Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
228 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
J´accuse (Ich klage an)
Eingestellt am 02. 10. 2003 23:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
uweboe
???
Registriert: Aug 2003

Werke: 8
Kommentare: 21
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

J´accuse (Ich klage an)

Doch sitzt der Regierung
die Industrie im Nacken
und wie ‚ne Legierung,
um königliche Zacken,
hält sie uns’re Beamten
auf „Zack“!

Ich klage die Regierung an,
daß sie es zuläßt,
eine Unmenge talentierter Bürger
zugrunde gehen zu lassen,
obwohl diese alleine durch ihr Können,
in der Lage wären
für ihre bescheidenen Bedürfnisse
genügend Einkommen zu erwirtschaften,
um ihren Lebensunterhalt zu sichern.

Diese Bürger
sollen das Recht haben
durch die Arbeit ihres Geistes
und ihrer Hände
bis zu einem Gewinn
von (sagen wir mal) 70.000 Euro jährlich
nur die Umsatzsteuer
abführen zu müssen
und sonst nichts.

Ich klage die Regierung an,
daß sie dem Einzelnen,
der mutig genug ist
ein Gewerbe zu eröffnen,
schon von Anbeginn an
so viele Steine in den Weg legt,
daß die Chance zu Scheitern
sehr hoch ist.
Und nicht nur die hohe Chance des Scheiterns
ist anzuklagen,
sondern auch die damit verbundene
Kettenreaktion des gesellschaftlichen Absturzes.

Ich klage die Regierung an,
daß sie den Boden unter ihren Füßen
verloren hat.
In einer unverzeihbaren, arroganten Manier
schiebt sie sich selbst
Sicherheiten und Reichtum zu,
und das auf dem Rücken
des Volkes,
was keine Möglichkeiten hat,
sich zu wehren
(und hier steht bewußt „keine Möglichkeit“,
da die Beschwerde des Einzelnen
ein vom Staate berechnend
mit einer Vielzahl von Hürden
gespickter Weg ist).

Ich klage die Regierung an,
zu verdrängen,
daß jeder Einzelne aus dem Volke
gleichwertig ist
mit jedem einzelnen
von ihnen.
Das sie und wir gibt es nicht
in dem Sinne,
daß die hierdurch beschriebenen Personen
mehr oder weniger Wert wären.

„Der Staat, das sind wir“
müßte es doch heißen !

Oder nicht?

Doch sitzt der Regierung
die Industrie im Nacken
und wie ‚ne Legierung,
um königliche Zacken,
hält sie uns’re Beamten
auf „Zack“!

Doch für wen kämpfe ich,
für wen ereifere ich mich?

Für mich?
Für euch?
Für uns?

Sind wir das Volk?

Oder das Volksfest:

Oh, Du, mein
Cannstatter Wasen.
Versalz’nes
Kässpätzlegericht,
damit sie anschließend
mehr saufen.
Aber der Salat war frisch,
da kann man nichts sagen.
Sag’ Mutter mein,
sag’ Vater,
ist das die Herde,
von der wir stammen;
sind’s Schwestern und Brüder
im Geiste, im Fleische.
Oh, mir graust!

Oh, Du, mein
Cannstatter Wasen.
Schon beim letzten
Oktoberfest in München
wollt’ ich mir anschließend
das Leben nehmen,
hab’s dennoch nicht getan,
die Security konnte das
nicht dulden.

Oh, Du, mein
Cannstatter Wasen.
Saufen, ficken und fressen,
nein, das nicht alleine,
das Kotzen hast du vergessen!

Oh, Du, mein
Cannstatter Wasen.
Du hast mir nun vollends den Mut genommen
den Kampf für ein hohes Ideal,
wie Cyrano de Bergerac es mich lehrte,
zu erdulden,
den Humor
nicht wie Jorge
„Im Namen der Rose“
zu bekämpfen,
sondern ihn
tapfer
als Waffe zu benutzen ...

... auf, auf!

Doch für wen?

Ich klage nicht mehr!
Ich strecke die Waffen nieder!

Aus und vorbei!

Das Spiel ist verlor’n!

Doch sitzt der Regierung
die Industrie im Nacken
und wie ‚ne Legierung,
um königliche Zacken,
hält sie uns’re Beamten
auf „Zack“!

Und ist noch für
„Mutter Courage“
der Krieg ein Wirtschaftsfaktor,
so ist das Volksfest ein Krieg ...

Prost!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

... wo bleibt die Rubrik "Kabarett"?

Wie schon beim Arbeiterblues sehe ich im Hintergrund die Scheibenwischer-Kulisse.

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


uweboe
???
Registriert: Aug 2003

Werke: 8
Kommentare: 21
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

... wow, GabiSils, bist Du schnell! Und außerdem bin ich sehr glücklich eine "bekannte Stimme zu hören"!

Ja, ja, vielleicht widmen wir das Ganze dem Hildebrand oder so ... ???


Herzliche Grüße, Uwe

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

...zuvörderst: Klasse-Text!

Moin,moin, das einzige, was mir dabei fehlt, ist etwas mehr Humor. Ich finde, dieser Text ist zu gut und von der Substanz her zu "wahr" um ihn der Gefahr auszusetzen, nicht von allen gelesen zu werden.

Ich hör' dich jetzt schon mosern, wieso kein Humor? OK, du versteckst ihn aber so erfolgreich, dass er wenig Chancen hat, entdeckt zu werden und ohne diesen isses so, dass ich fürchte, dass nur Hardliner sich das richtig reinziehn und das wäre schade.

Klasse-Text, Superklasse

Grüße von
Bruno

Bearbeiten/Löschen    


george
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 88
Kommentare: 912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um george eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tja, dann bekenne ich mal, dass ich einer der "hardliner" bin.
Solange es solche Texte in der Lupe gibt, lohnt es sich, hier zu lesen und zu schreiben.
Klasse!
__________________
© Jürgen Locke

Bearbeiten/Löschen    


Herr Müller
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr Müller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo uweboe

Lachen kann ich auch nicht drüber über das was Du da schreibst, weil ich das selber alles schon erlebt habe, aber wie Du es schreibst, das ist gut gemacht. Es haben sich schon viele an die politischen Mißstände herangewagt, aber selten gelingt eine wirklich gute Satire. Du kannst es.

Herr Müller (selbständig)
__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


uweboe
???
Registriert: Aug 2003

Werke: 8
Kommentare: 21
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo 'Bruno Bansen',
Hallo 'george',
Hallo 'Herr Müller',

s'ist eine verzweifelte Seele, die obiges - wie unter Schock - von sich gibt. Eigentlich eine Person, die den Humor sehr schätzt, doch in Zeiten starker Depression - und die kann sich ja nach Schockerlebnissen bevorzugt einstellen - einige Register in Richtung Zynismus verrutscht!


Danke für Eure Antworten.

Grüße, Uwe

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!