Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
359 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Jeder Mensch ein Abgrund
Eingestellt am 20. 06. 2008 01:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
R. Herder
???
Registriert: Jan 2008

Werke: 41
Kommentare: 526
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um R. Herder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Jeder Mensch ein Abgrund



Unsereins ist doch einmal unseelig in der und der anderen Welt, ich glaub' wenn wir in Himmel kämen, so müßten wir donnern helfen.
Woyzeck, Georg BĂĽchner




Mit der Tagesschau wird dein Morgen abgeschaltet. Und der Restabend von nicht einer Uhr vermessen.

Du trinkst jetzt weniger, sagst du nicht ohne Stolz. Sowieso, ernährst dich gesünder. Cappuccino statt Kaffee, Pute statt Schwein. Das ist toll, das freut mich, erwidere ich. Dann ersetzen unsre Zigaretten das Gespräch, und wir hängen dem Rauch hinterher.

Die Vorhänge hab ich neu drangemacht, nickst du in Richtung Küchenfenster. Die hattest du noch, im Keller. Musstest nur neue Löcher bohren – die alten, von den Vorhängen des Vormieters, hatten nicht die richtigen Abstände. Schön, will ich bestätigen. Sehen richtig gut aus. Dass sie zu kurz sind, bleibt unerwähnt.

Und sonst? Was gibt es neues bei dir? Niemand meint diese Fragen so ernst wie du.
Ach, nichts eigentlich.

Du liebst. An der grauen Tapete im Wohnzimmer hängen die Fotos deiner Kinder. Zwei von mir, zwei von meinem Bruder.

Als du im Krankenhaus warst, und ich deine neue Wohnung zum ersten Mal betrat, war ich gerĂĽhrt von diesen einsamen Fotos an der Wand.
Heute erinnern sie nur an die RĂĽhrung.

Ich kann diesen Text nicht schreiben.

Ich muss: sehen, was dran ist an jenem Geheimnis, das ich noch immer in dir vermute. Obwohl du längst entblößt bist. Was verbirgt der Vater, wenn er mit gezeichnetem Gesicht und geschlagener Haut vor seinem Sohn steht?

Den Keller wirst du demnächst aufräumen. Paar Sachen zum Sperrmüll. Wenn ich mal Werkzeug brauche, muss ich's einfach sagen. Davon hast du reichlich, aus arbeitsreicheren Tagen. Schraubendreher, Akkubohrer, Stichsägen, Äxte, Nägel, Bleistifte, Pinsel, Hämmer, Wagenheber.

Aber immer langsam, nach und nach. Deine RĂĽckenschmerzen sind noch schlimmer geworden seit dem Unfall. Und deine Brust, mit der du auf die Armaturen schlugst, schmerzt dann und wann.

Während du erzählst, versuche ich, ein Bild von dir zu malen. Was sehe ich, was stelle ich mir vor, wenn ich an dich denke?
Zu aufdringlich meine Mutter. Zu laut meine Ex. Zu aufgekratzt mein bester Freund. Bei dir finde ich kein Zuviel. Im Gegenteil – es ist, als hättest du von allem immer ein bisschen zu wenig.

Willst deinen Tag befestigen. Spachtelmasse in die gebrochene Schlafzimmerwand. Spaziergänge zum Kiosk, mit der Bahn in die Stadt. Ein Küchenregal, das du dir scheinbar zwischen Zigaretten und Cappuccino noch leisten konntest. Die DVD-Beilage der günstigsten PC-Zeitschrift. Essen.

Vor zwei Tagen gab's Spinat mit Spiegelei. War richtig lecker. Auch schön mit Kartoffeln und so. Kohlrouladen irgendwann letzte Woche. Ob ich die eigentlich auch esse. Ja, doch, ab und zu. Leber gibt’s morgen. Die hatten wir uns doch auch gewünscht, im Krankenhaus.

Der geteilte Wunsch der Brüder, das Verlangen nach Bratkartoffeln, Frikadellen und Leber, ans taube Ohr des komatösen Vaters, war sentimental, ein Symbol fürs Betteln nach Leben. Nach Überleben.

Aber Essen kann, wie alle andern halben Beschäftigungsversuche, verbluten ins Unzeitliche. Essen kann sein: ein Substitut fürs Leben.

Als wir, mein Bruder zur linken, ich zur rechten, an deiner Seite standen im Zweibettzimmer der Intensivstation, und du den ersten Tag die Augen aufschlugst, wirr in den Raum brabbeltest, wandelte sich das Weinen der Kinder ins Weinen Erwachsener.

Wenn ich heute bei dir sitze, in deiner Küche, die Füße auf PVC, will ich mit Kinderaugen sehen, mit Kinderohren hören, mit Kindermund sprechen. Doch die Fragen stellst du. Ich schäme mich für ein Gefühl, das ich in den Zigarettenqualm zu veräußerlichen suche.

Bin ich genervt?








Version vom 20. 06. 2008 01:06
Version vom 20. 06. 2008 01:40
Version vom 20. 06. 2008 22:28
Version vom 21. 06. 2008 11:56
Version vom 21. 06. 2008 19:07
Version vom 22. 06. 2008 00:18

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Hakan Tezkan
Guest
Registriert: Not Yet

toller text.
sehr schön aufgebaut, sehr schön zum ende geführt, was mich ab und an störte ist das fremdwörterlexikon das aus dir ab und an hervorsticht, und manche unnötigen erklärungen, die du nicht nötig hast.

quote:
Sind verkĂĽmmert vom Moment zur Idee.

warum schreibst du das? damit nimmst du jegliches gefühl heraus, das di bis dahin bei mir erzeugen konntest. schön, dass es zeigt, wie philosophisch und abstrakt du denken kannst, aber das interessiert mich als leser eher weniger...


quote:
ein Substitut fĂĽr Leben.

warum schreibst du das nicht einfacher? ich mein, wenn ich mich richtig erinnere hat substitut irgendwas mit ersatz zu tun. warum schreibst du dann nicht: ein ersatz fĂĽr leben...
so was versteh ich nicht. dadurch erzeugst du distanz zum leser, er fĂĽhlt den text dann nicht mehr, ja, ich werde sentimental

aber das sind meine einzigen zwei kritikpunkte, ansonsten ein wirklich sehr guter text, der mich angesprochen hat.

ich wĂĽnsche deinem vater, insofern dieser text, wie er den anschein macht, autobiografisch zu verstehen ist, alles gute und dir natĂĽrlich auch...

lg,
hakan

ps:
woyzeck ist toll....

Bearbeiten/Löschen    


R. Herder
???
Registriert: Jan 2008

Werke: 41
Kommentare: 526
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um R. Herder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Hakan.
Die angemerkten und noch eine weitere Stelle hab ich ausgebessert.

GrĂĽĂźe,
René.


PS: Woyzeck ist tragisch.

Bearbeiten/Löschen    


Papyrus
Guest
Registriert: Not Yet

das ist ein tiefgehender text,

diese stelle:


Vor zwei Tagen gab's Spinat mit Spiegelei. War richtig lecker. Auch schön mit Kartoffeln und so.

das klingt irgendwie zynisch, das "schön" und "und so",
ist das beabsichtigt?
weil es ja nur essen ist,
und nicht über den schmerz hinwegtrösten kann,
und banal ist,
eine banale freude die einem jetzt nicht mehr vergönnt ist?
ob man sich für diese schöne freude schämen sollte?


nur meine frage,


lieben gruĂź
papyrus

Bearbeiten/Löschen    


R. Herder
???
Registriert: Jan 2008

Werke: 41
Kommentare: 526
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um R. Herder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Papyrus.

Die Stimmen von Vater und Sohn verschwimmen teilweise.
Zynismus, sicherlich, im ganzen Text: wenn der Sohn sich distanzieren will, ohne fort zu können.

Essen kann Ausdruck von Abstumpfung sein.
Daher der vom Sohn aufs Vaterzitat gelegte Tonfall.


GrĂĽzli,
René.

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!