Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
315 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Jehova 1
Eingestellt am 01. 05. 2004 22:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Wilhelm Riedel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Am Anfang -
an meinem,
denn Er ist immer
und ohne Ende -

schuf Er den Himmel und die Erde,
Geist und Körper,
ganz weit und nah bei mir,

die Erde wüst,
Urwasser,
Körper ohne Gedanken,

darüber Er,
Himmel,
Geist,
Schöpfer und Geschaffenes,

so wie ich
in meinem Körper,
aus Wirrnis entstanden,
hinstrebend zum Zerfall,

Himmel bin,
Geist,
Er,
Werk und Künstler.
__________________
Wilhelm Riedel

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Wilhelm

ich kann dir gar nicht sagen, ob ich mich als gläubiger Mensch betrachten würde oder nicht. Immer wenn ich denke, mich auf eine Meinung festlegen zu können, gerate ich wieder ins Wanken. Es ist so leicht zu sagen: Ich glaube - aber nicht im Sinne der katholischen Kirchen ... und ob Koran, Bibel oder Thora, eigentlich ist es doch alles das Gleiche. So kann man es m.E. nicht sehen und immer wieder komme ich in Gewissenkomflikte, stelle ich mir die Frage: Glaubst du an Gott? Und als nächstes denke ich mir: Und wenn nein, was ist ein Mensch ohne Glaube?
Dein Gedicht ist wunderbar. Es war unaufdringlich in der Glaubensfrage, es verlangt nichts, außer es zu lesen und darüber nachzudenken.
Ich danke dir für diese Zeilen

Einen lieben Gruß
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Wilhelm Riedel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Sandra,
danke für deine freundlichen Worte.
Meine Jehova-Gedichte sind rebellisch. Sie beziehen sich auf das Alte Testament, aber sie ananlysieren die Vorstellungen und wandeln sie um. In Jehova 1 ist es so, dass der Mensch selbst zu Gott wird, was im Widerspruch zur jüdischen Lehre steht.

Grüße von Wilhelm.
__________________
Wilhelm Riedel

Bearbeiten/Löschen    


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
@ Wilhelm Riedel

[In Jehova 1 ist es so, dass der Mensch selbst zu Gott wird, was im Widerspruch zur jüdischen Lehre steht.]

Das kann ich nicht beurteilen, da Bibeln in meiner Welt zu den Un-Büchern gehören.

Der vorliegende Text eignet sich jedoch nicht zu einer Kritik der historisch durchaus divergierenden jüdischen Gottesvorstellungen, da er zu stark und oberflächlich "christlich garniert" ist.

Beispiel im Text ist der erwähnte Schöpfungsalgorithmus: In der jüdischen Philosophie ist das, was die christliche Vorstellung wörtlich nimmt, lediglich eine Allegorie.

Insofern ist zumindest dieser vorliegende Text leider nicht "rebellisch", sondern eine Konfusion aus offenbar nur Halbverstandenem.

Bearbeiten/Löschen    


Wilhelm Riedel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lieber Waldemar,
danke für deine kritischen Anmerkungen zu meinem Gedicht. Ich gebe ein paar Antworten dazu.
1.Der Schöpfungsalgorithmus - ich nehme an, es handelt sich dabei um die Gliederung der Schöpfung in sechs Tage - kommt in meinem Gedicht nicht vor.
2.Ich deute die Schöpfung der Welt allegorisch. Himmel und Erde werden verstanden als Geist und Körper.
3.Die Weltschöpfung wird in Zusammenhang gebracht mit der Evolution, das Ich entsteht aus der Wirrnis.
Es ist richtig, dass in meinem Text eine Konfusion stattfindet; mehrere Gedanken fließen zusammen. Aber ich denke, das ist für ein Gedicht angemessen. Ich schreibe keine Bibelkritik, sondern ein religiöses Bekenntnis.
Das lyrische Ich dieses Gedichtes ist ein mystischer Mensch. Der Gott der Welt wohnt in seiner Seele.

Grüße von Wilhelm.
__________________
Wilhelm Riedel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!