Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   93023
Momentan online:
81 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
In dieser Welt einen Gedanken fassen
Eingestellt am 14. 09. 2006 13:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

In dieser Welt einen Gedanken fassen – erinnert
an den Ertrinkenden,
der nach dem Strohhalm
greift.

Ihn zu denken, kommt
der Freude gleich,
die den Ertrinkenden
durchströmt,
wenn seine Faust den Halm
umschließt.

Den Gedanken konsequent zu Ende
denken und zu einem Ergebnis
gelangen, bedeutet
in diesem Bild: den Strohhalm

fahren zu lassen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

um welchen gedanken geht es denn?

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

um welchen gedanken geht es denn?

Es geht um "Gedanken an sich", also um das zielgerichtete, aktive Aufnehmen und Verarbeiten von Informationen, um die "Produkte des Denkens". Was soll da die Frage nach einem bestimmten Gedanken? Will ein Alkoholiker wissen, was in der Flasche ist? Entscheidend ist doch die Flasche.

A.

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

fĂŒr mich ist schon entscheidend, was in der flasche ist, a..
es gibt sehr viele arten gedanken. einige passen, meinem
denken gemĂ€ĂŸ, nicht zu den bildern, mit welchen du in deinem
gedicht "einen gedanken fassen" vergleichst.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Allein schon die vielen Variationen des Satzes "Cogito, ego sum" (das "cogito, ergo sum" von R.D. kam viel spÀter) zeigen die KomplexitÀt und Schwierigkeit des Themas. (Mir erinnerliche weitere sind: "Si enim fallor sum" von Augustinus; oder: "Cogitor, ergo sum", der Autor fÀllt mir nicht ein. Varianten, wie gesagt, des Ursatzes "Cogito, ego sum".)
Bis heute ist man nicht zu einem Schluss gekommen, was Denken ist, was das "Ich" darstellt usw. usf. Da bieten sich - natĂŒrlich subjektive - Bilder geradezu an, in die dampfende Unentschiedenheit" gelegt zu werden. Wenn sie mancher als unpassend empfindet, ist das zwangslĂ€ufig so. Alles andere wĂ€re fatal. Warum ich ĂŒbrigens wie im Text dargestellt vom Denken und den Gedanken denke, wĂŒrde ein lĂ€ngeres Kapitel erfordern. Das spare ich mir hier.

LG

A.

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

dann: in dieser welt?
was heißt das?
was betrachtet der denkende den gedanken fahren lassende
als "diese welt"?
das denken ist die methode des gehirns, gefĂŒhlszustĂ€nde
mit haltungen und absichten abstrakt fĂŒr die kommunikation
und selbstdarstellung in sprache (symbole) zu kleiden.
diese abstraktion fĂŒhrt zwangslĂ€ufig zur umschreibung
der identitĂ€t, welche in einer umwelt fĂŒhlt und handelt.
denken ist nichts anderes als ein spezifikation von
emotionalen inhalten. die ĂŒbergĂ€nge sind fließend, und erst
wenn wir unsere "gedanken" aufschreiben, sehen wir das
extrakt vor uns, was wir denken nennen.
drum konnten wir uns mehr als andere lebewesen auf der erde
kulturell entwickeln, wobei abstraktions- und wissens-
vermögen stets korrelieren. wir bezeichnen das als
reflektion.

der tiefe einstieg ins denken bedeutet erstmal das
aussteigen können. die philosophen, die du anfĂŒhrst
befanden sich auf dem weg.
okay, wenn du das meinst mit dem strohhalm, den der denkende
fahren lĂ€ĂŸt, befinden wir uns vielleicht doch in derselben
welt(?)

bon.


Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!