Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
534 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Isolationstreff
Eingestellt am 14. 04. 2006 15:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Brigitte Kimmerle
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 20
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte Kimmerle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Isolationstreff

Die Flaschen im Regal zeigen freundliche Gesichter. Dicht aneinander gereiht, auf TuchfĂŒhlung, ein Sortiment von Wohlstand und Vorzeigemuss. Verschiedene Formen und Farben, Etiketten die alles versprechen, was Zunge und Gaumen liebt.

Unsichtbar dazwischen quillt Einsamkeit hervor, Depression. Sie schrillen lauter als Sirenen. Doch niemand will hören, sie wahrnehmen, von ihnen wissen. Jeder scheut sich des Erkennens. Gießt noch einen Drink ein, stellt die Musik lauter. Einziger Halt ist das Glas in der Hand, die FußstĂŒtzen der Barhocker, Armlehnen, um die sich HĂ€nde krallen. Spiegel werfen zerschlissene Gesichter zurĂŒck. Unwahr, unreal fĂŒr den, der hineinschaut. Wahr und real in der tonlosen Tristesse. Erkennen verschwimmt mit dem Inhalt der geleerten GlĂ€ser.

Alleinsein trotz Anwesenheit anderer, ballt sich zur Lawine der Einsamkeit. Irgendwann losgetreten, zerschellt an ihr all das, was noch an Lebendigsein zwischen all der IrrealitÀt schwimmt.

In der Stille der RÀume verbinden sich die Zeichen der Verluste mit Namen Trauer, Tod, Verlassenheit, Zerstörung, Drogen, Alkohol, Trunkenheit, inhalierte Rauchwolken, ausgerissene Haare, abgerissene, abgekaute FingernÀgel, vergessene Hingabe. Auf den Flicken davon fliegender Gedankenteppiche isoliert sich der Mensch in der Gesellschaft. Karambolagen mit anderen verursachten nur leichte SchÀden. Mit sich selbst allerdings Totalschaden.

Ab und zu tastende Blicke. Kulissen sind die Körper. Schlank, hochbeinig, gut aussehend, die Figur, die Brieftasche. An dem Mensch dahinter geht alles vorbei. Er trĂ€gt die Fassade wie ein Schild vor sich her. Versteckt sich dahinter, weiß oft selbst nicht mehr wie er ist.

Da gibt es keine Unterschiede zwischen MĂ€nner und Frauen. Alles wird egal. Nur nicht mehr allein sein mĂŒssen. Allein in die Nacht hinaus gehen mĂŒssen, in eine andere Einsamkeit.
Nein, nur nicht alleine sein. Egal, wenn man spĂ€ter nichts mehr, oder nur wenig von dem anderen einsamen Gesicht weiß. FĂŒr Augenblicke gibt es NĂ€he, WĂ€rme. Das Frieren kommt spĂ€ter. Wenn man GlĂŒck hat erst, wenn man wieder allein ist. Dem Spiegel nicht mehr ins Gesicht schaut, die Haut schrubbt, als könnte man Verlassenheit, UnglĂŒcklichsein, Ungeliebtsein, Unsicherheit und Lebensangst mit Seife und Wasser wegspĂŒlen.

Bis die Zeiger der Uhr wieder ihren Rundenlauf zum x.ten Mal durchlaufen haben. Vor dem inneren Auge die Batterie der Flaschen ein malerisches Bild bietet, der Drang nach Gemeinsamkeit wieder an der OberflÀche des Seins auftaucht. Schemenhaft nur, nicht greifbar. Und man sich wiederfindet, in dieser Bar, am gleichen Ort, mit Gesichtern, die man vielleicht schon mal gesehen hat. Aber ganz sicher ist man sich nicht.

An die GetrÀnke erinnert man sich. Vielleicht geht man wieder mit, mit jemandem, mit irgendeiner Person. Vielleicht..., vielleicht bekommt dieser Isolationstreff mal einen anderen Namen.

Eines nur hat wirklichen Bestand. Die Flaschen im Regal, die Reihenfolge ihrer Aufstellung, der gewohnheitsmĂ€ĂŸige Griff des Barkeepers danach.

Die Musik verteilt ihre Noten, Einsamkeiten und Depression kriechen aus ihren Verstecken, halten Schritt im Rhythmus. Die Isolation verteilt sich in gleichmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden, als wĂ€re sie ein Schutzschild.

Die Zunge leckt ĂŒber die Lippen. Worte verschlucken sich im Nichts. Die stummen Zeugen im Regal zeigen ihre bunte Seite.
Noch einmal das gleiche....

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!