Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
255 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Joe, der Fischer
Eingestellt am 02. 08. 2002 20:33


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
DOWD
Hobbydichter
Registriert: Aug 2002

Werke: 1
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Joe, der Fischer

Joe fischte mal wieder in diesem See. Er war weit mit seinem Ruderboot hinaus gefahren. Jedenfalls hatte er seine Angel seit zwei Stunden ausgeworfen und noch nichts gefangen. Er sa├č eben so da, kratzte sich hinter seinem Ohr und bemerkte, dass die Angelleine anfing zu zucken. Er holte Leine ein, bis er den Fisch in der Hand hielt. Dieser Fisch war gro├č gewachsen und passte geradeso in seinen Eimer. Der Fisch schien gl├╝cklich dar├╝ber zu sein, dass er noch lebte und nicht gleich von Joe erschlagen wurde. Joe war eben daran seine Angel von neuem auszuwerfen, als er etwas h├Ârte.
„Du fetter Arsch“, sagte jemand.
Joe drehte sich um, aber er konnte niemanden sehen, der gesprochen hatte. Auf diesen Schock z├╝ndete er sich erst mal eine Zigarette an. Er rauchte eben gen├╝sslich, da war wieder etwas zu h├Âren.
„Dein Arsch ist so fett, dass er niemals auf irgendeine Toilettensch├╝ssel passen w├╝rde.“
Joe schaute sich um und blickte zuf├Ąllig in seinen Eimer.
„Leck mich am Arsch, du Wichser“, sagte der Fisch.
„Hey, wieso kannst du reden“, fragte Joe.
„Da, wo ich her komme k├Ânnen alle Fische reden.“
„Ach so, alles klar. Pass auf, ich hau dir gleich eins ├╝ber deinen Sch├Ądel.“
„Dich nehme dich schon lange nicht mehr ernst, du fetter Arsch.“
„Ich hab keinen fetten Arsch. Du vielleicht.“
„Ich hab gar keinen Arsch.“
Mit diesen Worten schlug Joe, diesem schei├č Fisch mit einem Kn├╝ppel auf den Kopf. Die Leine zuckte wieder. Es hatte ein anderer Fisch angebissen. Als Joe ihn in seiner Hand hielt, biss ihn der Fisch.
„Das hast du davon, du Wichser“, sagte der Fisch.
„Ich bin kein Wichser.“
„Klar, bist du ein Wichser, sagte der Fisch und f├╝gte hinzu, „hey, Wichser, haste was zu trinken da.“
„Dachte, Fische trinken kein Wasser.“
„Fisch trinken auch kein Wasser. Sie trinken nur Schnaps.“
„Schnaps?!“
„Yep.“
„OK, hier hast du meinen Flachmann.“
Der Fisch nahm die Flasche in empfang und trank, r├╝lpste und schiss ins Boot.
„Hey, Mann, kannst doch nicht einfach so hier ins Boot schei├čen.“
„Klar, kann ich, hast ja grad gesehen!“
„Machst du das auch Zuhause?“
„Bei uns ist das ein Zeichen der Dankbarkeit.“
„So? Na dann, bitte sch├Ân.“
Der Fisch dr├╝ckte noch einen ab und sagte:
„Kein Problem.“
„Ich habe hier im Boot noch irgendwo eine Flasche Wein rum liegen. Warte mal einen kurzen Moment“, sagte Joe, „Ach, hier ist Sie ja.“
Joe l├Âste den Korken von der Flasche und gab Sie dem Fisch.
„Nicht schlecht“, meinte der Fisch.
„Fische sollten nicht trinken“, sagte Joe.
„Ich wei├č, immer wenn ich trinke, passieren mir so merkw├╝rdige Dinge.“
„So, was f├╝r Dinge?“
„Im betrunkenem Zustand f├╝hle ich mich oft wie ein Mensch.“
„Ich f├╝hle, dann immer den Drang zum Rasen m├Ąhen.“
„Wieso das denn?“
„Ich wei├č eigentlich auch nicht.“
„Und ein Spanner bist du auch, wie?“
„Jaja, ist ja gut, hast mich erwischt.“
„Hab ich’s mir gedacht, du Wichser.“
„Und eine geschiedene Frau habe ich auch geschw├Ąngert.“
„Das muss aber ein h├Ąsslicher Sohn sein.“
„Tochter.“
„Wie eine Tochter? Die Arme!“
„Komm schon sei doch nicht so hart zu mir.“
„Ich bin so zu dir, wie es mir passt, du Wichser.“
Der Fisch nahm noch einen Schluck aus der Weinflasche, r├╝lpste und schiss zum wiederholten Mal ins Boot.
„Bitte“, sagte Joe.
„Gern geschehen“, sagte der Fisch und setzte noch einen drauf, „hier, bitte sehr, als Zeichen meiner Dankbarkeit.“
„Danke sch├Ân.“
„Du musst dich nicht bedanken, dass mache ich doch gern f├╝r dich.“
„Gib mir auch mal einen Schluck Wein.“
„Nein.“
„Gib schon her.“
„Nein, du Wichser.“
„Und warum nicht?“
„Weil du ein Wichser bist, darum.“
„Jetzt gib mir doch die Flasche.“
„Nein, habe ich gesagt.“
Joe entriss dem Fisch die Flasche, nahm einen kr├Ąftigen Zug daraus und setzte sie ruckartig ab.
„Das habe ich gebraucht. Das w├╝rde mir niemals einer glauben, wenn ich ihnen erz├Ąhlen w├╝rde, dass ich mich in meinem Boot mit einem Fisch unterhalten habe.“
„So, und was ist das da im Boot?“
„Meine Angelrute nat├╝rlich.“
„Das meine ich nicht, du Wichser.“
„Was denn?“
„Die Fischschei├če nat├╝rlich.“
„Ach, die k├Ânnte auch von einem Vogel stammen.“
Joe hatte die Flasche inzwischen geleert, schaute dem Fisch in die Augen und k├╝sste ihn.
„Hey, was soll das, du Wichser.“
„Wollte dich nur k├╝ssen, um zu pr├╝fen, ob du auch real bist.“
„Klar, bin ich real. Pass auf! Ich zeig dir mal was.“
Der Fisch zog seine gesamten Reserven zusammen und schiss Joe mitten ins Gesicht. Als Joe aus tiefem Rausch erwachte, blickte er in den Eimer. Der Fisch war tot. Gleich darauf suchte er nach seiner Flasche, die wie er leider feststellen musste, leer war. Hatte ich zu viel getrunken, dachte Joe.

__________________
Erik Kolek

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!