Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
407 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Jagd nach Poesie
Eingestellt am 23. 03. 2003 08:52


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Exilpoet
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 24
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

wenn weder der Schein eines Vollmonds
(er is nun ein nostelgisches Bild)
noch die Tropffen eines Regens
(sie sind immer ein melancholisches Lied)
an meiner Fensterscheibe schlagen
eignet sich die Nacht f├╝r einen Poesiejagd

meine Augen schlie├čen sich nicht
mein Geist reist in feinen Gedanken
meine Zunge ist ein J├Ąger der Metaphern
mein Stifft ist eine Lanze aus der Phantasie
sie stie├č in die Finsternis hinein
um die Poesie zu treffen
(sie ist das Leben
und wahr
wie das Feuer
das Blut
und die Rose)

n├Ąchere ich mich dem Ziel
fliegen die Metaphern
wie die Sterne im Himmel
fl├╝gge wird der Vogel der Poesie
nun fallen die Verse
auf das wei├če Pappier
und in wei├čen Pappieren
wird die Nacht
zum Tag umgewandelt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Vertippser oder extra soviele Schreibfehler?

Hi, Exilpoet!

Ich korrigiere eigentlich niemandem seinen Text, doch hier fallen mir die vielen Schreibfehler unangenehm auf! Oder willst Du damit provozieren, dass man sich mehr mit dem Text besch├Ąftigt?


wenn weder der Schein eines Vollmonds
(er ist nur ein nostalgisches Bild)
noch die Tropf[f]en eines Regens
(sie sind immer ein melancholisches Lied)
an meine[r] Fensterscheibe schlagen
eignet sich die Nacht f├╝r eine[n] Poesiejagd

meine Augen schlie├čen sich nicht
mein Geist reist in feinen Gedanken
meine Zunge ist ein J├Ąger der Metaphern
mein Stif[f]t ist eine Lanze aus der Phantasie
sie stie├č in die Finsternis hinein
um die Poesie zu treffen
(sie ist das Leben
und wahr
wie das Feuer
das Blut
und die Rose)

n├Ą[c]here ich mich dem Ziel
fliegen die Metaphern
wie die Sterne am Himmel
fl├╝gge wird der Vogel der Poesie
nun fallen die Verse
auf das wei├če Pap[p]ier
und in wei├čen Pap[p]ieren
wird die Nacht
zum Tag umgewandelt


Es stellt sich mir auch die Frage, ob Du nicht Satzzeichen anf├╝gen solltest, so wird der Text lesbarer... Die Idee hingegen finde ich gut!


Sende Dir viele Gr├╝sse!
Schakim




__________________
┬ž┬ž┬ž> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim Aufbl├╝hen <┬ž┬ž┬ž

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!