Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
418 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
In Schattenräumen
Eingestellt am 17. 07. 2005 23:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In Schattenräumen


Ich seh Dir zu beim leisen Träumen.
Wie sanft sich Deine Brust anhebt,
Und wie Dein Mund beim Atmen bebt:
Geschwungne Braun die Augen säumen!

Ich könnte auf Dich immer schauen.
Dabei wird mir so warm ums Herz,
Vom Atmen flackert leicht die Kerz,
Dem Anblick will ich kaum vertrauen:

Wer hätte das nicht selbst erlebt!
Die Angst, sie ist in Schattenräumen,
Hinab sie alles zieht, das schwebt.

Die Liebe nur strebt himmelwärts:
Auf sie allein will’s Hoffen bauen,
Das stärker ist als Tod und Schmerz.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Tezetto
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tezetto eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Walther,

obwohl ich keine Reime mag, gefällt mir das, was Dein Gedicht in mir auslöst, weckt Hoffnung in mir. Schön!

Nur kann es sein, das in der letzten Zeile ein "als" fehlt, irgendwie kommt da der Rythmus aus dem Takt.

Liebe Grüsse
Torsten
__________________
© by Torsten Sammet 1981-2017

"Eine strenge und unumstößliche Regel, was man lesen sollte und was nicht, ist albern. Man sollte alles lesen. Mehr als die Hälfte unserer heutigen Bildung verdanken wir dem, was wir nicht lesen sollten." Oscar Wilde

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, lieber Tezetto,

für Dein aufmerksames Lesen.

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von Tezetto
Nur kann es sein, das in der letzten Zeile ein "als" fehlt, irgendwie kommt da der Rythmus aus dem Takt.
Es fehlt in der Tat, das "Als", und ich habe es bereits nachgetragen. So ist es, wenn man an einem Text solange herumbastelt, bis man die Wörter laut vorliest, obwohl sie gar nicht dastehen.

Es freut mich, daß ich mit meinem kleinen Sonett für das Hausgebrauch etwas habe anrühren können. Reime und Verse sind Geschmacksache und nicht mehr "angesagt", in der Tat. Aber das macht nichts, schließlich gibt es auch wunderschöne Lyrik, Ulla Hahn, Rose Ausländer etc., die frei von Reimen ist, aber nie ohne Rhythmus.

Liebe Grüße und schöne Tage!

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Tezetto
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tezetto eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Walther,

gerne geschehen ;-)

Aber mir geht es da genau wie Dir, der Text ist so im Kopf festgebacken, wenn er in die Tastatur fliesst, das ich auch immer wieder ganze Wörter einfach übersehe. Und da kann ich dann noch so oft drüber lesen, sie bleiben verschwunden.

Gruss
Torsten
__________________
© by Torsten Sammet 1981-2017

"Eine strenge und unumstößliche Regel, was man lesen sollte und was nicht, ist albern. Man sollte alles lesen. Mehr als die Hälfte unserer heutigen Bildung verdanken wir dem, was wir nicht lesen sollten." Oscar Wilde

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!