Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
575 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Josef Fragment (gelöscht)
Eingestellt am 26. 05. 2005 11:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7571
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


nikita
Guest
Registriert: Not Yet

wow !!!!!!!!!!!!!
haut mich um ... wirkt gut
in kopf und bauch
lässt neue verzweigungen wachsen ...

ach scheisse ---- das war jetzt "reines lob" ... oder ?

also was mach ich ?????
ahja !

die "biomorphen schritte"
haben es mir am meisten an.ge.tan

Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Prometheus

                                    ex oriente lux ???

lieber lap,

vielschichtig ist dieser text, in gewisser hinsicht klingsch, obwohl er nicht in paläontologische tiefen steigt. die historischen tiefen und aktuellen bezüge sind für mich evident. es mag sein, dass vielen, denen die erinnerung an den "oktober", den heiner müller am ende seines lebens in der todestunde einklagt, fehlt, dass viele mit deinen worten nichts anzufangen wissen.
der osten, dass ist nicht nur moskau, lenin, putin, leipzig und prag. das ist auch persepolis. es war alexander, der nach dem trojanischen krieg, paris liegt da - der kleine arme bruder der begierde, die griech. stadtstaaten aufmischte und gesellschaft neu organisierte.

die frage "Chlorophyll den Gärtner
augenlose Striche ins Papier?
"

die grün - chlorophyll- chloroform- und klanglich fühl variiert ist für mich von einer schlimmen tiefsinnigkeit ohnegleichen.sie nimmt den ton der ersten strophe auf, verweist auf den "Gärtner" des Garten Eden, des paradieses, dessen schöpfung ein blinder akt, ein strich nur auf dem papier des kosmos war.paris im garten liegend, wählt seiner Begierde gemäß den Krieg.

Paris - die hauptstadt, die stadt der moderne wählt am Sonntag, muss sich entscheiden. superkreativ , wie du mit dem wort "ofenherzig" umgehst. offenherzig hofft dein protagonist auf alles das, was in der der geschichte für paris steht. der ofen, das herz brennt, das eisen kann geschmiedet werden. man muss nur zurückschauen und sich der sansculotten erinnern.

josef, der biblische, der reformator, der abzocker des ständischen, der zentralisator bleibt im fragment stecken. josef k. wird ein prozess gemacht, den er selbst
zu verantworten hat. nicht die blinden mächte, nicht das spiel der götter im olymp, nicht das technomorphe naturverhältnis der neuzeit wird die schrecken, die auf uns warten,aufhalten. hoffnung allein begründet sich im aufstand des prometheus, auf den du in deiner letzen strophe offenbar anspielst.
lass mich mit goethe schließen, der das biomorphe verhältnis der antike für die neuzeit attraktiv gemacht hat.

Bedecke deinen Himmel, Zeus,
Mit Wolkendunst!
Und übe, dem Knaben gleich,
Der Diesteln köpft,
An Eichen dich und Bergeshöhn!
Mußt mir meine Erde
Doch lassen stehn,
Und meine Hütte,
Die du nicht gebaut,
Und meinen Herd,
Um dessen Glut
Du mich beneidest.
Ich kenne nichts Ärmer's
Unter der Sonn' als euch Götter.
Ihr nähret kümmerlich
Von Opfersteuern
Und Gebetshauch
Eure Majestät
Und darbtet, wären
Nicht Kinder und Bettler
Hoffnungsvolle Toren.

Da ich ein Kind war,
Nicht wußt', wo aus, wo ein,
Kehrte mein verirrtes Aug'
Zur Sonne, als wenn drüber wär'
Ein Ohr, zu hören meine Klage,
Ein Herz wie meins,
Sich des Bedrängten zu erbarmen.
Wer half mir wider
Der Titanen Übermut?
Wer rettete vom Tode mich,
Von Sklaverei?
Hast du's nicht alles selbst vollendet,
Heilig glühend Herz?
Und glühtest, jung und gut,
Betrogen, Rettungsdank
Dem Schlafenden dadroben?

Ich dich ehren? Wofür?
Hast du die Schmerzen gelindert
Je des Beladenen?
Hast du die Tränen gestillet
Je des Geängsteten?
Hat nicht mich zum Manne geschmiedet
Die allmächtige Zeit
Und das ewige Schicksal,
Meine Herrn und deine?
Wähntest du etwa,
Ich sollte das Leben hassen,
In Wüsten fliehn,
Weil nicht alle Knabenmorgen-
Blütenträume reiften?
Hier sitz' ich, fromme Menschen
Nach meinem Bilde,
Ein Geschlecht, das mir gleich sei,
Zu leiden, zu weinen,
Zu genießen und zu freuen sich,
Und dein nicht zu achten,
Wie ich.


dir alles gute

herzlich

lutz



Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Re: Prometheus

korrektur: "Hier sitz' ich, fromme Menschen"
muss natürlich "Hier sitz' ich, forme Menschen"
heißen, sorry.

Bearbeiten/Löschen    


nikita
Guest
Registriert: Not Yet

korrektur: "Hier sitz' ich, fromme Menschen"
muss natürlich "Hier sitz' ich, forme Menschen"
heißen, sorry.




"hier sitz ich, fromme menschen"
hat was
bringt mich zum vor.denken !!!
völlig neuer sinn

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7571
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

Montgelas hat wieder einmal eine sehr eindrucksvolle Interpratation geliefert, danke!

Ich glaube sogar, dass die Intention des Prometheus, der mit dem Feuer nicht spielte, sondern seine Bedeutung ganz genau erkannte, immer eine Rolle spielt.

Wenn ich den Actaeon Gedanken weiterspinne, der uns ja nun in letzter Zeit stark beschäftigt, beginnt hier ja auch eine Transformation, ist es eine ursprüngliche Version des Biomorphens.

Die Kraft, die uns aus toten Dingen Lebendiges formen lässt, ist ein Widerstand gegen die Unveränderlichkeit.
Actaeon war nicht einfach fehlplatziert, seine Passivität veränderte ihn letztendlich.

Frommen Menschen hängt diese Passivität auch an, zumindest wirkt es auf außenstehende oft so. Prometheus hätte sicherlich keine frommen Menschen formen wollen, da hätten ihm die Götter gereicht.






__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

lieber lapismont,

Die Kraft, die uns aus toten Dingen Lebendiges formen lässt, ist ein Widerstand gegen die Unveränderlichkeit. Actaeon war nicht einfach fehlplatziert,
seine Passivität veränderte ihn letztendlich.


schreibst Du - interessant der Gedanke.

pound dazu, der ja gewaltig irrte:

Der Fehler liegt im Nicht-tun
Und in dem Kleinmut, der nichts wagte...


ich muss nachdenken ;)

alles gute

montgelas

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!