Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
421 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Io und Vius
Eingestellt am 15. 05. 2003 10:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Io und Vius


Ich hatte gestern einen Traum……

Auf dem Jupiter leben zwei gigantische Gaswesen, namens Io und Vius. Seit Urzeiten leben sie dort und bestimmen den Lauf der Welten. Vor etwa 4,55 Milliarden Jahren (+/- etwa 1 Prozent) wurde es den Herrschern des Kosmoversums ein wenig langweilig und sie dachten sich ein Spiel aus. Io meinte zu seinem Bruder Vius: „Komm, lass uns Evolution spielen.“ An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass die Beiden über eine geradezu unglaubliche Intelligenz verfügen und nicht so recht wissen, wohin damit. Nachdem das mit dem Urknall gut geklappt hatte, war es doch ein wenig ruhig geworden, rein galaktisch gesehen. Ein bisschen Leben könnte da schon Abwechslung in die Galaxie bringen. Nun ging es den Beiden nicht darum, etwas Wohltätiges fürs Kosmoversum zu tun. Es war einfach nur Spieltrieb, aus der Langeweile heraus geboren. Ganz in der Nähe befand sich ein unbedeutender Planet, der sich zur Evolutionierung hervorragend eignete. Von Anbeginn aller Zeiten hatten sich die Brüder darauf geeinigt, eine Rolle im Spiel der Ewigkeiten zu übernehmen. Io war die helle Materie, sein Bruder Vius die Dunkele. Wie auf einem runden Schachbrett erfanden sie nun Erdzeitalter, ließen die Welt tierisch aufleben, um sie im nächsten Augenblick wieder zu vernichten. Io zum Beispiel erfand die Dinosaurier, worauf sein Bruder den Asteroiden schickte. Die Zwei hatten einen Heidenspaß. Vor ca. 23 Millionen Jahren (+/- etwa 1 Prozent) kam Vius auf die Idee, den Menschen ins Spiel des Lebens zu klonen. Von nun an fing der Spaß erst richtig an. Mussten die Brüder anfangs noch ihre Rollen im „Gut und Böse Spiel“ einnehmen, stellten sie sehr schnell fest, dass ihre Erfindungen das Spiel viel besser beherrschten. Diese von Io „Menschen“ getaufte Spezis verstand sich unglaublich gut darauf, dass „Gut und Böse Spiel“ zu spielen. Sie erfanden immer wieder neue, unbekannte Varianten und Io und Vius mussten neidvoll anerkennen, dass ihnen die Menschen diesbezüglich um Jahrmillionen voraus waren. Der Erfindungsreichtum dieser Kreaturen war unglaublich, so dass sich selbst Vius ängstigte. Aber mit der Zeit gewöhnt man sich an alles. Und so sitzen die Beiden heute noch auf ihrem Jupiter und beobachten die Spiele der Menschen. Mittlerweile können sie nur noch über die Dummheit dieser Kreaturen lachen und haben sich ein neues Spiel ausgedacht.
„Wie wäre es lieber Io, wenn wir darauf wetten, wann sie sich endgültig ausgerottet haben?“
„Eine gute Idee, werter Vius.“

Wie gesagt, ich habe nur geträumt…..

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gabriel
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Otto!

Eine interessante Auslegung der Evolution!
Sprachlich schön umgesetzt und zum Schmunzeln anregend, ohne den ernsten Hintergrund außer Acht zu lassen.
Schön!

Drei kleine Stellen möchte ich anmerken, wenn du erlaubst:

„Vor etwa 4,55 Milliarden Jahre (+/- etwa 1 Prozent) wurden es den Herrschern …“
müsste es nicht ‚Jahren’ heissen? Und ‚wurde’?

„Wie auf einem runden Schachbrett erfanden sie nun Erdzeitalter“
Das Bild mit dem runden Schachbrett kann ich mir in Bezug auf ‚Zeit’ irgendwie nicht vorstellen.

„… dass ihnen die Menschen diesbezüglich um Jahrmillionen voraus waren.“
Das passt nicht so Recht dazu, dass die Menschen eben erst ‚erfunden’ worden waren. Vielleicht könnte man das ‚um Jahrmillionen’ einfach streichen?

GruĂź, Gabriel

Bearbeiten/Löschen    


Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Klar muĂź es "Jahren" und "wurde" heissen.
Auch deine Gedanken bzg. des Schachbretts sind bedenkenswert...Mal sehen, was man da machen kann.
Die Jahrmillionen möchte ich gerne stehen lassen. Sie sollen zeigen, wie schnell der Mensch in diesem "Spiel" lernt.

Ich danke dir fĂĽr deinen sehr wertvollen Kommentar...

lG Otto

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!