Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
307 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
In den Worten eines anderen
Eingestellt am 24. 09. 2001 21:55


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Felicitas
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 2
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

da muss man sich erst hinsetzen
und gedichte lesen
um sich selbst zu erkennen
in den worten eines anderen

denn selbst bin ich
einfach nicht mehr f├Ąhig
in worte zu fassen
was mich so sehr ber├╝hrt hat

dass der verstand aussetzt
und die sprache versagt
angesichts dieser
gef├╝hle
die mich ├╝bermannt haben

und die mich dazu bringen
einfach so zu weinen
einfach so
__________________
Bitte um Kritik! Dankesch├Ân, Felicitas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


peter
Guest
Registriert: Not Yet

ich finde das gef├╝hl geradezu wahnsinnig wenn mich der text eines songs im innersten meiner gef├╝hlswelt trifft.
wenn das passiert liege ich auf dem boden und br├╝lle imagin├Ąr den text mit (m├╝ssen sehr depremierende songs sein, gell)
wenn gedichte dies tun versp├╝re ich eher den schmerz, den die vorstellung verursacht, dass ich nicht der einzige bin der dieses gef├╝hl hegt. naja vielleicht eher ├╝berraschung

gedichte welches autoren rufen bei dir dieses gef├╝hl hervor?

bei mir ist es sonst nur brecht (der kann mir jedoch wenig ├╝ber mich selbst erz├Ąhlen)

Bearbeiten/Löschen    


Felicitas
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 2
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Meine Gedichte

Hallo Peter!
Erich Fried, weil er mit einfachen Worten, ohne Schn├Ârkel und Selbstverliebtheit so viel ausdr├╝cken kann. Und Textstellen, manchmal nur kleine Nebns├Ątze, von Hermann Hesse. Zum Beispiel die M├Ąrchen, das ist eine richtige Fundgrube f├╝r mich. Die Textstellen schreibe ich mir ab und trage sie wie kleine Sch├Ątze herum.
Mit Liedern ist es ├Ąhnlich, da spielt aber nicht nur der Text eine Rolle, sondern auch sehr stark die Melodie. Manchmal entdecke ich einen Song f├╝r mich, und das ist dann wochenlang "mein Lied", das ich bis zum Umfallen anh├Âre. Besonders toll ist es, Lieder nach ein paar Jahren oder schon Monaten wieder zu h├Âren, dann sind sofort die alten Gef├╝hle da, die mich in der damaligen Zeit bewegt haben. Und mitsingen ist ein Muss, ganz klar! LG Felicitas
__________________
Bitte um Kritik! Dankesch├Ân, Felicitas

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!