Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
89 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
In der Ankunftshalle
Eingestellt am 15. 06. 2004 17:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Exzentriker
Hobbydichter
Registriert: Jun 2004

Werke: 1
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Exzentriker eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In der Ankunftshalle

„Da ist sie wieder.“ Old Pete, wie der Leiter der Ankunftshalle liebevoll genannt wird, nickt mit dem Kopf in Richtung der Gestalt.
„Wen meinen Sie?“ fragt Angela, Old Pete’s neue Sekretärin. Sie folgt dem gütigen Blick ihres Vorgesetzten und sieht eine blasse Frau in schwarz, die sich auf einer Bank gegenüber des Haupteingangs niedergelassen hat. „Die Dame in schwarz?“
„Weniger eine Dame, als viel mehr ein junges Fräulein. Kein Mädchen mehr und doch auch noch keine reife Frau. Sie hat einen kindlichen Ausdruck in ihrem Gesicht, vielleicht denke ich darum so über sie.“ Old Pete zögert. „Diese Züge muss sie schon als Kind gehabt haben. Sie sind die eines Kindes.“
„Was ist mit ihr? Kennen Sie sie?“ Angelas Blick ist zu Old Pete zurückgewandert.
„Sie kommt jeden Tag hier her. Immer, wenn der Betrieb losgeht. Setzt sich immer auf denselben Platz. Sie redet mit niemandem. Ihr Blick ist so… so entrückt und trüb, in sich gekehrt.“ Old Pete starrt die Frau, das junge Fräulein, weiterhin unverwandt an.
„Sie wird wohl auf jemanden warten, nicht wahr?“
„Sie ist nicht wie die anderen. Sie hat bis jetzt umsonst gewartet. Sie kommt allein und geht allein.“
Das Interesse der sonst so nüchternen Angela ist geweckt: „Was, glauben Sie, ist mit ihr?“
„Ich glaube, dass ihr jemand fehlt. Und dass sie ohne diesen Menschen hier nicht unbeschwert sein kann. Und deshalb wartet sie jeden Tag auf diesen Menschen und hofft, dass er ankommen wird.“ Seine Worte kommen ihm ohne jedes Zögern über die Lippen.
„Ein ‚Er’? Was macht Sie da so sicher? Warum nicht ein Familienmitglied?“
„Ich arbeite schon so lange in dieser Halle, dass es mir wie eine Unendlichkeit vorkommt. Und ich erkenne die Liebe, wenn sie vor mir sitzt.“
Ein Zeichen ertönt.
„Es wird Zeit. Lassen wir sie ein.“
„Gewiss, Herr Petrus“, entgegnet Angela dienstbeflissen und händigt ihrem Chef den Schlüssel aus. Gemeinsam gehen sie zur Pforte, hinter der sich in der vergangenen Nacht und dem frühen Morgen wieder viele Menschen in einer langen Warteschlange aufgereiht haben. Petrus, genannt „Old Pete“, stellt den Neuankömmlingen immer dieselben Fragen, Angela schreibt, wie schon ihre Vorgängerin, die Antworten ins Anmeldeformular…

Auch an diesem Tag war „Er“ nicht dabei. Nach Dienstschluss verlässt das blasse junge Fräulein in schwarz, wie schon so oft, allein die Ankunftshalle. Old Pete blickt ihr hinterher und weiß, dass er sie morgen wieder sehen wird und sie wieder auf „ihn“ warten wird.

Ende

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!