Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
61 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Interessenkonflikt
Eingestellt am 03. 06. 2007 22:19


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Interessenkonflikt


An des Hauses Kupferrinne
Hängt das Netz von einer Spinne.
Diese sponn es, dass sie kriege
Jeden Tag ne große Fliege.

Dass sie Schnee und Regen fasse ‚Äď
Und sich nicht benetzen lasse -,
H√§lt die Rinne f√ľr die Pflichten,
Welche sie gern w√ľrd verrichten,

Käm nur Hagel, Schnee und Regen,
Statt sich in die Sonn zu legen
Und auf Fliegende zu warten,
Die die Vorsicht sich ersparten!


Leise hört man Regentropfen
An das Blech der Rinne klopfen.
Und die Spinne muss sich eilen,
Kann nicht in dem Netz verweilen,

Das, vom Hagelkorn zerrissen,
Ließ’ sodann den Halt vermissen,
Drauf sein Inhalt abwärts schösse
Und in Rohr und Rinne flösse,

Abwärts ging’ es mit dem Segen:
In den Gulli zu dem Regen!
Blank geputzt hernach die Rinne,
Weil dies wär in ihrem Sinne:

Kupferrot im Licht erstrahlen,
Wenn im Glanz sich Fliegen aalen.

Da, am schönen Rinnenbogen
Jemand ist neu eingezogen:

Zarte, d√ľnne Spinnenf√§den
Sichern und verzieren Schäden,
Wollen rasch instandbesetzen
Das, was blieb von alten Netzen.

Schnell hat jemand √ľbernommen,
Alles, was nicht fortgeschwommen:
Es bewohnt die Tochterspinne
Nach der Mutter nun die Rinne.

Wilhelm Busch zum 175. Geburts- und zum 100. Todestag

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ohrensch√ľtzer
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 690
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lieber Walther,

erinnert tatsächlich an Busch. Schöne Konjunktive drin. Folgende Zeile hab ich nicht ganz erfasst:

Dieses wär in deren Sinne
In wessen? Im Sinne der Rinne? Wenn ja, w√ľrde sie da f√ľr mich ungewohnt personifiziert sein.

"instandbesetzen" gefällt mir nicht besonders; wie wär's mit "Instande setzen"?

Die Wendung "wer Neues" kommt mir auch etwas ungelenk daher.
Eine schöne Alternative fällt mir im Moment auch nicht ein, vielleicht wie:
Da ist am schönen Rinnenbogen
jemand neu schon eingezogen:


Hab's abgesehen davon sehr schön gefunden. Wilhelm Busch, er lebe! Schönen Gruß,
__________________
Der Ohrensch√ľtzer

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ohrensch√ľtzer,

danke f√ľr die Tips, die ich - weitgehend - umgesetzt habe. Allerdings nahm ich mir die Freiheit, selbst an diesen Vorschl√§gen noch etwas rumzufeilen.

So liest sichs in der Tat runder.

Wilhelm Busch ist einer meiner Lieblingsdichter - unbestritten. Guter Beobachter, n√ľchterner Schreiber, ironische Weltsicht, die manchmal eine gewisse morbid-misanthropische Melancholie ausstrahlt: Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Im Humor steckt Schmerz, und das Lachen hat als mimischen Hintergrund das Blecken der Z√§hne. Und das war, als wir noch die B√§ume bewohnten, durchaus nicht immer freundlich gemeint.

Tja: In der Ambi- oder Multivalenz spielt sich das Leben ab, es gibt eben von gar nichts nur einen zulässigen Betrachtungswinkel.

Danke f√ľr Deine lobende Einsch√§tzung dieser kleinen Sprach√ľbung. An Busch heranreichen werde ich nie, aber das ist ja nicht das Ziel an dieser Stelle. Es geht darum, an ihn zu erinnern und daran, was er der deutschen Lyrik an beschwingter Leichtigkeit geschenkt hat. Ohne ihn w√§re so Vieles, auch Heinz Ehrhardt und Morgenstern und Gernhardt und manche mehr, kaum denkbar.

Liebe Gr√ľ√üe W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

An das Hauses Kupferrinne
Hängt das Netz von einer Spinne.
Dieses sponn sie, dass sie kriege,
Jeden Tag ne große Fliege.

Doch die gute Kupferrinne
Hat mit Spinnen nichts im Sinne
Auch liegt sie nicht gerne träge
Unter eines Daches Schräge

.....

Hallo Walther

Spendiere Dir noch eine zweite Strophe zur Abrundung der Geschichte....

LG

J√ľrgen
__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen    


Aragorn
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 23
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aragorn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Walther,
ich glaube, ich verstehe nicht alles ...

quote:
Interessenskonflikt


An das Hauses Kupferrinne
Muß es nicht heißen "an die von das Haus seine"?
Hängt das Netz von einer Spinne.
Dieses sponn sie, dass sie kriege,
Jeden Tag ne große Fliege.

Dass sie Schnee und Regen fasse ‚Äď
Und sich nicht benetzen lasse -,
H√§lt sie f√ľr die Rinnenpflichten,
Welche sie gern w√ľrd verrichten,
Wer ist "sie" - die Spinne?

Käm nur Hagel, Schnee und Regen,
Statt sich in die Sonn zu legen
Wer legt sich in die Sonne - Hagel, Fliege oder Spinne?
Und warum will die Spinne Hagel?
Oder meinst Du "käm nun" - als nicht-suggestiven Konjunktiv II?

Und auf Fliegende zu warten,
Die die Vorsicht sich ersparten!

Leise hört man Regentropfen
An das Blech der Rinne klopfen.
Und die Spinne muss sich eilen,
Nicht im zarten Netz verweilen,

Das, vom Hagelkorn zerrissen,
Ließ sodann den Halt vermissen,
Drauf sein Inhalt abwärts schösse
Und in Rohr und Rinne flösse,
Warum sind die Regentropfen indikativ und das Schießen und Fließen (das Lassen wahrscheinlich auch, also "ließ'") konjunktiv?

Abwärts ging' es mit dem Segen:
In den Gulli zu dem Regen!
Blank geputzt hernach die Rinne,
Dieses wär in ihrem Sinne:

Kupferrot im Licht erstrahlen,
Wenn im Glanz sich Fliegen aalen.
Wer erstrahlt kupferrot - Rinne oder Fliegen?
Da, am schönen Rinnenbogen
Jemand ist neu eingezogen:

Zarte, d√ľnne Spinnenf√§den
Sichern und verzieren Schäden,
Wollen rasch instandbesetzen
Das, was blieb von alten Netzen.

Schnell hat jemand √ľbernommen,
Alles, was nicht fortgeschwommen:
Es bewohnt die Tochterspinne
Nach der Mutter nun die Rinne.

"Es" besser unbetont:
>>Nun bewohnt die Tochterspinne
Nach der Mutter jene Rinne.<<


Ich muß ganz ehrlich sagen, daß ich den Text nicht ganz verstehe.
Wenn das gesamte Gedicht konjunktiv gemeint sein sollte, so sollte das auch da so stehen.
Und bei vielen Sätzen finde ich nicht sicher den Bezug oder gar das Subjekt.

Obwohl der Text schön "klingt" ...

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Aragorn, hallo Ihr lieben Kommentarschreiber,

nach den vielen kleinen Anregungen habe ich den Text etwas umformuliert, damit die Bez√ľge klarer werden und die Zeiten "stimmiger".

Ich hoffe, damit den Anregungen nachgekommen zu sein und den Text etwas verbessert zu haben.

Liebe Gr√ľ√üe und ein Tusch f√ľr Busch (mit "c", bitte)

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!