Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
277 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Jowo
Eingestellt am 28. 04. 2001 11:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inge Anna
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Jowo

Tante Ilonas Papagei
war Ă€ußerst talentiert;
sie brachte ihm das Reden bei,
was er sehr schnell kapiert;
bald schon lauschte man verwundert,
das kluge Tier zÀhlte bis hundert.

Der Vogel liebte den Applaus,
genoss die Gunst der Massen,
die Weisheit schoss aus ihm heraus,
man konnte es kaum fassen,
was da an edelster Kultur
aus dieses Vogels Schnabel fuhr.

Gar prÀchtig glÀnzte sein Gefieder,
wenn er in Goethestimmung kam;
so mancher sank vor'm KĂ€fig nieder,
die Presse wurde aufmerksam.
Wer die RevolverblÀtter las,
wusste, wo Goethes Geist jetzt saß.

Es gab der Dichter höchstpersönlich
dem Patenkind den Namen;
klang Jowo auch recht ungewöhnlich,
geriet das Ohr in Flammen,
wenn jener lauthals offerierte,
was Johann Wolfgang ihm diktierte.

Doch eines Tages war er's leid,
die Goethetour zu reiten;
Mißmut schlich unter's Federkleid,
begann, sich auszubreiten;
unwirsch schlug er mit den FlĂŒgeln,
der Dichter konnte ihn kaum zĂŒgeln.

Ilona sagte nichts dagegen,
dass ihr Liebling and're pries;
kein Grund, sich deshalb aufzuregen,
weil Goethe er links liegen ließ;
doch Goethe hoffte, zu vergÀllen
des Vogels Hang zu Nebenstellen.

Dann war's soweit, Ilona fuhr
zum Einkauf in die Stadt;
es dauerte Sekunden nur
und es lief alles glatt.
Der Papagei stob wild davon
und Goethe pfiff in schrillem Ton.

Ilona weinte nÀchtelang,
doch Jowo kam nicht mehr;
verzweifelt sie die HĂ€nde rang,
ihr Herz schien zentnerschwer;
sie hatten Goethes Stolz verletzt
und der hat sich zur Wehr gesetzt.

Goethe sah Ilonas Kummer,
sein Dichterherz war nicht aus Stein
und da der Papagei kein Stummer,
fing er, ja er, den FlĂŒchtling ein.
Er strich ihm sanft ĂŒber's Gefieder
und brachte Ilona ihn wieder.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marcel Hermann
Guest
Registriert: Not Yet

sehr gut

ihr beitrag ist nicht nur gut sondern dazu noch gekonnt.
mfg Hier klicken

Bearbeiten/Löschen    


Gegge
Guest
Registriert: Not Yet

Bin normalerweise kein Freund von Gedichten dieser LĂ€nge; aber in diesem Fall fĂŒhlte ich mich wirklich angenehm und unbeschwert unterhalten. (war mir die Bestnote Wert)

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
gefÀllt mir recht gut,

nur in der letzten zeile wĂŒrde ich schreiben "und brachte ihn Ilona wieder". lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!