Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
343 Gäste und 23 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Ironie in Poesie
Eingestellt am 08. 02. 2001 12:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Fredy Daxboeck
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2001

Werke: 82
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Fredy Daxboeck eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebesband und Liebesketten

Ich komm zu dir nach Haus´ gelockt von süßer Worte Silber
hast Abendessen aufgetischt und Wein und Kerzenlicht
im Dämmerschein sitzt du mit glänzend´ Aug´ mir gegenüber
wie sollt ich ahnen Schreck, an Böses denk ich nicht

mit sanfter Stimm´ bezauberst mich, sagst nettes
Schönreden hör ich, und munter plapperst du
lang im Kopf herum geh´n lassen hätt´st es
überlegt und hin und her gewogen flötest du

schrecklich ahn´ ich, schlimmes fürcht´ ich
kein Gebot und kein Gewissen soll mich binden
bin noch so jung, hab nicht gelebt, ich bitt´ dich
willst du mich gar fesseln, mit der Ehe schinden

muĂź nun gehen, und wirst du mich auch hassen
ich ziehe weiter, renne, flĂĽchte vor der werbend Hand
kann mich nicht an der Liebe Ketten legen lassen
auf WindesflĂĽgeln bin ich vor dir weggerannt

nicht gleich ist´s mir, noch trifft´s mich leicht
kein Lidschlag wollt´ ich jetzt noch zögern
hetzte durch die TĂĽr, fĂĽr deine letzten Worte unerreicht
du hast mich lieb, gleichwohl du willst alleine leben

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!