Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
65 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
In einem kalten Schlummer von Kristall
Eingestellt am 09. 12. 2004 15:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rolf-Peter Wille
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 123
Kommentare: 368
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rolf-Peter Wille eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In einem kalten Schlummer von Kristall

Rolf-Peter Wille


In einem kalten Schlummer von Kristall
Erlausche ich den Klang der Pyramide
Als schwebenden Gesang. In feinem Liede
Erzittert mir ihr Glas aus reinem Schall.

Erschauernd, tief im Puls der Melodie,
Verschmilzt mein Traum mit glitzernden Geweben,
Die sie erfüllt in polyphonem Leben
Mit klingender, sonorer Harmonie.

Und kälter wird mein Schlaf. Im weissen Saale
Der Pyramide klirrt die Melodie
Nun immer leiser - wie vereistes Lachen.

Erstarrt, verrenkt in bleiernem Chorale,
Stöhnt eine Orgel ihre Agonie;
So fern - unendlich ferne dem Erwachen.








Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Rolf-Peter,

ein schöne Sonett über eine Vision von Klängen!

Liebe Grüße von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Rolf-Peter Wille
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 123
Kommentare: 368
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rolf-Peter Wille eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, liebe Vera-Lena, und liebe Gruesse auch an Dich!

Bearbeiten/Löschen    


vicell
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 14
Kommentare: 118
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um vicell eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sehr interessante Umsetzung eines Traumes, kristallklar und eisfarben gemalt. Der Schläfer fern dem Erwachen, der Agonie der kristallenen Klänge verfallen...das ist originell und schon fast schmerzhaft schön.
Ich rätsele allerdings noch, was genau die Pyramide symbolisieren soll...vielleicht klärst du mich auf?

Und was mich noch ein wenig gestört hat, war die Interpunktion, sie bricht förmlich in den Lesefluss hinein...- beabsichtigt?

Dir eine schöne Adventszeit wünschend,
vic

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieder und Melodien,

am liebsten Volkslieder.

So schön bescriben worden...

Ich gratuliere diese schönes Gedicht vom ganzen Herzen...

Liebe Grüsse...

Meral
__________________
Wir müssen lieben, bevor es zu spät ist.

Bearbeiten/Löschen    


Rolf-Peter Wille
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 123
Kommentare: 368
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rolf-Peter Wille eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo vic,

es freut mich, dass Dir meine eisige Vision gefaellt. Pyramide, Klang, Schlaf, Glas, Eis sind hier "Kristalle". Ich hoffe, sie koennen im Zusammenklang mehr symbolisieren als ich rational darstellen koennte. Komischerweise habe ich jetzt gelesen (erst nachdem ich das Sonett schrieb), dass es auch den Mythos einer Kristallpyramide von Atlantis gibt und auch den Mythos einer singenden Pyramide. Die Pyramide dient einigen offensichtlich als Symbol magischer Kraefte oder eines "kristallinen Bewusstseins", aber so eine "New Age" Esoterik hatte ich eigentlich nicht im Sinne.

Interpunktion: Ein Anhalten des Leseflusses war nur in den Terzinen, den letzten beiden Strophen, beabsichtigt, um das Erstarren auszudruecken. Vielleicht stoeren die Kommata in der zweiten Strophe, die ja eigentlich aus einem Guss sein sollte. Danke, auf jeden Fall, fuer den Hinweis.

Auch Dir eine schoene Adventszeit (...hier gibt's ja keine),
Rolf-Peter

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!