Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
432 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Joshuas Traum
Eingestellt am 20. 11. 2008 10:06


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
mr.aurum
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2007

Werke: 2
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mr.aurum eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Joshuas Traum

Joshua ist ein Onkel wie er im Buche steht, nämlich im Märchenbuch. Aus dem liest er am liebsten vor. Einem richtigen Onkel ist es egal, ob die Kinder mit ihm verwandt sind oder nicht. Er hat alle Kinder gern. Joshua ist bei den Kindern besonders beliebt, weil er wunderbar und spannend Geschichten erzählen kann. Nicht einfach vorlesen, nein, seine Stimme ist es, welche die Zeilen und Buchstaben zum Leben erweckt. Kommt der Wolf im Märchen vor, so spricht Joshua wie der Wolf, rauh und tief und böse, so daß den Kleinsten unter seinen Zuhörern die Haare zu Berge stehen. Die Posaunen im Königsschloß ahmt er nach, so laut und schrill, daß das Porzellan im Schrank klirrt. Von den beliebtesten Märchen ersinnt er Fortsetzungen. Rotkäppchen Teil Sieben hat er vor Kurzem mit großem Erfolg zum besten gegeben.

Diesen Joshua, den seine Freunde auch Onkel Josh nennen, hat eine geheimnisvolle Krankheit befallen. Eine rätselhafte Leere verscheucht die Geschichten in seinem Kopf. Ihm fällt nichts mehr ein. Er meint, er habe alles schon erzählt. Auch Rotkäppchen Teil Acht will ihm nicht gelingen.

So sitzt Joshua bedr√ľckt und niedergeschlagen an seinem Schreibtisch, um sich herum die sch√∂nsten Bleistifte, Buntstifte und Federhalter. Nur der Schlaf tr√∂stet ihn, und Joshuas Kopf sinkt auf das leere St√ľck Papier. Im Traum sieht er die Fee Phantasie. Diese hat mit einem Blick sein Elend erfa√üt. ‚ÄěHilf mir, gute Fee!‚Äú bittet Joshua mit der kl√§glichen Stimme des K√∂nigs Drosselbart, als dieser von der hochm√ľtigen Prinzessin abgewiesen wird. ‚ÄěDu kannst Dich doch nicht √ľber mich beklagen‚Äú, sagt Phantasie verschnupft, denn sie ist erk√§ltet. ‚ÄěDu bist ein gelehriger Sch√ľler, und ich werde Dir helfen. Versprich jedoch, da√ü Micky Maus und K√∂nig Artus in der achten Fortsetzung von Rotk√§ppchen nicht vorkommen.‚Äú

Phantasie h√ľstelt und zwei kleine Geschichten springen aus ihrem Mund. Wie zwei Seifenblasen schweben sie ins Zimmer. Joshua will aufspringen, aber er starrt nur wie gebannt auf den Mund seiner Lieblingsfee. Diese hat nur den Wunsch, sich so schnell wie m√∂glich auf ihr Schlaflager aus zartester Poesie zu begeben und von dort aus einem von ihr bestellten Feuerwerk von Geistesblitzen zuzuschauen.
Fast entschwebt aus Joshuas Zimmer, wird die gute Fee von einem gewaltigen Niesen ersch√ľttert. Wie ein Schneegest√∂ber entfahren ihr aus Nase und Mund eine Menge M√§rchen, Erz√§hlungen, Fabeln, kleine und gr√∂√üere Geschichten. Joshua schreit auf und jagt im Zimmer umher. Mit leeren Bl√§ttern f√§ngt er Geschichten ein. Einige verschluckt er einfach, nur da√ü sie nicht in seinem Magen, sondern in seinem Kopf landen. Joshua lacht und weint gleichzeitig. Wie werden sich die Kinder freuen!

Als Joshua erwacht, beginnt ein lustiges Dr√§ngen und Schubsen: Die Worte springen wie von selbst auf die nackten Bl√§tter. Joshuas Stift gl√ľht und rei√üt seine H√§nde von Zeile zu Zeile.

Die Fee Phantasie sieht dies alles im hintersten Spiegel ihres Palastes und gönnt sich ein befreiendes Niesen.








__________________
Man kann sich √ľber alles aufregen, aber man ist nicht verpflichtet dazu.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!