Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
559 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Invalid
Eingestellt am 21. 07. 2005 20:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Alpha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 168
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alpha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Invalid

Guten Tag, mein Name ist Missgeburt.
Nein, kein Witz. Ich scherze doch nicht bei so einer ernsten Sache. Ich habe zwei Herzen.

Die ersten Jahre meines Lebens verliefen völlig normal, sprich, unbeschwert. Das kam alleine davon, dass ich von meiner Behinderung noch nichts wusste. Ich hielt mich für normal. Meine Eltern und Freunde auch. Sogar mein Arzt ...
Später dann, sehr viel später, wurde mir bewusst, dass ich anders war.
Ich fühlte mich recht oft auseinander gerissen, zerstückelt, getrennt. Ich fühlte mich schwermütig bedrückt und einsam. Ich beschuldigte die Sonne der Heuchelei, begann die Blätter von Bäumen zu zählen und glaubte, wenn dabei eine ungerade Zahl heraus kam, würde mir das Glück bringen.
Ich habe versucht, mit Atem Bilder an die Wände zu malen und Blutsbrüderschaften mit Gegenständen zu schließen, nur weil ich glaubte, das sich spiegelnde Kerzenlicht sei ihr Lachen gewesen.
Es ging sogar so weit, dass ich in meinem 200 x 90 Bett nur auf den linken 40 Zentimetern schlafe.

Ich weiß jetzt, dass meine Behinderung irreversibel ist und ich lernen muss, mit ihr zu leben. Aber wie sage ich das meinem Herzen?
__________________
"Widme dich dem Klang meiner Kehle, wenn sie bricht; Es soll das letzte sein, was ich zu sagen habe" aus Wolf

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Penelopeia
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2002

Werke: 149
Kommentare: 1964
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Alpha,

der Text enthält eine ganze Reihe interessanter Formulierungen. Das geht schon mit dem Satz los: "Guten Tag, mein Name..." usw.
"Ich beschuldigte die Sonne der Heuchelei." Ich erinnere mich, in einem gewissen Alter ähnliche Gedanken gehabt zu haben.
Insgesamt spiegelt der Text zwar eine depressive Grundstimmung wieder, aber ich denke - erste Möglichkeit -, wer zu solchen Formulierungen fähig ist, besitzt auch die Kraft, darüber hinwegzukommen. Zweite: ein gekonntes Spiel mit Seinszuständen...

Wie auch immer: ein lesenswerter Text.

Eine Frage zu folgendem Satz:

Es ging sogar so weit, dass ich in meinem 200 x 90 Bett nur auf den linken 40 Zentimetern schlafe.

Sind die Zeiten bewußt unterschiedlich gesetzt?

LG

P.

Bearbeiten/Löschen    


Alpha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 168
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alpha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, sind sie. Und es freut mich, dass der Text ... gut ankam. Danke für deine Meinung.


LG, A
__________________
"Widme dich dem Klang meiner Kehle, wenn sie bricht; Es soll das letzte sein, was ich zu sagen habe" aus Wolf

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!