Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
388 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
In der Allee
Eingestellt am 26. 08. 2009 20:27


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In der Allee


Kalter Wind in
Pappelwipfeln verfangen
Manche sch├╝tter schon

Wie aufgescheucht
Rascheln die Gefallenen
Unter den Bl├Ąttern

In wild wechselnden Kreisen
Den Makadam hinunter
Die Augen reibend

Der Mantel flattert
Ein Beobachter
Unter den B├Ąumen

Zerzaust und verwirbelt
Streicht das Haar zurecht
Schattig ragen sie

Stolz und
Knorrig schr├Ąg vom Widerstand
Ungebeugt

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 26. 08. 2009 20:27
Version vom 28. 08. 2009 12:08
Version vom 31. 08. 2009 18:21

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Walther, mag sein dass du dich sch├╝ttelst aber ich habe ein wenig gewurstelt.
Mag sein, dass das ein oder andere passt.

Gr├╝├če von Maren



Kalter Wind
In Wipfeln verfangen
Manche schon sch├╝tter

Aufgescheucht (es ist klar, dass hier der Wind im Spiel ist)
Rascheln die Gefallenen
Unter den Bl├Ąttern

In mutwilligem Jagd
Wild wechselnder Kreise
Die leere Stra├če hinunter

Augen reibend (Zweimal die passt hier nicht gut)
Steht ein Beobachter
Unter alten Alleeb├Ąumen

Er streicht
Verwirbeltes Haar zurecht ( Man wei├č, warum es genauso verwirbelt ist)
Schattig ragen alle

Stolz und
Knorrig schr├Ąg vom Widerstand
Ungebeugt

Bearbeiten/Löschen    


Ivor Joseph
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Walther,
das Gedicht hat etwas von mehreren Haikus an sich:

Sch├╝ttere Pappelwipfel,
in manchen noch verfangen
der kalte Wind

Aufgescheucht rascheln
die gefallenen Bl├Ątter
ein letztes Mal

Zerzaustes Haar,
ein schlotternder Mantel
reibt sich die Augen.

Vom Widerstand geneigt
ragen die Knorrigen
stolz und ungebeugt.

:-)
Liebe Gr├╝├če, Ivor

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Maren,

der Vorschlag, "schlottert" durch "flattert" zu ersetzen, hat sehr viel f├╝r sich, weil "schlottern" tut eigentlich ein Mensch (vor K├Ąlte, Angst etc.), w├Ąhrend der Mantel h├Âchstens um einen Menschen schlottert. Aber "flattern" und "knattern" kann er.

Lieben Dank daf├╝r, da├č Du mir auf die Spr├╝nge geholfen hast. Ist bereits eingebaut. Jetzt pa├čts besser.

LG W.

Lb. Ivor,

was soll ich sagen? Am Ende sind Deine Haikus fast besser als meine Versuche, den Vers libre zum Flattern zu bringen. Danke f├╝r Deinen Eintrag. Sehr sch├Ân, Deine Abwandlungen.

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


14 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!