Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
410 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
In der Finsternis
Eingestellt am 13. 01. 2002 14:52


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Manuel
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Manuel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In einem dunklen Raum kriechen sie ohne Augen ohne Gesicht ohne Namen und ohne Ziel. Sie treiben sich gegenseitig an und nehmen einander den engen Platz. Sie reiben sich wund und fallen pl√∂tzlich √ľbereinander her ohne zu wissen warum. Keiner scheint den anderen zu kennen und jeder will √ľberleben koste es was es wolle. Wie Wogen rauscht es und auf einmal steigert sich das ganze Treiben auf einen H√∂hepunkt. Wie wild versuchen sich nun einige durchzusetzen. Aber keiner wei√ü eigentlich um was gestritten und blutig gek√§mpft wird. In dem Schwarz kann man nur schwer den einen vom andern unterscheiden. Eigentlich sind alle gleich schrecklich und absto√üend.
Da f√§llt ein d√ľnner Faden von hellgelbem Licht in das Dunkel. Das Zischeln und Keifen wird schw√§cher und die Krallen und Klauen lassen zwar nicht von einander aber erstarren. Eine gespannte Ruhe nur von unsicherem Kratzen unterbrochen. Das Licht verliert sich und wird von den schwarzen Leibern aufgesogen. Aber es ist nicht zu vernichten. Keine Klaue kann es fassen und keine Kralle es zerkratzen. So bleibt dem, was dem zarten Licht am n√§chsten ist nur die M√∂glichkeit auszuweichen. Langsam setzt unter den Verdr√§ngten ein noch gr√∂√üerer Unmut als vorher ein, der allerdings nicht so aggressiv ge√§ussert wird. Noch nicht. Doch schon g√§rt die innere Unruhe.
Einer j√§hen Explosion gleich wird die Ruhe von einem Wutschrei erf√ľllt, in den nach und nach alle Einstimmen. Da gegen das Licht nichts getan werden kann, die Wut aber dennoch irgendwie einen Ausdruck finden muss, f√§llt nun wieder alles √ľbereinander her, nur mit einer viel st√§rkeren inneren Energie. Festgebissen rei√üen Sie einander die wenigen Teile aus den Leibern, ohne dass einer von ihnen aufgebe. Nun ist wirklich jeder jederzeit ein Feind. Die negativen Emotionen scheinen die materiellen K√∂rper peinigen, ja sprengen zu wollen. Blind wird alles was zu erreichen ist angefaucht und mit der Kralle zu kratzen versucht. Unb√§ndigbarer Hass verwebt die Materie, verklumpt die schrecklichen Organe ineinander.
Doch das Licht bleibt. Es kann nicht verdrängt, vernichtet werden.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!