Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5651
Themen:   97824
Momentan online:
362 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Ist es bald vorbei??
Eingestellt am 27. 06. 2012 14:07


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 958
Kommentare: 5052
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Weltunterg├Ąnge nehmen inflation├Ąr zu.
Jedenfalls angek├╝ndigte und bef├╝rchtete.
Der Christen J├╝ngster Tag, das Ende des Maya-Kalenders, wissenschaftlich vorausgesagte Umweltkatastrophen, der atomare Krieg, die Bev├Âlkerungsexplosion und die Sintflut, sie alle und diverse andere lassen angeblich das Ende der Menschheit und ihres blauen Heimatplaneten in bedrohliche N├Ąhe r├╝cken.
Nat├╝rlich haben Superreiche l├Ąngst vorsorglich ein Grundst├╝ck auf dem Mond gekauft. Und vermutlich hoffen sie, dort in einem gro├čen Treibhaus mit k├╝nstlich erzeugter Erdatmosph├Ąre die zur├╝ck gebliebenen Artgenossen auf der Erde zu ├╝berleben.

Nun h├Ątte ich ├╝berhaupt nichts dagegen, ein paar jener Superreichen sicher auf dem Mond zu wissen, jedenfalls jene, die unserem Planeten mit ihren Gesch├Ąften und sonstigen gewinnbringenden Machenschaften weltuntergangsverd├Ąchtig ruinieren.
Doch vermutlich haben sie ihren endg├╝ltigen Abflug so perfekt geplant, dass sie erst im allerletzten Moment vor der totalen Ausbeutung der Erde hastig die Mondflucht ergreifen m├╝ssen.
Vorzeitig los werden k├Ânnten wir sie allerdings, wenn Wissenschaftler den Zeitpunkt des Weltuntergangs, der aller Voraussicht nach nur ein Erduntergang sein wird, genauestens vorausberechnen. Nat├╝rlich nur zum Schein, aber vollkommen glaubhaft und m├Âglichst bald.
Wenn die gierigsten der Wachtstumsgewinnler auf dem zumeist bei Nacht sichtbaren Erdtrabanten ankommen und hoffentlich dort bleiben, k├Ânnte uns das erheblich mehr Zeit bis zum n├Ąchsten Weltuntergang verschaffen.
Wie ├╝berzeugte linke Ideologen glaube auch ich, dass der Kapitalismus sich selbst erledigt. Irgendwann wird die Gewinnsucht alle Kapitalisten und ihr Gefolge in den erwarteten Abgrund st├╝rzen lassen.
Aber das dauert mir einfach zu lange.
Kl├╝ger w├Ąre es, mit psychologisch geschickter Beeinflussung ├╝berlebenswillige Kapital-Verbrecher einschlie├člich der Waffenhersteller und -h├Ąndler schon bald zur Mondflucht zu animieren.
Eine Mondw├Ąhrung, der Luna, jetzt schon auf Erden eingef├╝hrt, w├Ąre ├Ąu├čerst hilfreich. Spekulanten sollten den Luna zu ├Ąu├čerst g├╝nstigen Wechselkursen gegen├╝ber Dollar und Euro ├Ąu├čerst gewinnbringend eintauschen k├Ânnen.
Finanzgewinnen k├Ânnen s├╝chtige Spitzenkapitalisten bekanntlich nicht widerstehen. Zus├Ątzlich gilt es, sie mit geizgeilen und zugleich gewinntr├Ąchtigen Investitionsobjekten zu k├Âdern.
Bei steuerbeg├╝nstigten Krediten werden sie gar nicht anders k├Ânnen, als jene erdatmosph├Ąrischen Glasbauobjekte schnellstens zu erwerben.
Selbstverst├Ąndlich werden die Bauten mit optischen Ger├Ąten ausgestattet, damit die Bewohner den Untergang ihres einstigen Heimatplaneten gen├╝├člich bei Champagner und Luxusmenues beobachten k├Ânnen. Schlie├člich kann keine Siegesfete lustvoller sein und mehr Genugtuung verschaffen, als eine, auf der das eigene ├ťberleben gefeiert wird.
Nat├╝rlich sind ihnen lebenslange Wohnrechte sicher. Wer in Weltunterg├Ąnge investiert, sollte schon aus Eigeninteresse auf dem Mond bleiben.

Ach, w├Ąre das doch alles so einfachÔÇŽ
Wahrscheinlich muss die Menschheit doch noch ein paar angek├╝ndigte Weltunterg├Ąnge ├╝berleben.
Und sollte auch der endg├╝ltige nicht eintreten, werden jene superreichen Mondmenschen Wege finden, ihren Luna zu g├╝nstigen Kursen in Erdw├Ąhrungen zur├╝ckzutauschen.
Sie werden Erdbewohner durch hohe Schmiergelder und in Aussicht gestellte Arbeitsstellen als Sicherheits- und Hauspersonal verf├╝hren, ihnen auf Erden ein Luxus-Zuhause in bestens gesch├╝tzten Reichen-Ghettos zu bieten.
Und dann k├Ânnen sie wieder gemeinsam am Weltuntergang weiterarbeiten.
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Version vom 27. 06. 2012 14:07
Version vom 28. 06. 2012 14:23

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


4 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung