Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
301 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Irrtum
Eingestellt am 10. 01. 2003 20:31


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
M├Â├čner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um M├Â├čner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

IRRTUM

Leser meinen oft, Gedichte
fielen, so wie reife Fr├╝chte,
ganz von selbst und m├╝helos
fertig in des Dichters Scho├č.
Doch, wer reimen will und dichten,
kann auf Musen nicht verzichten!
Des einen Gl├╝ck ist fast uns├Ąglich,
denn seine Muse k├╝sst ihn t├Ąglich;
des andern Dichters Elend ist,
dass seine Muse selten k├╝sst.

Die Musen stammen ab von G├Âttern,
das Volk jedoch besteht aus Sp├Âttern,
die zweifeln, ob es G├Âtter gibt,
geschweige denn, dass es sie liebt.
Dem Musenfreund, Andreas Richter,
(kaum je gek├╝sster Freizeitdichter)
fiel k├╝rzlich beinah m├╝helos
das Gl├╝ck von selber in den Scho├č.
Er lernt es kennen, irgendwo,
das Gl├╝ck spricht deutsch und sagt: "Hallo",
es stellt sich vor mit "Desiree"
und ging mit ihm in ein Cafe.

Danach begab man sich nach Hause
in seine nahe Dichterklause.
Dort stapeln sich als hohe Berge
des Dichters ungedruckte Werke.
Doch leider hielt Andreas Richter,
so weltfremd wie so mancher Dichter,
die wundersch├Âne Desiree
f├╝r ein Gebild aus Himmelsh├Âh┬┤.
Doch diese, wie sich alsbald zeigt,
w├Ąr eigentlich nicht abgeneigt...

Schon kn├Âpfte sie an Rock und Blusen,
befreiend beinah ihren Busen,
doch fruchtlos zeigt sich ihr Bem├╝h┬┤n:
Herr Richter schaute gar nicht hin!
Er, grade lyrisch inspiriert,
geht auf und ab und deklamiert
der Sch├Ânen all seine Gedichte
als seines Geistes reife Fr├╝chte.
Das Gl├╝ck, nach rechter Musen Weise,
schleicht sich von dannen, leise, leise..
Im Traum erscheint es hin und wieder,
jedoch im himmlischen Gefieder.


__________________
-Bernhard M├Â├čner-

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Bernhard M├Â├čner,

wie gut dieses Gedicht ist, merke ich daran, da├č
ich mich noch ganz genau erinnern kann,
denn ich hatte schon einmal das gro├če Vergn├╝gen
mich daran zu erg├Âtzen - selbst mein Mann war damals
von diesem Werk begeistert.
Ich merke mir n├Ąmlich nur wirkliche Qualit├Ąt und
deswegen freue ich mich, da├č ich es nach so langer
Zeit wieder einmal geniessen darf.

Sende Dir liebe Gr├╝├če

Bearbeiten/Löschen    


B.Wahr
???
Registriert: Dec 2001

Werke: 188
Kommentare: 1661
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Ist Irren dichterisch?

Hallo Bernhard,
mir gef├Ąllt┬┤s auch sehr gut - Dein Gedicht. Aber der moderne Dichter mu├č ├╝ber solche Irrt├╝mer erhaben sein. *schmunzel*
LG
B.Wahr

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!