Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
51 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Jeder kriegt, was er verdient
Eingestellt am 18. 10. 2005 19:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Elmar Feische
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 111
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Jeder kriegt, was er verdient.

Als ich neulich wieder mal
Hilde in die Augen sah
sah ich, trotz der dunklen Brille,
ihren Zorn in der Pupille.
Von dem Weine leicht getrĂĽbt,
doch im Funkeln gut geĂĽbt,
schoss sie auf mich ab die Blicke,
riss mich äugig dann in Stücke.

Unterhalb der beiden Augen,
ja ihr könnt es ruhig glauben,
hingen vorwurfsvoll zwei Säcke
einzig fĂĽr und zu dem Zwecke
jetzt und hier ihn aufzunehmen:
einen Sturzbach dicker Tränen.
Weinen konnte sie schon immer,
jetzt wurd’ alles noch viel schlimmer.

Hildes Wangen, dick und rot,
sprachen auch von groĂźer Not.
Füllig wie zwei Hängetaschen,
ähnlich auch zwei Lederlaschen,
hingen sie und gaben Farbe
ihrer Oberlippennarbe,
die, so richtig dick und fett,
schimmerte leicht violett.

Tiefer dann, schön schwulstig rund,
kommen wir zu Hildes Mund.
Dessen Winkel, ohne unken
sind ganz tief herabgesunken.
Dicke, aufgeschwoll’ne Lippen,
hindern sehr beim Rotwein-Nippen,
lenken aber immerhin,
ab den Blick vom Doppelkinn.

Geben wir ihm das Gewicht,
diesem Allerwelts-Gesicht,
das ihm wirklich auch gebĂĽhrt
und uns zu dem Schlusse fĂĽhrt,
frĂĽher glatt und engelhaft
hat die Zeit es doch geschafft.
Altersflecke, groĂź und braun
Gibt’s am Ende zu beschaun.

Fazit: was fällt ins Gewicht:
Jeder Mensch hat ein Gesicht
Manche kürzer, manche länger,
einmal milder, einmal strenger,
vielfach wird man auch geboren,
mit 2 groĂźen Segelohren.
Vom Schöpfer werden wir bedient,
jeder kriegt, was er verdient.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Udogi-Sela

Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Vorsicht beim Blick in den Spiegel!

Bei der Beschäftigung mit Deinem Werk fragte ich mich, warum Hilde, die offensichtlich im fortgeschrittenen Alter sein muss, den Zorn in der Pupille hatte und anschließend Sturzbäche von Tränen vergoss. Wegen des Gedichts, dass sie ja da noch nicht kennen konnte?

Und: Ob man schon bei der Geburt die Segelohren „verdient“ hat?

Die Runzeln, Falten, Hängebacken, Doppelkinns, usw. ja, wahrlich, die hat man sich redlich verdient. Die zeitlebens Griesgrämigen sehen dann auch so aus und den Humorvollen wachsen Lachfältchen um die Augen.

Eine gewisse Boshaftigkeit kann man diesem Gedicht nicht absprechen.

Herzlichst
Udo

__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!