Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
135 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Jetzt atme ich nur ein
Eingestellt am 19. 05. 2006 00:45


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
animus
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 60
Kommentare: 42
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um animus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Jetzt atme ich nur ein

Es ist einfach passiert. Ich wei├č nicht mehr genau was die Ursache gewesen ist, wenn es ├╝berhaupt eine gab.
Es war bis zu diesem Nachmittag ein durchwachsener Tag. Im Job nichts neues, das Mittagessen war verkocht und es fing an zu regnen. Ich stand an meinem geliebten B├╝dchen, reingequetscht unter das kurze Vordach und trank den grauenhaften schwarzen Kaffee. Ohne Zucker. Es war schon der dritte Becher und die sechste Zigarette in der kurzen Zeit.
Au├čer dem bitteren Kaffeegeschmack auf den Lippen und dem leichten Brennen des Zigarettenrauches in der Nase empfand ich nichts. Die Menschen, ohne Regenschirme, trotteten vereinzelt an mir vorbei, als wenn sie es gar nicht eilig h├Ątten, dem sommerlichen Regen zu entkommen.
Alles Fremde, die mir keine Aufmerksamkeit schenkten und ich ihnen auch nicht. Ich kannte nicht ihre Welt und ich kannte nicht ihre schmutzigen Geheimnisse. Ich kenne nur meine Welt und meine schmutzigen Geheimnisse.
Ich zog kr├Ąftig an meiner Zigarette und atmete den Rauch durch den Mund und die Nase gleichzeitig aus.
Ich atmete aus und es wurde um mich dunkel und kalt. Ich atmete ein und alles wurde wieder hell und warm.
Zuerst begriff ich das Spiel nicht und atmete regelm├Ą├čig um festzustellen was eigentlich passiert.
Dunkelkalt, hellwarm, dunkelkalt, hellwarm.
Mein Atem wurde unregel├Ąssig. Die Interwalle zwischen Ein-, und Ausatmen wurden immer k├╝rzer. Mein Ausatmen wurde immer k├╝rzer, bis ich zum Schluss nur einatmete. Es machte mich weder ├Ąngstlich noch neugierig, ich z├Ąhlte es zu der Besonderheit dieses Tages.
Denn au├čer dem bitteren Kaffeegeschmack auf den Lippen und dem leichten Brennen des Zigarettenrauches in der Nase empfand ich nichts Ich hatte eben die Dunkelheit in meiner Lunge.
Jetzt atme ich nur ein und alles ist um mich herum hell und warm.

┬ęanimus

__________________
Die alten Tr├Ąume waren gute Tr├Ąume.
Sie gingen nicht in Erf├╝llung, aber
ich bin froh sie gehabt zu haben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!