Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
270 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Ist ein Kinderspielplatz...?
Eingestellt am 25. 11. 2004 21:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rodolfo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 26
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rodolfo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ist ein Kinderspielplatz...?

Heute haben wir im Quartier den neuen Kinderspielplatz eingeweiht. Mit Spielgeräten, Sitzbänken, Sandkästen und weiten Rasenflächen. Es ist ein schöner Spielplatz und er hat viel Geld gekostet. Erwachsene haben ihn für Kinder gebaut. Daher ist es ein Kinderspielplatz.

Ist ein Kinderspielplatz ein Spielplatz fĂĽr Kinder?

Ein asphaltierter Hof von der Grösse eines Tennisplatzes, die Hälfte leicht abfallend vom höher gelegenen Rand bis zur Mitte, die tiefere Hälfte eben. Ein Haufen alter Kisten und Fässer, der sich in Kinderaugen bis an den Rand des Himmels türmte, ein gelbbrauner Rasenstreifen unter einer Wäschehänge, Strassen und Wege. Strasse vorn, Wege hinten und zur Seite. Der Hof gehörte zu einem Fuhrunternehmen. Wenn die Lastwagen morgens um sechs wegfuhren, gehörte er uns bis abends um fünf. Dort haben wir als Kinder gespielt.

        War das ein Kinderspielplatz?
        Sicher nicht, wirst du sagen.
        Es war ein Hof, ein Parkplatz, vielleicht.
        Da standen keine Spielgeräte.
        Kinder gehören nicht auf die Strasse, wirst du sagen.

Und es stand da nicht einmal eine Verbotstafel.

Für uns war es auch kein Spielplatz. Für uns Kinder war der Kistenhaufen ein Berg, wenn wir darauf herumkletterten, eine Höhle oder ein Haus, wenn wir uns zwischen Latten, faulem Gemüse und rostigen Eisenringen einrichteten.

Den Ablaufschacht im tiefer gelegenen Platzteil konnte man mit alten Säcken und Papier zustopfen, den Wasserschlauch aus dem Fuhrstall ziehen und den Hahn aufdrehen, dann hatten wir einen riesigen See nur für uns. Und wenn wir zwischen den aufgespannten Leintüchern Verstecken spielten, ja, dann waren wir in einer herrlichen, verrückten, flatternden weissen Zauberwelt zuhause.

Diese Spiele machte Spass, und darum waren sie verboten.

Nein, es war kein Spielplatz für Kinder, weil nämlich die Erwachsenen da spielen wollten.

Die Erwachsenen hatten für alles einen Spielplatz: für das Wäsche aufhängen, für das Autofahren, das be- und entladen der Lieferwagen, ja sogar für ihre alten Kisten und Fässer. Und uns hatten sie auch einen zugedacht.

In einer schattigen Ecke, auf drei Seiten begrenzt von Mauern und Obstspalieren, waren vier Bretter. Die waren zu einem Quadrat zusammengefĂĽgt, vielleicht auch zu einem Rechteck. Den so entstandenen Zwischenraum hatten sie mit Sand gefĂĽllt.

Und mit uns.

Vielleicht haben wir hier auch gespielt.



        Ich kann mich nicht erinnern.






__________________
Nur die Berge stehen ewig, nur der Fluss fliesst immer weiter...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


egotrip
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2002

Werke: 17
Kommentare: 130
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Spielplatz

Hallo,

so zum drĂĽberfliegen sind diese Zeilen nicht. Sie sind klar und man muss nachdenken. Der Schluss macht mir zu schaffen. Aber trotzdem irgendwie hat das Ganze was.....Beim dritten Mal durchlesen kam mir die Erleuchtung. Finde den Text gut.
__________________
Susaschreiben als Befreiung

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!