Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
309 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Internetbekanntschaft - kann sowas Liebe werden?
Eingestellt am 20. 07. 2006 22:25


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Snowy
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2006

Werke: 7
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Snowy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Als sie vorfuhr, sah sie ihn schon am Stra├čenrand stehen. Sie parkte das Auto und stieg aus. Ihr Herz schlug ihr bis zum Hals. Ob er wohl genauso aufgeregt war wie sie?
Er stand da, und schaute sie an. Er l├Ąchelte.
Sie k├Ąmpfte mit sich, ob sie ihm hallo sagen, oder sich ihrem Gef├╝hl hingeben sollte. Ihn zu bitten, sie in den Arm zu nehmen und ihr ein Gef├╝hl der Ruhe zu geben.
Sie ging auf ihn zu, stellte sich vor ihn hin, sah ihm in die Augen und sagte: Halt mich.
Er nahm sie in den Arm und legte die H├Ąnde auf ihren R├╝cken. Diese Umarmung war vollkommen. Sie versprach soviel und noch mehr.
Nach einer Ewigkeit nahmen sie wieder etwas Abstand. Er ging mit ihr spazieren und sie sprachen sehr viel miteinander. Aber sie gingen den pers├Ânlichen Themen aus dem Weg.
Es war eine Art beschnuppern, schamhaft und vorsichtig,
immer darauf bedacht, nichts zu zerst├Âren.
Als es anfing zu d├Ąmmern brachen sie in seine Wohnung auf.
Sie betrat sch├╝chtern sein Heim und er zeigte ihr die Zimmer. Sie setzten sich noch eine Weile ins Wohnzimmer, sprachen eine Weile, weil keiner genau wu├čte, den Anfang zu machen. Was w├╝rde passieren, wenn sie sich k├╝ssten? W├Ąre es der Anfang von guten Zeiten, oder w├Ąre es der Anfang vom Ende? Egal wie, es w├╝rde eine verdammt lange, schwere Zeit so oder so auf sie zukommen, war sie ja noch im Scheidungsverfahren und wohnte 400 Kilometer weit weg. W├╝rde eine Beziehung das aushalten?
Jetzt, wo sie sich so nah waren, w├╝rde es Realit├Ąt werden. Es gab keine pure Phantasie mehr, in der man unantastbar war. Dieses hier war echt und w├╝rde viele M├Âglichkeiten mit sich bringen verletzt zu werden.
War sie dazu schon wieder bereit? War er sich sicher, worauf er sich da einlie├č?
Schlafenszeit r├╝ckte n├Ąher, und er fragte, wo sie schlafen wolle. In seinem Bett nat├╝rlich, lautete die Antwort. Sie zog sich um, und krabbelte zu ihm unter die Decke. Sie legte ihren R├╝cken an seinen Bauch und sp├╝rte wie seine H├Ąnde sie festhielten. Sie mu├čte fast weinen, so intensiv war das Gef├╝hl der Geborgenheit.
Es dauerte Sekunden, da flammte Feuer in ihr auf. Sie schlo├č die Augen und versuchte ihre Gef├╝hle unter Kontrolle zu bringen. Aber das Verlangen, ber├╝hrt zu werden, war unb├Ąndig. Sie presste sich in seinen Scho├č und versuchte in seinen K├Ârper zu gleiten. Sie hielt es nicht mehr aus, drehte sich zu ihm um und k├╝├čte ihn. Es war ein vorsichtiger Kuss, der erst zaghaft, dann immer leidenschaftlicher wurde. Sie sp├╝rte seine Erregung und wurde dadurch noch bet├Ąubter. Sie stachelten sich gegenseitig an und klammerten sich
hilflos aneinander, denn es war nicht klar, wer von beiden den tieferen Fall haben w├╝rde. Aber wenn die Entscheidung nicht falsch war, w├╝rden sie sich gegenseitig wieder auffangen...

__________________
Die Gewissheit, jemanden so zu lieben, hast du im Leben nur einmal.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!