17. 03. 2003 21:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
robbi
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 5
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Impromptu

Wie ein dunkler Fluss
schmiegt sich der Abend
um deine HĂŒften

Vögel singen
ihr letztes Tageslied
in deinem Haar

auf deinen BrĂŒsten
warm
die spÀten Sonnenstrahlen


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Jamie Avery
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 32
Kommentare: 185
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jamie Avery eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

gefÀllt mir gut
sinnlich - irgendwie...

Bearbeiten/Löschen    


stemo
???
Registriert: Dec 2000

Werke: 64
Kommentare: 257
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Impromptu

Sprachlich auf gutem Wege, vorallem die ersten drei Strophen. Ich wĂŒrde allerdings die Strophe mit dem dunklen Fluss an dritte Stelle setzen, um die Abfolge analog dem Dunklerwerden zu halten.
Da dieses Gedicht kurz ist, finde ich das zweimalige "letztes/letzten" unschön.
Der Schlusssatz: "Den BĂ€umen verschlĂ€gt's die BlĂ€tter" ist fĂŒr sich genommen zwar originell, kommt aber hier etwas ĂŒberraschend, hat sich nicht angekĂŒndigt, steht ziemlich abgesondert im Raum und erklĂ€rt sich kaum.
Oder hat es was mit dem Titel zu tun? Worauf zielt Dein "Impromptu"?
Gruss! stemo
__________________
stemo

Bearbeiten/Löschen    


robbi
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 5
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo, Jamie,
es feut mich, dass dir das Gedicht gefÀllt.

Hallo Stemo,
danke fĂŒr deine pertinente Hinweise. Die Reihenfolge will ich nicht Ă€ndern, denn die ersten Abendschatten, von einem Baum geworfen, könnten ja aus dem Fluss steigen. Und das Ganze ist ein Wechsel zwischen visuell - auditiv - visuell. Das "letztes" werde ich Ă€ndern, wie, weiß ich selber noch nicht.
Das mit den BÀumen ist eine bewusste Verfremdung, eine Art Perspektivenwechsel: das Bild distanziert sich etwas und gleichzeitig taucht noch ein Betrachter auf, dessen Reaktion (es verschlÀgt ihm die BlÀtter - dem menschlichen Betrachter wohl die Sprache)auf die starke Wirkung des Bildes hinweisen soll.
So, und jetzt genug der ErklÀrungen! Nochmals vielen Dank und lG,
Robbi

Bearbeiten/Löschen    


hybelkanin
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2002

Werke: 4
Kommentare: 31
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hybelkanin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ich finde dein gedicht auch sehr schön, sehr sinnlich.
allerdings kann ich mich mit deinen verschlagenen bÀumen so gar nicht anfreunden; sie passen, meines erachtens nach, einfach nicht und wirken, in meinen augen, ungewollt komisch...
__________________
...men kan jeg en stund fÄ vÊre det som jeg ikke er blitt?

Bearbeiten/Löschen    


stemo
???
Registriert: Dec 2000

Werke: 64
Kommentare: 257
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
pertinente Hinweise

a)Was sind pertinente Hinweise?
b)FĂŒr "letztes" hast du einen sehr schönen Ersatz gefunden!
c) Schatten die ein Baum wirft steigen wohl kaum aus dem Fluss.
d)Ich plĂ€diere nochmals dafĂŒr, die erste Strophe an die dritte Stelle zu setzen. Es ist sowieso die schönste. Da entsteht also eine Steigerung. Vielleicht könnte man dann das mit den BĂ€umen einfach weglassen.
Gruss! stemo

__________________
stemo

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!