Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
214 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
In einem Moment ...
Eingestellt am 12. 03. 2004 17:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Annabel
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 40
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Profil



In einem Moment
der Unachtsamkeit
fiel mein Ringlein
dir aus der Hand

auf des Meeres Grund
sank es

verborgen im Sand
liegt es

zwischen
farbenreichen Korallen
neben den Muscheln
da ist es
gut aufgehoben

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ich will Dir ja nichts, annabel,

und ich achte auch Deine möglichen subjektiv-authentischen Gefühle, die Dich zu diesem Text verleiteten, aber lass mich als Leser schildern, wie's hier ankommt:

Da ist ein bekanntes Klischee: Das tatsächliche, unachtsame Verlieren eines Ringes wird als Symbolik tiefgründig umgedeutet + aufgebauscht. Der -von mir aus- per Freud'schem Versager unabsichtlich-absichtlich fallengelassene Ring bedeutet dann:
"Ich mag dich nicht mehr!"
Als würde diese umständliche + aufgesetzte Dramatik nicht schon genügen, muss das Ganze dann auch noch auf dem Meer geschehen, (und zwar natürlich dort, wo es besonders tief ist, und somit der Ring unwiederfindbar. Stimmts?)
So nach dem Motto:
(1) Liebe ist ewig
(2) kaputte Liebe ist auf ewig kaputt

Indes spuckt in Deinem Text das Meer den Ring wieder aus und lagert ihn auf eine Sandbank o.ä.
Dort liegt er dann: "Ring zwischen farbenreichen Korallen" (was bitte soll dieses Symbol bedeuten?) und "NEBEN Muscheln" (Ich kann nicht erkennen oder erahnen, welche Bedeutung, welchen Sinn diese Aussage haben soll!)

Dass der Ring diminuitivisch als "Ringlein" vorkommt, setzt der Sache ein highlight der Lächerlichkeit auf. Bestimmt NICHT Deine Absicht, aber so kommt's hier an.

Vielleicht nochmals überdenken? Die Idee/ das Gefühl, welches Du hier verbalisieren wolltest (ist mir schon klar), kritisiere ich in keiner Weise, wohl aber Deine hier vorgebrachte, von mir so erlebte, (tragi)-lächerliche Form der Darstellung.

PS: Zeig, dass es wehtut, oder dass es Dir egal ist, aber zeig Emotion, Beteiligung, denn, wenn Du sie nicht zeigst, ists dem Leser ebenfalls schnuppe und nichtssagend!

Bearbeiten/Löschen    


Annabel
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 40
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo waldemar,

ich danke dir für deinen sehr ausführlichen kommentar...
ich selbst empfinde die Bezeichnung Ringlein nicht als lächerlich...

und ja, du hast recht: Liebe ist, oder ist nicht...
und nur wo man sie Sein lässt, da kann sie auch Sein ...

ein schönes wochenende wünsche ich dir
mit lieben grüßen annabel

Bearbeiten/Löschen    


seebaer
???
Registriert: Sep 2003

Werke: 23
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um seebaer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Farbenreich der Korallen...

Hi Annabel,

ganz soviel will ich nicht schreiben, nur das mir dein Gedicht gefällt. Du bedienst dich der "Niedlich Sprache", sie verleiht deinen Gedichten eine herrliche Leichtigkeit; was du sagen willst, bleibt durch die Wahl der Worte aber erhalten.


Lieb Gruß aus Freiburg
__________________
seebärEs gibt zwei Unendlichkeiten, die eine ist die unendliche Dummheit der Menschen, die andere, die Unendlichkeit des Universums. Bei der Unendlichkeit des Universums bin ich mir nicht sicher. Albert Einstein

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!