Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
70 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
In dieser Nacht
Eingestellt am 17. 12. 2004 13:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In dieser Nacht

Zusammengefaltet
hast Du Deine Liebe
wie ein Geheimnis
in eine Futterkrippe gelegt
Wer will
kann sie leugnen
Wer danach sucht
kann sie finden
Wer sie schaut
wird aufwachen
Wer sie berührt
wird sie leben wollen
Mit Händen zu greifen
ist sie nun









__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Jeremias
Autorenanwärter
Registriert: Mar 2003

Werke: 15
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
In dieser Nacht

Hallo Vera-Lena, ein herrliches Gedicht. Überlege dir jedoch einmal, die Aussage zu verdichten. Wie z.B.

In dieser Nacht

Deine Liebe
zusammengefaltet
wie ein Geheimnis
Futterkrippengleich
Wer will
tritt leugnend ein
Wer sucht
der findet
Wer schaut
erwacht im Traum
Wer sie berührt
wird leben wollen
Mit Händen greifen
ist sie nun?


viele Grüße
Jeremias


__________________
(c) J. Salser

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Jeremias,

Dein Bearbeitungsvorschlag hört sich toll an!

Für mein Empfinden verändert er aber doch die Aussage.

"Futterkrippengleich" das würde sich auf das "zusammengefaltet" beziehen. Ich finde es aber missverständlich, weil man es auf die Liebe Gottes selbst beziehen könnte, und von der möchte ich ,auch im zusammengefalteten Zustand nicht sagen, dass sie einer Futterkrippe gleicht, obgleich die Liebe Gottes uns ständig Nahrung ist, aber aus der Krippe futtert nun einmal das Tier und nicht der Mensch.
Ich meine schon, dass Got seine Liebe in ein Menschenwesen hineingefaltet hat. In diesem Falle Jesus. Uns allen wohnt die Liebe Gottes inne. Jesus unterscheidet sich dadurch von uns, dass ihm das eine unumstößliche Gewissheit in ihrem ganzen Ausmaße sein konnte.

"Wer schaut, erwacht im Traum" klingt mir zu verniedlichend. Mit dem Aufwachen meine ich mehr ein Erkennen, ein Heraustreten aus dem nur Erahnten, Ersehnten, einfach eine Klarsicht über die Liebe Gottes. Das kommt ja in den letzten drei Erdenjahren von Jesu Leben immer wieder vor, dass Menschen plötzlich bei der Begegnung mit Jesus durch Ihn hindurch die göttliche Liebe wahrnehmen konnten.

Das Leben: Hier könnten wir 5 Stunden diskutieren. Natürlich ist das Leben das Wichtigste überhaupt. Insofern ist Deine Formulierung "Wer sie berührt wird leben wollen" stimmig.
Aber ich wollte darauf hinaus: Wer die Liebe Gottes zutiefst einmal erfahren hat, wird sie in sich selbst auch zum Leben erwecken wollen, und wird sie(die Liebe) leben wollen.

So ganz eigenständig, wie Dein Text da steht, gefällt er mir auch. Er ist eben etwas Anderes, ja Eigenständiges!

Ich danke Dir für Deine Antwort und für Deinen interessanten Vorschlag.

Liebe Grüße in die Vorweihnachtszeit von Vera-Lena

__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!