Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
108 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Jerusalem
Eingestellt am 03. 09. 2002 10:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
mickmagick
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2002

Werke: 13
Kommentare: 31
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mickmagick eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Jerusalem

Die Parteibuchkarrieren sind in Deutschland mittlerweile wieder Legion. Der öffentliche Dienst wird schwer; es wird - zunehmend öffentlicher - immer schwerer. Jaja, mein Sohn! Indes - der Minesterialdirektor Otto GrĂ€f aus Bottrop hat bewiesen, daß man es anders und trotz allem schaffen kann.
Er hat in schwerer, schicksalsvoller Zeit den Weg zur Herrlichkeit gefunden, den schmalen Weg, den untrĂŒglichen, unverweslichen, den Weg ins himmlische Jerusalem. Friede seiner Asche! Minesterialrat war GrĂ€f ĂŒbrigens im Kultusministerium. Mein Sohn, der du zu den schönsten Hoffnungen mir Anlaß gibst, wandle diesen Weg! Und zwar so!

Nach Inkrafttreten der NĂŒrnberger Gesetze trittst Du frisch und gut gekĂ€mmt als Lehrer vor die Klasse 3 der Hohenzollern-Schule (Bottrop).

"Guten Morgen, meine lieben Jungen und MĂ€dchen!"

Und - gewandt zu einem Jungen, sprichst du - deine Stimme hat dabei den leicht singenden Tonfall eines RheinlÀnders:

"Komm, mein Junge! Komm ein bißchen zu mir! Hier hast du ein neues StĂŒck Kreide! Und nun mein Junge, geh an die Tafel! Zeichne an, wie du dir in Gedanken Jerusalem vorstellst!"

Nun - der Junge steht zunĂ€chst verdutzt. Er steht! Nimmt dann die Kreide, geht zur Tafel, setzt die Kreide an und zeichnet - so und so und so. Und du, mein Sohn, du stehst hinten im Klassenraum und beobachtest. Der SchĂŒler zeichnet so und so und so! Und so - und so! So! Er blickt fragend. Und du siehst in die Seele aller Kinder dieser Welt und sagst:

"Mein Junge! Es ist gut! Leg' die Kreide in den Kreidekasten! Geh an deinen Platz!"

Weiter sagst du nichts. Danach wirst du zum Stadtschulrat geladen.

"Kollege! Ihre Art der PĂ€dagogik ist schon sonderbar! Sie sind wohl ein Psychologe. Ein Tiefenpsychologe. Man hat sich beschwert. Jaja! Man versteht seit kurzem keinen Spaß mehr. Ha ha! Ich versetze Sie am besten in die Vinzenz-Schule. Unterrichten Sie die Frommen Gottes! Dort sind SIe zunĂ€chst außerhalb der Schußlinie! Ha ha ha!"

Nach der Reichskristallnacht trittst du frisch und gut gekÀmmt als Lehrer vor die dritte Klasse 3 der Hermann-Göring (vormals Vinzenz-) Schule.

"Heil Hitler, Kameraden! Heute ist die Losung: Jerusalem! Sprecht mir nach: Jerusalem!"
Jerusalem! Jerusalem!
Jerusalem! Jerusalem!

Und du, mein Sohn, du stehst ganz vorne in der Klasse. Du stehst und intonierst und stehst und dirigierst.

Jerusalem! Jerusalem!
Jerusalem! Jerusalem!

Die Klasse ist sehr aufmerksam. Sie ist - man darf schon sagen - voll bei der Sache.

Jerusalem! Jerusalem!
Jerusalem! Jerusalem!

Und du, mein Sohn, machst so und so und so. Und so - und so! Da singen alle PĂ€pste, Heiligen und VĂ€ter. Es tönt der einen Kirche unermeßlich Heer.

Jerusalem! Jerusalem!
Jerusalem! Jerusalem!

Und du, mein Sohn, machst so und so und so. Und so - und so! So! Weiter machst du nichts. Danach wirst du ins Kultusministerium geladen.

"Otto von vorne, Otto von hinten! Aber wer kann den Sinn da finden? GrĂ€f! Sie haben entweder nicht begriffen oder viel zu gut begriffen. Man hat sich beschwert. Jaja! Jede Form des Gottesdienstes wird im öffentlichen Leben abgeschafft. Ha ha! Sollten Sie wissen! Wissen Sie auch. Ich versetze Sie am besten nach Bethel. Unterrichten Sie die Armen in Geiste! Leiten Sie den Kinderchor! Dort sind Sie fĂŒr immer außerhalb der Schußlinie! Heil Hitler!"

Nach der deutschen Kriegsniederlage hast du dann drei Angebote: BĂŒrgermeister von Bethel, Stadtschulrat in Bottrop und - Professor der UniversitĂ€t Bonn. Du wirst Stadtschulrat in Bottrop, bringst die kleinen Nazis wieder ins Brot und sitzt bald im Kultusministerium.
Lieber Sohn, der du zu den schönsten Hoffnungen Anlaß gibst, geh in keine Partei! Schau die Lilien auf dem Felde, wie sie wachsen! Gegen Ende deines Lebens reise nach Jerusalem! Stell' dich an die Klagemauer und gedenk der vielen Toten!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bosbach46
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 56
Kommentare: 65
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um bosbach46 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Nachdenklich

hallo mickmagick,
nochmal gut gegangen, vielleicht so gerade eben. Widerstand muß nicht spektakulĂ€r sein. Jeder so wie er kann. Und dein "Held" ,der unbelehrbare Lehrer, war der in Jerusalem? Eine tiefgrĂŒndige Geschichte, die ich soeben gerne zu Ende gelesen habe. Gruß J.B.
__________________
J. Bosbach

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!