Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
314 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
In Versuchung
Eingestellt am 23. 06. 2003 14:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Aceta
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 122
Kommentare: 715
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aceta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

in Versuchung ...


Meine nackten Schultern lachten an. So sanft gerundet, so frei – und verlockend. Gäbe es da etwas, was zu entdecken wäre, mehr und mehr, gäbe es etwas - erst diese Schultern zu erobern - und dann ??
War mein Outfit heute tatsächlich „extrem“ – oder nur ein Anlass gewesen?

...

Unter der Dusche stehe ich, eben noch räkelnd und entspannend, nun Deine Blicke spürend!
Deine Blicke – begehrlich und bedrängend, unzweideutig eindeutig suchend – und nicht nur nach den Schultern ...
Ich bin mir dessen so total bewusst!
Spüre Erregung und Scham gleichermaßen – frage insgeheim: ist dies ein Tennisclub - oder was?

Habe ich eigentlich jemals Avancen gemacht?
Habe ich eigentlich je etwas offeriert – habe ich???




Wieso bist Du da – mir beim Duschen zuschauen zu können – wo sind alle anderen – was ist geschehen?
Mein Handtuch liegt draußen – meine Sachen sowieso ...
Du bist da – absolut unmissverständlich ...

Ich fĂĽhle Deine Blicke, Deine Lust, Deine Gier nach mir. Werde mir klar darĂĽber, allein mit Dir zu sein, beinahe staunend erkenne ich die Pikanterie der Situation.
Habe ich das alles provoziert ?

Ich blinzle mit Wasser in den Augen. Eben noch, da standest Du fast neben meinem Handtuch. Wo bist Du hin, frage ich mich noch – frage nicht zuende,

- denn Deine Nacktheit steht Dir gut,
hält meine Gedanken ein –
macht mich an ...

Berührung lässt mich schaudern, was tue ich?
- Die Frage gefriert, die Antwort will nicht ausgesprochen sein, nicht einmal gedacht werden.
Gefühle treiben ein schmeichelhaftes Spiel, tragen mich auf weißen Schwingen, halten mich mit festen Händen im klatschenden Rhythmus einer kurzen Ewigkeit.

... Haut reibt sich, nass und warm, sucht nach Berührung, nach Zärtlichkeit, nach Botschaften und Liebkosung.

Bunte Blütenblätter fliegen durch die Lust, tanzen, staunen – werden pure Freude.

Als ich wieder denken möchte, frage ich mich leise, ob ich das geahnt, gewollt ... ob ich es gewusst, und meine Schultern längst versprachen, wohin ich Dich gelockt ?


__________________
mit dem Herzen sehen ... (der kleine Prinz)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Brakwaater
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2003

Werke: 29
Kommentare: 152
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brakwaater eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Darf ich mal meinen Senf abgeben? :-)

Hi Aceta,
im groĂźen und ganzen hat mich dein Text angesprochen, doch da gibt es so ein oder zwei Stellen, wo die Bilder, die du vermutlich zu zeichnen versuchst, nicht so ganz in meinen Kopf wollen :-)

Meine nackten Schultern lachten an.
Wen oder was denn? Den weiter unten angesprochenen?

Berührung lässt mich schaudern, was tue ich?
- Die Frage gefriert, die Antwort will nicht ausgesprochen sein, nicht einmal gedacht werden.
Ich glaube, ich verstehe, was du mit der gefrierenden Frage sagen möchtest, aber mir kommt der Gegensatz zwischen einer immateriellen Frage und einem gefrierenden Objekt sehr ... überzogen(?) vor. Allerdings muß ich gestehen, daß ich keinen Alternativvorschlag habe

Abgesehen davon - o ist der Tennisclub? *frecher grinser*

LG Brakwaater
__________________
Gibts gegen dein erbarmungsloses Walten,
Denn keine Macht, um dich in Furcht zu halten?
Dante, Zwanzigste Kanzone

Bearbeiten/Löschen    


Aceta
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 122
Kommentare: 715
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aceta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
warmer Regen ...

das ist es, was Du unter der Dusche erlebst. Wenn Dich dann fröstelt, kommt es von Innen - aus Dir, und wenn es ganz, ganz kalt ist, dann gefriert selbst ein Gedanke!
Was da passiert ist - war Warmduschen und tiefes Gefrieren zugleich.
Ach ja: der Tennisclub ist mitten in Deutschland - ĂĽberall!
*lächel*

Aceta


__________________
mit dem Herzen sehen ... (der kleine Prinz)

Bearbeiten/Löschen    


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo aceta,

es hätte mich nicht gewundert, wenn hier in einem Kommentar der Ausdruck "Schöne Bilder" vorgekommen wäre. Dem hätte ich mich mit kleinen Vorbehalten anschließen können. Nur - ich persönlich mache mir nicht viel aus der Aneinanderreihung von Bildern und Gefühlen in einer Kurzgeschichte. Das ist eher der Lyrik vorbehalten.
Kurzum - trotz interessanter Ansätze ist mir der Text noch zu spröde. Da fehlen Übergänge und Rundungen. Da gibt es Brüche, die zum Nachdenken zwingen. Gewollt? Ich möchte es mal an einem Beispiel fest machen.

"Unter der Dusche stehe ich, eben noch räkelnd und entspannend, nun Deine Blicke spürend!
Bis hier hin alles klar. Sie steht unter der Dusche, versucht sich zu entspannen und nun bemerkt sie, dass sie beobachtet wird. Vom rein logischen Handlungsablauf müsste jetzt zumindest so etwas wie Verwunderung oder gar Erschrecken kommen. Nö - erschrocken isse nicht, sie schreitet vielmehr gleich zur Analyse dieser Blicke.

"Deine Blicke – begehrlich und bedrängend, unzweideutig eindeutig suchend – und nicht nur nach den Schultern ...
Ich bin mir dessen so total bewusst!

Schade: Nach "Deine Blicke – begehrlich und bedrängend" kommt in diesem Absatz nur noch Füllstoff. "Unzweideutig und eindeutig ist zum Beispiel das Gleiche. "suchend" - wieso? Er hat doch alles vor sich, und was er nicht sehen kann, muss er auch nicht suchen. Soviel Anatomiekenntnisse wird er schon haben. Und dass er nicht nur begehrliche bzw. bedrängende Blicke auf die Schultern wirft, bedarf in diesem Falle wohl kaum der Erwähnung.
"SpĂĽre Erregung und Scham gleichermaĂźen
Hier war ich echt gespannt, wie sie dieses Wechselspiel der GefĂĽhle meistert. Und dann das:
– frage insgeheim: ist dies ein Tennisclub - oder was?
Und obwohl erregt und verschämt zugleich, was ja wohl verwirrend genug ist, stellt sie sich nun die Frage, ob sie ihm je Avancen gemacht hat. Ist das denn jetzt, wo er schon begehrlich und bedrängend guckt, überhaupt wichtig? Zumindest an dieser Stelle wirkt dieser Gedankengang ziemlich fehl am Platz Da wäre an anderer Stelle sicher eine bessere Gelegenheit gewesen, das unterzubringen.Wenn überhaupt.
"Habe ich eigentlich jemals Avancen gemacht?
Habe ich eigentlich je etwas offeriert – habe ich???"

Während er also immer noch am Gucken ist und sie nicht wissen kann, was er als Nächstes tut, grübelt sie weiter darüber nach, ob sie ihn denn zu solchem Tun ermuntert haben könnte.
"Wieso bist Du da – mir beim Duschen zuschauen zu können – wo sind alle anderen – was ist geschehen?
abgesehen davon, dass mir die Passage stilistisch ne Gänsehaut über den Rücken jagt, wundere ich mich, warum diese Frage nicht viel früher gestellt wird.
Mein Handtuch liegt draußen – meine Sachen sowieso ...
Aha - jetzt dämmert es ein wenig. Du möchtest den steten Wechsel zwischen wirklich wichtigen Gedanken bzw. Gefühlen und ganz profanen Eingebungen, die ja in dieser Situation möglich sind, darstellen. Mit ein wenig Handlung ließe sich das aber sicherlich eleganter rüberbringen. Warum alles im Telegrammstil? Gut - kurz und knapp ist auch ein Stilmittel. Aber warum dann wiederum solche Füller?
"Du bist da – absolut unmissverständlich"
Wenn jemand da ist, vor oder hinter einem steht - was könnte daran missverständlich sein, und dann noch "absolut"!

Hier breche ich ab.
Ich gehe mal davon aus, dass Du mir durchaus dein Anliegen, dein Vorgehen beim Schreiben und deine Wahl der Stilmittel usw. so erschöpfend erklären könntest, dass ich zum Schluss nicke und sagen kann: "Aha. Tja so habe ich das nicht geshen. Aber ich muss dir Recht geben."
Es ist aber schade, dass ich, der unwissende Leser, erst durch Erklärungen mit der Nase drauf gestoßen werden muss.

GruĂź Ralph

__________________
Schreib ĂĽber das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


Aceta
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 122
Kommentare: 715
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aceta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
schmunzel und danke!

Lieber Ralph,

es ist hochinteressant, Deinen Kommentar zu lesen. Danke dafĂĽr - hoffentlich genieĂźen das auch viele andere, diese Dinge zu analysieren...
In meinem persönlichen Archiv lege ich meine Werke ab - und solche Kommentare sind mir noch wichtiger als die Werke selbst. Erst mit einem gewissen zeitlichen Abstand kann eine Autorin wirklich beurteilen, wie wertvoll eine Kritik war.
Das, was Du geschrieben hast jedenfalls: es ist hochklassig und es ist absolut bedenkenswert.

Ich möchte es nicht entwerten mit ersten Gedanken, die ich dazu habe. Ich werde es einwirken lassen ...

sorry - mehr wäre zu viel Kommentar ...

*lächel*

Aceta
__________________
mit dem Herzen sehen ... (der kleine Prinz)

Bearbeiten/Löschen    


Lillia
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 8
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lillia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
noe,

Ich find die 'gefrierende Frage' ueberhaupt nicht ueberzogen, ich find sie ganz toll.

-lilli-

Bearbeiten/Löschen    


Aceta
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 122
Kommentare: 715
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aceta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vielleicht LL-spezifisch ??

sorry - die Antwort wurde gelöscht, ehe ich antworten konnte ...

Aceta
__________________
mit dem Herzen sehen ... (der kleine Prinz)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!