Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
358 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Inniges Bekenntnis
Eingestellt am 17. 08. 2010 13:24


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
helmut ganze
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 509
Kommentare: 1279
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um helmut ganze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Inniges Bekenntnis

Ich liebe mein Handy, mein Handy liebt mich,
es passt doch zu mir wie die Butter zum Fisch,
wir halten zusammen, kann kommen, was mag,
auf ewig verbunden bei Nacht und bei Tag.

Ich liebe mein Handy, ich lass es nicht los,
denn ohne, da f├╝hl ich mich nackt, leer und blo├č
und ruft keiner an und sei`s auch nur beim Essen,
da f├╝rchte ich schaudernd, man hat mich vergessen.

Ich kann nicht mehr leben, ganz solo, allein,
mein Handy muss sprechbereit bei mir stets sein
und sollt ich mal sterben, was keinen verschont,
dann ruft mich doch trotzdem an, wie ich`s gewohnt.

Heidenau, den 27. 08. 2010



Version vom 17. 08. 2010 13:24
Version vom 19. 08. 2010 18:21

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Helmut,

mit deinem ironischen Gedicht sprichst du mir aus der Seele. Die Zahl meiner Bekannten, die permanent an ihren i-phones rumfummeln, nimmt st├Ąndig zu. Tats├Ąchlich f├╝hlen die sich von allen G├Âttern verlassen, wenn nicht mindestens st├╝ndlich eine SMS eintrudelt ...

Drei kleine Klangvorschl├Ąge habe ich:

quote:
Ich liebe mein Handy, mein Handy liebt mich,
es passt doch zu mir wie die Butter zum Fisch,
wir halten zusammen, kann kommen, was mag,
auf ewig verbunden bei Nacht und bei Tag.

Ich liebe mein Handy, ich lass es nicht los,
denn ohne, da f├╝hl ich mich nackt, leer und blo├č
und ruft keiner an und sei`s auch nur beim Essen,
da f├╝rchte ich schaudernd, man hat mich vergessen.

Ich kann nicht mehr leben, ganz solo, allein,
mein Handy muss sprechbereit bei mir stets sein
und sollt ich mal sterben, was keinen verschont,
dann lasst mir mein Handy. so wie ich`s gewohnt.

Heidenau, den 17. 08. 2010
das klingt mir besser im Ohr.

Dir einen herzlichen Gru├č
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


helmut ganze
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 509
Kommentare: 1279
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um helmut ganze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
s.o.

Liebe Heidrun,

vielen Dank f├╝r deine redaktionellen Vorschl├Ąge, ich habe einige davon sofort ├╝bernommen. Verschont werden wir wohl so schnell nicht mehr.

Mit lieben Gr├╝├čen

Helmut

Bearbeiten/Löschen    


Herr M├╝ller
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr M├╝ller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Vorschlag

Ich h├Ątte noch einen Vorschlag:

quote:
Ich liebe mein Handy, mein Handy liebt mich,
es passt doch zu mir wie die Butter zum Fisch,
wir halten zusammen, kann kommen, was mag,
auf ewig verbunden bei Nacht und bei Tag.

Ich liebe mein Handy, ich lass es nicht los,
denn ohne, da f├╝hl ich mich nackt, leer und blo├č
und ruft keiner an und sei`s auch nur beim Essen,
da f├╝rchte ich schaudernd, man hat mich vergessen.

Ich kann nicht mehr leben, ganz solo, allein,
mein Handy muss sprechbereit bei mir stets sein
und sollt ich mal sterben, was keinen verschont,
dann lasst mir mein Handy. so wie ich`s gewohnt.
dann klingelt doch trotzdem, ich bin es gewohnt.

__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


helmut ganze
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 509
Kommentare: 1279
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um helmut ganze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
s.o.

Lieber Herr M├╝ller,

vielen Dank f├╝r deine Anregung zum letzten Vers. Ich habe deine Idee aufgegriffen und den Schluss meines Gedichtes ver├Ąndert. Mal sehen, was man dazu sagt.

Mit besten Gr├╝├čen

Helmut

Bearbeiten/Löschen    


Pelikan
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Helmut,
das Gedicht gef├Ąllt mir ist auch flott und humorvoll geschrieben.Dennoch eine kleine Meckerei
Ich finde "nackt und blo├č" ist vom Sinn her das Gleiche.
Ich habe gerade im W├Ârterbuch nachgeguckt und finde unter
blo├č nackt/unbekleidet. Ebenso geht es mir mit "solo und allein" - beide Worte haben die gleiche Bedeutung.
Ist das nun bewu├čt von Dir gesetzt worden? Obwohl ich im Gebrauch solcher Doppelungen keinen Sinn entdecken kann.
Mit herzlichen Gr├╝├čen, Pelikan

Bearbeiten/Löschen    


19 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!