Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
540 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
In der U 1
Eingestellt am 18. 04. 2007 10:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Anfang der neunziger Jahre hatte ich noch Arbeit, in einer staatlichen Institution, die sich mit Bildern befasste, die in den unzĂ€hligen Berliner Museen hingen. Zu dieser Stelle war ich wie die Jungfrau zum Kind gekommen: VorĂŒbergehend, nachdem mein Betrieb abgewickelt worden war, arbeitete ich bei einer Zeitarbeitsfirma, schiskojenno – was sollte es, auf den Stolz ist gepfiffen. Ich war geprĂŒfte SekretĂ€rin und wurde als Hilfskraft eingestellt. Aber ich war es aus der DDR nicht gewohnt, untĂ€tig herumzusitzen und darauf zu warten, dass mir eine Erleuchtung kĂ€me. Ich bewarb mich, ich wollte kĂŒnftig eine anstĂ€ndige Stelle haben, eine gutbezahlte, wenn ich fĂŒr sie auch ĂŒberqualifiziert war und mich bei meiner TĂ€tigkeit voraussichtlich etwas langweilen wĂŒrde. Die lebenslange Vorstellung, dass Arbeit mehr als Geldverdienen war, wich der Erkenntnis, dass man zuerst einmal seine GrundbedĂŒrfnisse wie Wohnen, Essen und Kleiden befriedigen musste. Bis es dann endlich bei den Bildern klappte, ich hatte mich mit einem Leistungsschreiben gegen sechsundfĂŒnfzig andere, hoffnungsfrohe Frauen durchgesetzt, mit schlechtem Gewissen. Ich war eine verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gutbezahlte SekretĂ€rin geworden.

Meine Dienststelle befand sich in Westberlin, am Halleschen Ufer. Vom Ă€ußersten Berliner Osten fuhr ich tĂ€glich mit der U-Bahn in das Herz Berlins. Im Berufsverkehr herrschte Enge in der Bahn, kaum dass ich morgens einen Sitzplatz erwischte. Nach Dienstsschluss sah es nicht wesentlich anders aus, alle SitzplĂ€tze waren besetzt, hier und da standen einige Leute im Gang herum, und an den TĂŒren fĂŒhrten Jugendliche lebhafte, laute GesprĂ€che. Manchmal stiegen Musiker ein. Einer, abenteuerlich gekleidet mit seinem Stetson-Hut, den ich mittlerweile wie einen alten Bekannten begrĂŒĂŸte, offensichtlich ein Amerikaner, sang Pete-Seeger-Lieder zur Gitarre. Die Gesichter verhĂ€rteten sich, und wenn er mit seinem MĂŒnzbecher durch den Gang kam, blieb er leer. Nur ich warf ein paar MĂŒnzen hinein. Überschwenglich bedankte er sich, auf Englisch, sein Deutsch war wohl nicht besonders ausgefeilt. WĂ€hrend der drei Jahre Fahrt in der U-Bahn lernte ich allerhand abenteuerliche Musikergestalten kennen: Russen, die das berĂŒhmte „Schwarze Augen“ mit Sehnsucht im Leibe spielten, ganze Bands vom Balkan, die Volkslieder sangen, und englischsingende werktĂ€tige deutsche EinzelsĂ€nger, weniger geĂŒbt, auch mit weniger LautstĂ€rke. Das Liedersingen in der U-Bahn wurde irgendwann verboten, manche Leute fĂŒhlten sich belĂ€stigt, aber niemand scherte sich um das Verbot. Ich fuhr gern mit der U 1, schon wegen der Musiker.

Aber ich sah auch eine andere Art des Bettelns. Die „Motz“-VerkĂ€ufer hielten immer einen mitleidheischenden Spruch bereit, um die uninteressierten Bahnfahrer zum Kauf der Obdachlosenzeitung zu animieren, und da man diese SprĂŒche fast tĂ€glich hörte, ĂŒberhörte man sie mit der Zeit. Selten wurde der obdachlose ZeitungsverkĂ€ufer ein Exemplar gedruckten Elends los. Manchmal, wenn ich Kleingeld in der Jacke fand, nahm ich ihm eine Zeitung ab und schlug sie auf. Ich fĂŒhlte die missbilligenden Blicke ringsum wie Nadelstiche, demonstrativ holten einige Mitfahrer ihre FAZ oder „Welt“ heraus. „taz“-Leser, stellte ich fest, konnten sich nicht so recht entscheiden, ob sie der einsamen „Motz“-Leserin einen freundlichen Blick schenken sollten.

Einmal aber erschrak ich. Eine junge Frau war zugestiegen, nicht sehr sĂ€uberlich gekleidet, ungepflegt, mit schlechten ZĂ€hnen, rötlichen Flecken im Gesicht. Sie trug eine farblose Jacke mit HalbĂ€rmeln, der Unterarm war eine einzige offene Wunde. Sie stellte sich auf den Perron zwischen den TĂŒren und begann zu sprechen: „Ich habe Aids und werde nicht mehr lange leben. Man hat mir die Sozialhilfe gesperrt. Ich lebe auf der Straße, wĂŒrde aber gern in einer Obdachlosen-WG wohnen. Aber ich kann die Miete nicht bezahlen. Deshalb muss ich sie mir zusammenbetteln. Bitte entschuldigen Sie.“ Sie kam durch den Gang, blickte niemanden an und hielt nur ein leeres KĂ€stchen in der Hand. „Moment, junge Frau“, sagte ich, holte mein Portemonnaie heraus und stellte fest, dass es nur einen Zehnmarkschein enthielt. Ich hielt ihr das Geld hin. Fassungslos sah sie mich an, sie trat sogar einen Schritt zurĂŒck. „Bitte“, sagte ich, mir wurde die Sache peinlich. „Ich habe es nicht anders“, entschuldigte ich mich.
„Aber das kann ich doch gar nicht annehmen“, wehrte sie ab. „Bitte, nehmen Sie es. Sie brauchen es mehr als ich“, beruhigte ich sie. Zögernd ergriff sie das Geld und versteckte es dann mit hastigen Bewegungen an ihrer Brust. „Danke vielmals, danke, danke.“ Ich glaube, sie hatte sich vor mir sogar verbeugt. Es war eine schreckliche Szene, und seit diesem Tag ging ich nie mehr ohne Kleingeld in der Jackentasche aus dem Haus.

Meine gutbezahlte Stelle wurde ich ĂŒbrigens genauso schnell los, wie ich zu ihr gekommen war. Schade. Aber noch schwerer, als auf das Gehalt zu verzichten, fiel es mir, nun nicht mehr mit der U 1 zu fahren, meine Bahnbekanntschaften wĂ€hrend der Fahrt zu beobachten, mich ĂŒber sie zu amĂŒsieren oder auch mal einen traurigen Blick zu verstecken. Die junge Frau habe ich niemals wiedergetroffen.











Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


15 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!