Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
254 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Jimmy verdaut Welt
Eingestellt am 05. 03. 2002 13:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Pinky
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 25
Kommentare: 34
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

TrĂŒbe stand der Mond ĂŒber der Stadt, nur wenige Sterne funkelten. Staubige Nebelschwaden senkten sich langsam und hinterließen ein bedrĂŒckendes GefĂŒhl. Die Stadt schlief.
Nur im Norden, vor einem alten Lagerhaus, trat ein Fuß in eine ölige PfĂŒtze.
Ein Schatten verharrte. Das Lagerhaus war schon lange verlassen, aufgegeben, um es den Spuren der Zeit zu ĂŒberlassen. Die EisentrĂ€ger waren verrostet, Fensterscheiben zerbrochen, da und dort lag aufgestapelter oder zusammengewehter MĂŒll und Unrat, ein radloser Gabelstapler zeugte von einstiger TĂ€tigkeit. Der Maschendrahtzaun war an den wenigen Stellen, an denen er noch stand, eingedrĂŒckt, doch die Zeiten, in denen hier ein Wachmann seine Runden zog, waren ohnehin schon lange vorbei. Eine einzelne, halb blinde Flutlichtlampe hĂŒllte die Szene in krĂ€nkliche DĂ€mmerung.
Der Schatten setzte sich in Bewegung und der Fuß hob sich aus der PfĂŒtze. Der Schuh daran war mitgenommen und schmutzig und nun troff er vor altem Maschinenöl. Sein Besitzer schien sich daran nicht zu stören. Mit wachsamem Blick ging er ĂŒber das GelĂ€nde, die Hand stets bereit am GĂŒrtel. In Zeiten wie diesen konnte man nie ganz sicher sein; Gesindel trieb sich nachts in der Stadt herum. Er zum Beispiel.
Das Tor zum Lagerhaus stand weit offen - es war schon lange eingerostet - und die Gestalt trat ein. Vergessene Kisten stapelten sich hier zwischen nie abgeholten Containern und formlose Pakete fĂŒllten die Regale, oftmals aufgerissen und liegengelassen wenn nichts Interessantes darin war. Das Lagerhaus schien heute interessanter zu sein als zu der Zeit, in der es noch in Betrieb gewesen war. Wertsachen waren hier jedenfalls nie gelagert worden, und wenn, dann hatte man sie schon lĂ€ngst geplĂŒndert. Irgendwo tropfte Wasser oder irgend eine andere FlĂŒssigkeit herab und verursachte in den schweigenden Hallen ein ungewöhnlich lautes, hohles GerĂ€usch. Etwas kratzte, scharrte und huschte dann mit schnellen, tapsigen Schritten ins Dunkel davon. Die Gestalt achtete auf all das nicht sondern ließ ihren Blick weiter achtsam durch das dĂŒstere Zwielicht des GebĂ€udes schweifen bevor sie einen Fuß vor den anderen setzte und tiefer vordrang. Auch die GerĂ€usche ihrer Stiefel hallten seltsam hohl zwischen den WĂ€nden wider und vermischten sich mit den schwach hereinwehenden GerĂ€uschen der schlafenden Stadt.
Doch auch darauf achtete die Gestalt nicht wĂ€hrend sie immer weiter ging, der Blick nach links und rechts wandernd, nach vor und zurĂŒck, ja sogar nach oben, zwischen das Gewirr aus StahltrĂ€gern und gelegentlich selbst nach unten, fast so, als suche sie etwas und erwarte, es hier zu finden. Und tatsĂ€chlich war es so.
Er musste hier sein. Er war immer hier.
Ein metallisches Klappern ließ die Gestalt zusammenzucken und fast wĂ€re sie herumgewirbelt, hĂ€tte sie nicht ĂŒber sich ein Scharren gehört, wie von Leder auf Metall. Ihr Kopf ruckte hoch und sie sah eben noch wie ein menschenĂ€hnlicher Schatten auf die herabstĂŒrzte. Reflexartig warf sich die Gestalt zur Seite und der Angreifer traf nur den harten Beton. Mit einem unwilligen Knurren richtete er sich auf und drehte sich langsam herum. Zwei hĂ€ssliche Höcker ragten aus seinem Buckel und widerliche AuswĂŒchse an beiden Seiten des Kopfes verliehen ihm das Aussehen eines Dackels mit plattgedrĂŒcktem Gesicht.
Mit weit ausgebreiteten Armen, wie zum Zupacken bereit, tat er einen Schritt nach vor.
"Jimmy, altes Haus, wie geht es dir?"
Jimmy blickte in das breit grinsende Gesicht seines Kumpels Hector als dieser in einen vom Mondlicht erhellten Ausschnitt eines leeren Fensterrahmens trat. Die beiden AuswĂŒchse an seinem Kopf schlackerten fröhlich. Sie befanden sich genau da, wo andere Leute ihre Ohren hatten.
"Es muss, es muss!" gab Jimmy zurĂŒck und klopfte seinem Kumpel vorsichtig auf den RĂŒcken. Sehr, sehr vorsichtig. "Es tut endlich nicht mehr weh seit der Operation", fĂŒgte er mit einem Daumendeuten ĂŒber die Schulter hinzu.
"Deine Nieren? Lass mal sehen!"
Jimmy drehte sich um und hob grinsend seine Jacke hoch.
"Sieht cool aus!" lobte Hector und schwang sich auf eine der umstehenden Kisten. Jimmy und er sahen sich zwar nicht zum ersten mal seit den ein, zwei Monaten Reha-Kur, die der Operation unweigerlich folgten und bei der man einer intensiven und wenig angenehmen Stammzellen-Frischkur unterzogen wird, doch war bisher noch der Verband oben gewesen. Gestern hatte man ihn abgenommen.
"Aber lange nicht so cool wie du", meinte Jimmy nicht ohne Bewunderung.
"Was? Musst schon lauter reden. Hab mich noch nicht ganz dran gewöhnt, dass meine GehörgĂ€nge jetzt nach außen hĂ€ngen. SchlĂ€gt sich etwas auf die HörfĂ€higkeit in den ersten Monaten. Sagt zumindest mein Arzt." Hector schĂŒttelte vergnĂŒgt den Kopf, sodass seine GehörgĂ€nge abermals fröhlich schlackerten. Er war irrsinnig stolz auf seine neuen, körpereigenen Schmuckaccessoires, ebenso wie er es auf seine beiden LungenflĂŒgel am RĂŒcken war.
Hector war Organpunk, genau wie Jimmy. Oder besser, genau wie Jimmy einer sein wollte, denn bisher hatte er sich nur seine Nieren heraushĂ€ngen lassen, was er zu Hause noch immer sorgfĂ€ltig versteckte. HĂ€tten es seine Eltern gesehen, wĂ€r’ er wahrscheinlich rausgeflogen. Aber was er jetzt vorhatte, wĂŒrde sich nicht mehr verstecken lassen. Und es wĂŒrde alle anderen Organpunks im Viertel schwer beeindrucken.
"Mal wieder was von Freddy und Dodge gehört?" erkundigte sich Jimmy.
"Freddy ist auf Reha - hat sich sĂ€mtliche Venen in seinen Beinen nach außen legen und damit 'Freiheit oder Tod' draufschreiben lassen. Jetzt braucht er mindestens ein halbes Jahr bis er wieder richtig laufen kann. Und Dodge arbeitet."
"Was ist los mit Freddy? FĂŒhlt er sich nicht frei?"
"Doch, aber ihm ist kein besserer Spruch eingefallen. Außerdem: Schlecht klingt's doch nicht, oder?"
"Nein, nicht schlecht", stimmte Jimmy zu und lehnte sich sehr, sehr vorsichtig gegen einen Container. Praktisch alles, was Organpunks taten, taten sie sehr, sehr vorsichtig. "Und Dodge arbeitet?"
Hector holte eine Zigarette hervor und zĂŒndete sie an bevor er antwortete. Seine Lungen blĂ€hten sich auf seinem RĂŒcken als er einen tiefen Zug nahm.
"Hat seinen Arzt verklagt, weil der bei der letzten Operation Mist gebaut hat. Dummerweise hat Dodge verloren und jetzt muss er Schadenersatz zahlen. Scheint, als sei plastische Genchirurgie ein Gebiet, das die Rechtswissenschaften noch nicht so ganz durchschaut haben."
"Hm!" machte Jimmy. Das klang nicht gerade sehr ermutigend.
"Was los?" wollte Hector wissen.
"Wollte eigentlich auch in KĂŒrze wieder in die Mangel." Mangel war die Bezeichnung fĂŒr Operationen der plastischen Genchirurgie in der Szene, denn durch ebensolche genommen fĂŒhlte man sich anschließend immer.
"Eigentlich!" echote Hector betont. "Was machen?"
Jimmy zögerte. Was er vorhatte, war etwas ganz Besonderes, etwas Großartiges; und eigentlich hatte er es niemandem sagen wollen. Aber bei Hector war das wohl was anderes.
"Ich möchte mir", begann er, "den Dickdarm raus und als GĂŒrtel um die HĂŒfte legen lassen. Und den Magen als Schnalle darĂŒber." Jimmy unterstrich seine AusfĂŒhrungen mit erklĂ€renden Gesten und grinste dann triumphierend. Hector war baff.
"Wow!" presste er hervor. "Da wĂŒrden selbst die Knochenfreaks vom Westviertel blass werden vor Neid. Wenn du das durchziehst ..."
"Was heißt wenn? NatĂŒrlich zieh ich das durch."
"Und bei wem? Wird 'ne verdammt schwierige Mangel."
"Doktor Fernaud."
"Doktor Fernaud? Bist du wahnsinnig?" schrie Hector sprang ansatzlos aus dem Schneidersitz von seiner Kiste und baute sich mit wild fuchtelnden Armen vor seinem Kumpel auf. Seine beiden LungenflĂŒgel pumpten wie wild. "Der hat schon an die fĂŒnfzig Kunstfehler hinter sich!"
"Alle anderen haben an die hundert", gab Jimmy gelassen zurĂŒck.
Hector schnaubte abfÀllig und drehte sich um, was seine GehörgÀnge wieder gehörig in Bewegung versetzte.
"Keiner geht so mit dem Nanolaser-Skalpell um wie Doktor Fernaud!" verteidigte Jimmy seinen Wunscharzt.
"Und genau das sollte dir Sorgen machen"; erwiderte Hector. "Aber bitte! Musst selber wissen, was du tust."
Und Jimmy wusste es.
Oder dachte das zumindest.
Als sich die beiden einige Monate spĂ€ter wiedersahen, hatte Doktor Fernaud einundfĂŒnfzig Kunstfehler vorzuweisen. Die GĂŒrtelschnalle hatte er wohl etwas zu wörtlich genommen.
Und das musste Jimmy jetzt erst einmal verdauen ...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zwei HĂ€lften

Hallo Pinky,

warum springt Jimmy auf Hector, daß ist mir irgendwie nich ganz klar?

Zuerst wird Spannung aufgebaut ( bis zur oben genannten Szene ) und dann geht es ( eher humorvoll )um diese Organpunks. Meiner Meinung nach paßt es nicht so gut zusammen. Vielleicht solltest du den Spannungsbogen so bauen, daß Hector zu diesem Doktor geht und die zweite HĂ€lfte als RĂŒckblick (wĂ€hrenddessen, Hector erinnert sich )das vorbereitete GesprĂ€ch mit Jimmy
__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Bearbeiten/Löschen    


Pinky
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 25
Kommentare: 34
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Warum spring Jimmy auf Hector?

Danke, fĂŒr deine Kritik, aber zuerst einmal springt Hector auf Jimmy. Und warum er das macht? Tja, warum hat er sich die GehörgĂ€nge raushĂ€ngen lassen. Er ist Punk und vermutlich nicht ganz dicht.

Die beiden kontrÀren Teile sind reine Absicht. Eine Geschichte muss nicht immer stimmig und glatt sein. Hier sollte sich der Leser in einer Situation finden, um dann plötzlich mit einer völlig anderen konfrontiert zu werden. Sieh's einfach als eine Art kleines Experiment. Hoffe, die Geschichte hat dir trotzdem gefallen.

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gefallen?

Der erste Teil hat mir weniger gefallen, war aber nicht schlecht. Den Teil mit den Organpunks fand ich gut, nur die humorvolle Seite hÀtte man etwas stÀrker hervorheben können ( nach meinem Geschmack)
Habe halt beim Lesen diese "Verwirrung" gehabt, als der Sprung da war. Dass diese Organpunks nicht ganz dicht sind ( neben dem "Organischen" ) ist mir scheinbar nicht aufgefallen ( warum ? ).
__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Klasse Sache ((erinnert mich an KĂ€stners „Klasse Frauen“, die auch mit jeder Mode gehen)) – Pinky eben.

Aber: Mich stört auch das zu lange "Vorspiel" – ich habe es ehrlich gesagt beim ersten mal ĂŒberlesen. Und mich stört auch dieser (missglĂŒckte) Drauf-Sprung – wenn er nĂ€mlich geglĂŒckt wĂ€re, hĂ€tte es Jimmy die Nieren zerdrĂŒcken können, was der naturgemĂ€ĂŸ (so 'ne teure OP ist jetzt fĂŒ'n Arsch, Mann!!) nicht so hĂ€tte hinnehmen dĂŒrfen. Zweitens behauptest du wenig spĂ€ter, dass die Organpunks praktisch alles sehr sehr vorsichtig tun – außer Leute bespringen offensichtlich, trotz des dabei ganz erheblichen Verletzungsriskikos. Geht der Schreck-Effekt nicht auch ohne Sprung?
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalÀsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Pinky
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 25
Kommentare: 34
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
konstruktive Kritik

Danke fĂŒr die konstruktive Kritik, an der Sache mit dem Sprung sollte man tatsĂ€chlich noch arbeiten. Die lange Einleitung ist, wie gesagt, mehr als Experiment zu verstehen. Damit mag jeder verfahren, wie er gerne möchte.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!